Willkommen auf der Seite des Hessischen Landesverbandes!

Grußwort des Landesvorsitzenden Heinrich Opper

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit 1993 veranstalten wir jährlich in ununterbrochener Reihenfolge und mit wachsendem Zuspruch eine Fortbildungsveranstaltung. Schwerpunkte waren die Literatur, insbesondere die Jugendliteratur, das Schreiben, die Medien und natürlich immer wieder das Lesen. Wir bemühen uns, einen Überblick über die Vorträge der jeweiligen Veranstaltungen ins Netz zu stellen.

Seit 1999 haben wir für die Organisation und Durchführung dieser Veranstaltungen einen tatkräftigen Partner gefunden: das Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Hier finden auch die Veranstaltungen statt. Besuchen Sie doch einmal die Website dieses Instituts.

[weiter ...]



Lehrerfortbildung im DGV

Fortbildung findet heute zunehmend unter pädagogischen Aspekten statt und richtet sich nach bildungspolitischen Bedarfslagen. Die Landesverbände im Fachverband des DGV bieten als Ergänzung dazu Veranstaltungen an, die Brücken zur Entwicklung in der Germanistik und Fachdidaktik schlagen. Als Ziele werden vor allem verfolgt:

  • Auseinandersetzung mit Vertreter/innen aus Fachwissenschaft und Fachdidaktik über unterrichtsrelevante Themen
  • Erörterung von Fragen der Fachpolitik (Lehrerbildung, zentrale Prüfungen und Vergleichsarbeiten, Rahmenlehrpläne) auch mit Vertreter/innen der Ministerien und Landesinstitute
  • Kombination von theoretischem Input, unterrichtsbezogenen Praxisphasen und Reflexion
  • Förderung des kollegialen Austausches



Mitteilungen plus

Als besonderen Service für Mitglieder finden Sie hier ergänzende Materialien zu Artikeln der Verbandszeitschrift "Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes" , wie zum Beispiel:

  • aktuelle Texte zu Theorie und Praxis des Unterrichts
  • Unterrichtsvorschläge: Inhalt und Planung
  • Kommentare zu schul- und bildungspolitischen Entscheidungen und Entwicklungen
  • ausgewählte Institutionen mit für den Unterricht interessanten Forschungsschwerpunkten
  • Hinweise auf Möglichkeiten des Materialbezugs
  • Lektürelisten zu Primär- und Sekundärliteratur

****************************************

Unter Die letzten Ausgaben stehen mit freundlicher Genehmigung des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht die Einführungen zu den „Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes” aus den vergangenen Jahren kostenfrei als pdf-Dateien zur Verfügung (z.Zt. Heft 03/2014 bis einschließlich Heft 04/2015). Beiträge der neueren Ausgaben können gegen ein geringes Entgelt heruntergeladen werden.



Externe Angebote

Hinweise auf Angebote von externen Anbietern verstehen sich als reine Serviceleistung. Der Fachverband Deutsch übernimmt für Inhalte, Durchführung und Aktualität dieser Angebote keine Gewähr. Bitte informieren Sie sich bei den Veranstaltern.



Interessante Links

Hier finden Sie interessante Links rund um das Fach Deutsch.

[weiter ...]



Willkommen auf der Seite des Fachverbandes Deutsch Landesverband Rheinland-Pfalz

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

»Sei willkommen, sobald du nur nicht in gar zu späten Jahren kommst.«

(Jean Paul)

Mit diesem Dichterwort heiße ich Sie herzlich auf der Seite des Landesverbands Rheinland-Pfalz willkommen. Das Zitat möge Ihnen nicht nur verdeutlichen, wie gern wir Sie in den Reihen unserer Mitglieder begrüßen, sondern auch, wie wichtig Ihre Mitwirkung an aktuellen Diskussionen zu Deutsch als „Mutter aller Fächer“ in der Bildungsinstitution Schule ist.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, Ihnen ein Forum des Gedankenaustauschs zu bieten. Dazu gehört auch, dass wir unseren Beitrag zur fachlichen Weiterbildung und Interessenvertretung leisten.

Ein besonderes Anliegen ist mir der Austausch mit Ihnen in persönlichen Begegnungen oder in schriftlicher Form, auch und gerade über den Weg der neuen Medien. Zögern Sie nicht, Ihre Anliegen und Anregungen zu formulieren! Denn nur durch eine enge Kooperation wird es uns gelingen, unsere gemeinsamen Interessen und Vorstellungen in Rheinland-Pfalz wirkungsvoll umzusetzen.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und sende Ihnen herzliche kollegiale Grüße!

Dr. Markus Müller

(Landesvorsitzender)



Ihre Ansprechpartner im Landesverband Rheinland-Pfalz


LV_RLP_24082011von links nach rechts:

Landesvorsitzender: Dr. Markus Müller (OStR) 

Pressereferent: Pascal Badziong (Lehramtsstudent)  

Schatzmeister: Christian Buchner (StR)

Schriftführer: Matthias Schneider (Lehramtsstudent)


                           Foto: Herbert Piel


[weiter ...]



Werden Sie Mitglied!

Hier finden Sie den Flyer mit weiteren Informationen zum Ausdrucken.

Der Landesverband Rheinland-Pfalz bemüht sich intensiv um neue Mitglieder, insbesondere aus den Reihen von Studentinnen und Studenten, Referendarinnen und Referendaren sowie Junglehrerinnen und Junglehrern. Denn „nur ein stark aufgestellter Verband kann die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit und vor der Politik vertreten“ (Dr. Markus Müller).

Erste Erfolge der Arbeit des Landesvorstands zeigen sich inzwischen in einem stetigen Mitgliederzuwachs. Werden auch Sie Mitglied! Oder helfen Sie mit bei der Stärkung des Verbandes, indem Sie den Flyer ausdrucken und an Interessierte weiterreichen!

Beitritte zum Landesverband RLP können auch ganz unbürokratisch über die E-Mail-Adresse Fachverband-Deutsch-RLP@t-online.de (Kontakt: Dr. Markus Müller) vorgenommen werden.


[weiter ...]



Kooperation mit Fachzeitschriften

Sonderkonditionen für Verbandsmitglieder bei Abonnements der Fachzeitschrift "Deutschunterricht"

Seit Anfang 2011 gibt es eine Kooperation mit der Zeitschrift DEUTSCHUNTERRICHT des Westermann Verlages: Die Zeitschrift zeigt regelmäßig Aktivitäten des Verbandes an.

NEU: Seit 2012: Mit dem „Abo plus” erhalten Sie Zugang zum gesamten Archiv der Zeitschrift DEUTSCHUNTERRICHT, also auch den kostenlosen Zugriff auf ältere Beiträge und Materialien – jederzeit und ohne Einschränkungen.

****************

Nähere Einzelheiten zu den jeweiligen inhaltlichen Schwerpunkten finden Sie links unter „DEUTSCHUNTERRICHT”. Zusatzinformationen zu den Sonderkonditionen für Verbandsmitglieder stehen in der Rubrik "Mitglied werden" zur Verfügung.

****************

Fünf Jahre lang kooperierte der Fachverband Deutsch mit dem Deutschmagazin des Oldenbourg Schulbuchverlages: Aktivitäten des Verbandes wurden seither regelmäßig auch in dieser Fachzeitschrift angezeigt.

Leider kann die Kooperation in dieser Form nicht fortgeführt werden, da der Oldenbourg Schulbuchverlag das Erscheinen der Zeitschrift Ende 2012 einstellen wird.



Germanistentage

Alle drei Jahre veranstalten die beiden Fachgruppen des Deutschen Germanistenverbandes gemeinsam den Deutschen Germanistentag als Forum der wissenschaftlichen und öffentlichen Auseinandersetzung mit den Zielen der Germanistik und des Deutschunterrichts.



Liebe Kollegin, lieber Kollege,

ich darf Sie ganz herzlich im Namen des Vorstandes der Fachgruppe der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer im Deutschen Germanistenverband - Landesgruppe Niedersachsen/ Bremen - auf unserer Internet-Seite begrüßen.

Sie lieben die deutsche Sprache und die Literatur, Sie sind mit Begeisterung und Engagement Deutschlehrerin bzw. Deutschlehrer und suchen ein Forum zum fachlichen Austausch in einer Gemeinschaft mit Gleichgesinnten? - Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Belange des Faches Deutsch - abseits des kultuspolitischen Aktionismus und der damit einhergehenden zunehmenden Hektik im schulischen Alltag - mit Beiträgen in unseren Verbandszeitschriften, mit Fortbildungsveranstaltungen für interessierte Kolleginnen und Kollegen und durch einen regen fachlichen Austausch, nützliche Tipps und Literaturhinweise für die Unterrichtsvorbereitung zu fördern und zu unterstützen. Wir nehmen Stellung zu schulpolitischen Fragen und verleihen auf diese Art den Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern in Niedersachsen und Bremen eine Stimme.

Wenn auch Sie Interesse an einer Mitarbeit in unserem Verband haben, so würden wir uns über eine Kontaktaufnahme (roland.quinten@ewetel.net) sehr freuen.

Es grüßt Sie herzlichst

Ihr Roland Quinten

(Landesvorsitzender)



Willkommen beim Fachverband Deutsch (NRW)

Der Fachverband der Deutschlehrer und -lehrerinnen ist für Sie Ansprechpartner in allen Fragen des Deutschunterrichtes. Informations- und Fortbildungsveranstaltungen bieten Ihnen die Möglichkeit des kollegialen Erfahrungsaustausches. Zu aktuellen Entwicklungen (Kernlehrpläne, Zentralabitur) bezieht der Verband Stellung. Informationen hierüber finden Sie auf dieser Homepage. Wir sind an Ihrer Meinung interessiert und bitten Sie um Rückmeldung und Mitteilung Ihrer Wünsche für eine gemeinsame Arbeit.

Für den LV NRW

Ellen Schindler-Horst



Willkommen im Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin, im April 2006

Liebe Mitglieder des Landesverbandes und liebe interessierte Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer in M-V!

Es ist eine betrübliche Nachricht: Die langjährige Verbandsvorsitzende, Frau Margot Krase, ist seit Februar 2006 im Vorruhestand. Damit gibt sie nun auch den Landesvorsitz im Fachverband der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer ab. Wir bedauern das sehr, denn unter Margot Krases Leitung haben die Mitglieder interessante und fachlich höchst anspruchsvolle Veranstaltungen erlebt; Schiller in der Schule oder Andersch in Wismar werden vielen von uns in guter Erinnerung bleiben.

Im Zeitraum von 1998 bis 2006 hat sich Frau Krase für die Angelegenheiten des Faches Deutsch in unserem Bundesland und insbesondere für die Fortbildung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer eingesetzt, und das erfolgreich.

Und - wenn man so will - hier die erfreuliche Nachricht: Das Leben wird gelebt und es ist gut so, dass mit zunehmendem Alter die Mühen geringer werden dürfen.

Liebe Margot,

wir danken dir für das Engagement und deine Mühen als Vorsitzende des Landesverbandes und wünschen dir für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Brigitte Keuchel

(persönlich und stellvertretend für den Landesverband)



Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Fachverbands Berlin-Brandenburg recht herzlich!

Der Fachverband möchte Ansprechpartner für die Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer in der Region Berlin-Brandenburg sein.

Ob persönlich auf den Veranstaltungen des Fachverbands oder schriftlich auf dem digitalen Weg, wir sind an Ihren Erfahrungen und Anregungen interessiert und bitten Sie, unsere Arbeit für Sie kritisch-produktiv zu begleiten.

Wir wollen die Zusammenarbeit mit Ihnen als Kolleginnen und Kollegen fördern und den Austausch über unser Fach verstärken. Dazu sollen unsere fachlichen Fortbildungen, gemeinsamen Theaterbesuche mit didaktischer Vorbereitung, Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Fach Deutsch und fachdidaktische Serviceleistungen dienen.

Erste Informationen finden Sie in den Beiträgen aus der Region auf dieser Internetseite.

Im Namen des Berlin-Brandenburger Vorstands grüßt Sie recht herzlich

Ulla Reichelt



Willkommen auf der Seite des Fachverbandes Deutsch Landesverband Saarland

„Frisch also! Mutig an's Werk!” (Friedrich Schiller)

Als geographisch bedeutsames Bundesland in der Grenzregion Saar-Lor-Lux-Elsass steht das Saarland für Interkulturalität und Weltoffenheit. Wesentliche Kompetenzen dazu vermittelt das Fach Deutsch in den verschiedenen Schulformen. Der Landesverband Saarland des Fachverbandes Deutsch wirkt deshalb an der Entwicklung eines zeitgemäßen und nachhaltigen Deutschunterrichts engagiert mit.

Aus diesem Grund fördern wir den Wissensaustausch und die Kooperation zwischen Deutschlehrkräften und Hochschulgermanisten sowie mit wichtigen außerschulischen Partnern. Zudem pflegen wir Kontakte zu den anderen Landesverbänden und zum Bundesvorstand des Fachverbands Deutsch. Fortbildungen mit didaktisch-methodischem und kulturellem Profil sollen den Austausch über die Chancen eines zeitgemäßen Deutschunterrichts anregen und vertiefen.

Werden Sie Mitglied!

Der saarländische Landesverband des Fachverbands Deutsch steht Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern als Ansprechpartner für alle Belange des Faches offen. Werden auch Sie Mitglied und tragen Sie zur Stärkung des Verbandes bei!

Dr. Torsten Mergen

(Landesvorsitzender)



Willkommen auf der Seite des Thüringer Landesverbandes!

Der Thüringer Landesverband versteht sich als Ansprechpartner für alle Belange, die direkt oder indirekt das Fach Deutsch an den Schulen Thüringens betreffen. Wir organisieren in regelmäßigen Abständen fachliche Fortbildungen für Deutschlehrer und Deutschlehrerinnen.

In den vergangenen Jahren konnte bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen die Zusammenarbeit mit dem Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) intensiviert werden. Alle Verbandsveranstaltungen werden vom ThILLM als Lehrerfortbildungen anerkannt.

Darüber hinaus sind wir besonders interessiert an Ideen und Anregungen aus der täglichen Praxis - schreiben Sie uns! Gern greifen wir Ihre Wünsche und Vorschläge für unsere Arbeit auf.

Begleiten Sie unsere Arbeit kritisch, profitieren Sie von der landesweiten Zusammenarbeit mit Ihren Kolleginnen und Kollegen, stärken Sie das Fach Deutsch im Fächerkanon und werden Sie Mitglied im Fachverband Deutsch!

Mit bestem Gruß

Ihre Barbara Conrad (conrad.gehren@freenet.de)

 



Zum Tode von Georg Behütuns (1949-2016)

Nachruf auf einen engagierten Kollegen und versierten Fachmann

Der langjährige Vorsitzende des Landesverbandes Bayern, Oberstudiendirektor Georg Behütuns, ist am 8. Juli 2016 im Alter von 67 Jahren gestorben. Vor seiner Pensionierung am 1. August 2014 war Georg Behütuns Schulleiter des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums in Aschaffenburg; er war 26 Jahre Oberstudiendirektor.

Georg Behütuns leitete von 1987-2014 den Landesverband Bayern des Fachverbandes Deutsch. Auf seine Initiative ging direkt nach der Wende eine enge Zusammenarbeit mit dem thüringischen Fachverband zurück. Es folgten bayerisch-thüringische Germanistentage zu ambitionierten Themen wie Weimarer Klassik und Gegenwartsliteratur.

Zugleich publizierte er in bewundernswerter Breite zu Eichendorff, der Weimarer Klassik, dem Barock, zu mittelalterlichen Texten im Schulunterricht bis hin zu Martin Walser. Darüber hinaus beschäftigte sich Behütuns mit kulturwissenschaftlichen Fragestellungen. Als Redakteur betreute er über lange Jahre die Zeitschriftenschau der MITTEILUNGEN.

Der Landesverband Bayern und der Bundesvorstand des Fachverbandes Deutsch bedauern seinen frühen Tod sehr. Wir haben ihn als engagierten Kollegen geschätzt, der unsere Fachtagungen mit seinen Beiträgen bereichert hat. Er war der ruhende Pohl in der Runde: aufmerksam zuhörend, ruhig-besonnen, mit klarem Standpunkt, aber auch immer wieder ausgleichend und zielführend in Konfliktsituationen. Von ihm erwartete man die überbrückenden Formulierungen. Er wird dem Fachverband Deutsch fehlen.

Seinen Hinterbliebenen drücken wir unser aufrichtiges Beileid aus. Wir werden Georg Behütuns ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Landesverband Bayern: Dr. Anke Emminger
Für den Bundesvorstand des Fachverbandes Deutsch: Dr. Beate Kennedy

Foto: © Main-Echo / Gregor



Nicht Faust, sondern Wilhelm Tell

Wie steht es um den Kanon der klassischen Schulliteratur? Auch eine Sache der nationalen Identität?

Diesen Fragen geht der Artikel "Fack ju Göthe" von Thomas Vitzthum nach. "Es gibt keine Bildungsschulsprache mehr", doch unter "den Schülern ist es einhellige Überzeugung, dass es gut ist, sich mit klassischer Literatur zu beschäftigen" – so die Vorsitzende des Fachverbands Deutsch, Dr. Beate Kennedy, im Gespräch mit dem Redakteur. Lesen Sie die Hintergrundinformationen aus Schul- und Verlagssicht.

[weiter ...]



Theater entdecken! Das Junge Schauspiel am Schauspiel Frankfurt

Der Hessische Landesverband des Fachverbands Deutsch empfiehlt die Frankfurter Theaterpädagogik

Den forschenden Blick hinter die Kulissen wagen und mit theatralen Mitteln die eigenen Möglichkeiten spielend erweitern: Das vielfältige Programm für neugierige Jugendliche und theaterbegeisterte Pädagogen verschafft Einblick in Produktionsbedingungen und Theaterprozesse. Hier experimentieren Jugendliche mit der Unterstützung von Theaterprofis, werden aus jungen Zuschauern Akteure. Hier spielen Lehrer mit den Methoden des Theaters. Hier begegnen Zuschauer Schauspielern und Regisseuren vor, auf und hinter der Bühne.

[weiter ...]



Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule

Heft 1/2016: "Gegenwartsliteratur und inklusiver Deutschunterricht"

LiU bietet ein Forum für Beiträge, die sich schwerpunktmäßig der Analyse und Vermittlung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur einschließlich der Kinder- und Jugendliteratur sowie Übersetzungen in ihrem ganzen Themen- und intermedialen Formenreichtum widmen. LiU möchte auf diese Weise zur multiperspektivischen Auseinandersetzung mit der Literatur der Gegenwart anregen, zeitgenössische Kontexte und literaturgeschichtliche Bezüge erhellen sowie Schnittpunkte zwischen literatur- und medienwissenschaftlicher Forschung und der fachdidaktischen Reflexion aufzeigen.

[weiter ...]



Informationen – Recherchieren, Finden, Auswerten

Deutschunterricht, Heft 3/2016 (Juni)

 

 

Nie war die Flut an Informationen größer als heute. Und doch haben Schüler große Probleme, selbstständig Informationen zu recherchieren, sie be- und auszuwerten. Einfach mal „bei Google gucken“ kann ein erster Schritt sein, aber sicher nicht mehr. Dieses Heft zeigt in vielfältigen Unterrichtsbeispielen Wege und Strategien, wie kritisches Leseverhalten und Urteilskompetenz geschult werden können.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



NRW-Germanistentag (Kleiner Germanistentag 2016): „Goethe ist gut! – Aber nicht nur tote Dichter im Unterricht...“

17. September 2016 in Borken/Westfalen

Goethes „Faust“ im Zentralabitur NRW – endlich! Oder oh Schreck?! Auf dem NRW-Germanistentag in Borken/Westf. können sich alle Deutschlehrer und -lehrerinnen von der immerwährenden Aktualität Goethes und seiner Faust-Figur überzeugen und Medien und Methoden im Umgang mit diesem Klassiker kennenlernen, die auch heutige Schüler und Schülerinnen für eine intensive Lektüre motivieren und begeistern.

Aber nicht nur klassische Texte, sondern auch Jugend- und Gegenwartsliteratur für den Deutschunterricht bilden einen weiteren Schwerpunkt dieser Fachtagung. Jungen lesen anders – und deshalb werden Möglichkeiten der Leseförderung, insbesondere für Schüler, vorgestellt.

Schauen Sie in das Programm, melden Sie sich an und freuen Sie sich auf eine Veranstaltung mit hochkarätigen Wissenschaftlern!

Ort: Gymnasium Remigianum, 46325 Borken, Josefstr. 4-6
Termin: 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Anmeldung bis zum 02.09.2016

[weiter ...]



Das Gesamtwerk der Bestsellerautorin Irmgard Keun erscheint im Oktober

Umfassende Primärtextsammlung in kommentierter Neuausgabe. Hg. von Heinrich Detering und Beate Kennedy. Mit einem Essay von Ursula Krechel

"Irmgard Keun gilt seit der aufsehenerregenden Wiederentdeckung ihres Werkes in den 1970er Jahren als eine der großen Schriftstellerinnen der ‚Neuen Sachlichkeit‘. Dabei hat sich die Aufmerksamkeit vor allem auf zwei Romane konzentriert: ‚Das kunstseidene Mädchen‘ (1932) und ‚Nach Mitternacht‘ (1937). Diese Neuausgabe präsentiert erstmals das Gesamtwerk Irmgard Keuns. Sie enthält alle erhaltenen Texte Keuns von der Weimarer Republik bis in die 1960er Jahre, darunter zahlreiche Wieder- und Neuentdeckungen. Es ist ein überraschend facettenreiches Werk, das neben den Romanen auch Kurzgeschichten und Satiren, Anti-Märchen und zeitkritische Glossen umfasst. Es zeigt die Autorin als scharfe und sensible Beobachterin der deutschen Zeitgeschichte und als eine Sprachkünstlerin, deren Rang immer noch zu entdecken ist." (Wallstein Verlag)

[weiter ...]



Der neue LehrplanPlus in Bayern

Blitzlichter der Tagung des bayerischen Landesverbandes in Regensburg am 2. März 2016

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Bayerischen Philologenverband, wo der neue bayerische Lehrplan und seine praktische Umsetzung ausführlich diskutiert wurde.

[weiter ...]



Mehrsprachigkeit in der Kinder- und Jugendliteratur

Tag des Kontaktstudiums: Philologien unterrichten – Fortbildung für Lehrkräfte, Studierende und Universitätsangehörige

Workshops, Vorträge, Gespräche an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 20.07.2016, 13-18 Uhr, mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Hans-Heino Ewers (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

[weiter ...]



Interkulturalität --- Herausforderung für den Deutschunterricht

Rückblick auf die baden-württembergische Jahrestagung 2016 in Stuttgart

In der Ausschreibung zur Tagung hieß es programmatisch, dass die Hauptaufgabe der Integration uns noch bevorsteht. Gleichzeitig stellten die Schulen schon immer eine der bedeutendsten Integrationsfaktoren der Gesellschaft dar.

 

Lesen Sie zum Thema und zur Krise der Debattenkultur die "Einführung" des baden-württembergischen Landesvorsitzenden, Dr. Wolfgang Rzehak. Zudem den ausführlichen Tagungsbericht von Dorothea Schreiner. Und nutzen Sie gerne die vielfältige Materialsammlung für Ihren Unterricht!

Verzahnung von Wissenschaft und Praxis, Austausch mit Kollegen verschiedener Schularten, Neues erfahren, Fragen stellen, Antworten finden – Fortbildungen des Fachverbands Deutsch lohnen sich immer. Seien auch Sie nächstes Jahr dabei!

[weiter ...]



Dichterisches Schreiben – literarisches Lernen

Deutschunterricht, Heft 2/16 (April)

 

 

 

Texte sind nicht einfach da – sie werden gemacht. Aber wie? Professionelle Vorbilder können inspirieren und beleben. Die Beiträge des Heftes befassen sich mit alten und neuen Meistern des Faches und untersuchen verschiedene Autorschaftsmodelle sowie unterschiedliche Textformen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Vorlesungen in der Q-Phase: Ein Projekt des Caspar-Vischer-Gymnasiums Kulmbach

Neue Unterrichtskonzepte erforderlich für die neu eingeführte Qualifikationsphase

Mit der Einführung der Qualifikationsphase und dem verpflichtenden schriftlichen Abitur im Fach Deutsch ist schnell deutlich geworden, dass der Unterricht in den Deutschkursen – obwohl der Fachlehrplan Deutsch in vielen Punkten unverändert geblieben ist – nicht einfach wie bisher durchgeführt werden kann. Es werden neue Unterrichtskonzepte verlangt, will man ihn für die Schüler erfolgreich, effizient und interessant gestalten.

[weiter ...]



Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule

Heft 3/2015: Themenheft Wolfgang Herrndorf

LiU bietet ein Forum für Beiträge, die sich schwerpunktmäßig der Analyse und Vermittlung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur einschließlich der Kinder- und Jugendliteratur widmen.

[weiter ...]



Wir sind im „Bilde“

Comics und Graphic Novels im Deutschunterricht --- Ein Bericht zur Fortbildungsveranstaltung des Landesverbands Hessen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kinder- und Jugendbuchforschung – 25. Februar 2016, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Comics und Graphic Novels im Unterricht – das ist immer noch eine „Grauzone“ in der Unterrichtspraxis. Für Kinder und Jugendliche sind sie seit Jahrzehnten nicht wegzudenken aus der Lesesozialisation, gehören selbstverständlich zu ihrem Alltag. In der Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts aber sind sie nach wie vor Stiefkinder, wenn nicht gar „Misfits“. Die Auseinandersetzung damit ist für Lehrer jedoch  lebensnotwendig, da sie zum einen in die Lesegewohnheiten ihrer Schüler einsteigen und sich zum anderen ein wichtiges Genre ihres Fachs erschließen können.

[weiter ...]



Spielarten der Graphic Novel

Eine kommentierte Leseliste

Unter dem Schlagwort „Graphic Novel“ sind unterschiedlichste Text-Bild-Produktionen versammelt. In seinem Vortrag „Spielarten der Graphic Novel“ bei der Fortbildungsveranstaltung "Literatur im Bilde" charakterisierte Dr. Bernd Dolle-Weinkauff (Goethe-Universität Frankfurt) die vielförmigen Möglichkeiten graphischen Erzählens.

[weiter ...]



Deutschdozent für berufsbezogenes Deutsch gesucht

BEN Europe Institute UG sucht Deutschlehrer (m/w) für INTERPROF-TECH 2016

Für nähere Details zur Ausschreibung im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" bitte auf den WEITER-Button klicken.

[weiter ...]



Verleihung des Wilhelm Lehmann-Literaturpreises 2016 in Eckernförde

Ausgezeichnet wird Stephan Wackwitz für den Essayband "Die Bilder meiner Mutter"

Der diesjährige Wilhelm-Lehmann-Literaturpreis geht an den 1952 geborenen Schriftsteller Stephan Wackwitz für seinen essayistischen Prosaband Die Bilder meiner Mutter (Frankfurt am Main: S. Fischer, 2015). Die Jury lobt das autobiographische Projekt, das in einer Reihe insgesamt bemerkenswerter essayistischer Arbeiten des Autors stehe. Es porträtiere über die Darstellung des Lebenslaufes der Mutter die Entwicklung einer ganzen Generation von Frauen in der Nachkriegszeit. In einer klaren, pathosfreien Sprache, die Dokumentation und Reflexion verbinde, beschreibe Wackwitz eindrücklich, wie diese Generation historisch und künstlerisch geprägt wurde – und selber prägend werden konnte.

Die Preisverleihung findet am 21. Mai 2016 im Rahmen der Wilhelm-Lehmann-Tage in Eckernförde statt.

[weiter ...]



Sprache als Kernelement des Miteinanders

KI im Kindergarten? Roboter sind keine Lösung für ein gesellschaftliches Problem

Die Vorsitzende des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband, Dr. Beate Kennedy, nimmt Stellung zu der Frage, ob Künstliche Intelligenz in Bildungseinrichtungen beim Deutschlernen helfen kann. Lesen Sie mehr zu dem Forschungsprojekt der Universität Bielefeld in der Mittelbayerischen und bei FOCUS Online.

[weiter ...]



Wortbildung

Deutschunterricht, Heft 1/16 (Februar)

 

Robert Gernhardt, Paul Maar und Ernst Jandl – diese drei Dichter sind geschickte Wortspieler. Ihre sprachliche Kreativität lenkt die Aufmerksamkeit der Leser auf überraschende, witzige, aber auch nachdenkenswerte Zusammenhänge. Wenn die drei in diesem Heft auftauchen, dann deshalb, weil wir Wortbildung nicht nur als technische Prozedur verstehen, sondern auch als Gelegenheit für kreative und motivierende Lernarrangements.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Stellungnahme des DGV und des SDD: Aus Flüchtlingen werden Mitbürgerinnen und Mitbürger

Integration durch Spracherwerb

Die Integration von Flüchtlingen in die bundesdeutsche Gesellschaft ist ein hochaktuelles Thema. Dass diese zuallererst über die Kommunikation, über die Sprache läuft, ist bekannt. Ebenso, dass es darum geht, möglichst vielen eingewanderten Menschen möglichst schnell und möglichst gut(es) Deutsch beizubringen. Der bildungspolitische Arbeitskreis des Deutschen Germanistenverbandes (DGV) und des Symposion Deutschdidaktik (SDD) hat sich zu Wegen und Irrwegen in einer Stellungnahme geäußert.

[weiter ...]



"Tatort Klassenzimmer" --- OER in der Schule

Bundesbildungsministerin Wanka fördert via Wikimedia die "Open Educational Resources"

Lesen Sie den informativen Artikel von Christian Füller zum Thema "Bildungsmaterialien" auf faz.net



CfP 15.05.2016: Theaterspiel im Deutschunterricht – – – – 25. Deutscher Germanistentag in Bayreuth

Panel "Vom Leben erzählen - Theatrale Lehr-Lern-Prozesse im Kontext literaturdidaktischer Konzepte literarischen und poetischen Verstehens"

Dieser Call richtet sich an theoretisch und praktisch Interessierte, die ihre Auseinandersetzung mit literatur- und theaterdidaktischen Konzepten, mit theaterpädagogischen Modellen und Methoden im schulischen, aber auch im universitären Literaturunterricht erweitern und vertiefen möchten. Wir wünschen uns knappe Impuls-Beiträge, die aus dem Workshop als praktischer Grundlage heraus in aspektgeleitete thematische Diskussionen überleiten.

[weiter ...]



Erklärung des rheinland-pfälzischen Landesverbandes zu den Veränderungen des Abiturs ab 2017

Stellungnahme zu den Veränderungen in Rheinland-Pfalz und Forderung des Bundesverbandes nach Klärung der Leistungsanforderungen

Das Abitur soll ab 2017 nach einem KMK-Beschluss bundesweit vergleichbarer werden. Der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband e.V. zieht diese Aussage auf seiner letzten Bundesvorstandssitzung in Fulda erheblich in Zweifel. Über die Belastung der Deutschlehrkräfte in Rheinland-Pfalz zeigten sich auch die Vertreter der anderen Länder „entsetzt“. Statt den Lehrkräften mehr Freiraum für qualitativ hochwertigen Unterricht zu ermöglichen, treibe der Bürokratismus in Rheinland-Pfalz nun besondere Blüten.

************************

Die Erklärung steht zum Download als pdf-Datei zur Verfügung.

************************

[weiter ...]



Vorlesen – Vortragen

Deutschunterricht, Heft 6/15 (Dezember)

 

 

Gestaltendes Vorlesen setzt einen Verstehensprozess voraus und kann diesen auch initiieren. Der Bogen ist in diesem Heft weit gespannt: Von der Rezeption zur Produktion, vom Sachtext bis zur selbst vertonten Lyrik. So kann der Wert des Vorlesens als kulturelles und individuelles Gut sich breit entfalten – nicht nur in der Weihnachtszeit.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Rechtschreiben für Leser

Deutschunterricht, Heft 5/15 (Oktober)

 

 

Rechtschreibung und Verständlichkeit in Beziehung zu setzen, das ist ein ganz moderner Ansatz. Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift DEUTSCHUNTERRICHT liefert für diese Strategie praktische Anregungen und didaktische Begründungen. Am Ende soll dann eine Rechtschreibung stehen, mit der man nicht nur irgendwie verstanden wird, sondern richtig gut!

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT
 

[weiter ...]



Märchen – intermedial, intertextuell, interkulturell

Deutschunterricht, Heft 4/2015 (August)

Das sind die Chancen für einen spannenden Unterricht, der das obligatorische Lehrplanthema „Märchen“ so umsetzt, dass es lebensweltliche Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler aufgreift: inhaltliche wie formale Elemente von Märchen analysieren, mediale Aspekte untersuchen und interkulturelle Vergleiche vornehmen. Dabei liegt der Fokus auf neueren Märchenadaptionen und -verfilmungen. Das sind die Chancen für einen spannenden Unterricht, der das obligatorische Lehrplanthema „Märchen“ so umsetzt, dass es lebensweltliche Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler aufgreift: inhaltliche wie formale Elemente von Märchen analysieren, mediale Aspekte untersuchen und interkulturelle Vergleiche vornehmen. Dabei liegt der Fokus auf neueren Märchenadaptionen und -verfilmungen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Ernst Jandl Online

Eine Website zur Sichtbarmachung eines Lebenswerks

Ernst Jandl Online ist jetzt online!

Die Website versteht sich als “Biblio-Biographie” und ist ein Ansatz, ein Leben ohne Erzählung sichtbar zu machen. Die Website bietet die Geschichte des Lebens nicht eines Dichters, sondern seines Gesamtwerks, das dem digitalen Raum entsprechend in seine “Pixel” zersplittert ist [...]. Das interaktive Projekt zeigt erstmals eine detaillierte Dokumentation der Publikationsgeschichte des Gesamtwerks von Ernst Jandl, aber auch die umfangreichste Sammlung an Sekundärliteratur, Kommentaren und Rezensionen zu Jandls Werken, die bislang erstellt wurde. Wann ein Gedicht entstand, wo es abgedruckt wurde, wer sich dazu geäußert hat und wer daran beteiligt war, wird über den Tod des Verfassers hinausgehend sichtbar. Die Module “Ernst Jandls Werke” und “Werke über Ernst Jandl” werden ergänzt mit dem dritten Kapitel “Bio-Bibliographisches”. Hier finden sich Scans von Materialien aus dem Nachlass des Dichters: Manuskripte und Typoskripte von selbstverfassten Kurzlebensläufen Ernst Jandls (“Biobibliographien”) werden präsentiert und erlauben nachzuverfolgen, wie sich das Selbstbild, vor allem aber die Selbstdarstellung im Lauf eines Dichterlebens verändert.

[weiter ...]



Die Verbindung zwischen Schule und Universität wahren und vertiefen

Positionspapier der beiden Teilverbände des DGV: „Germanistik und Deutschunterricht“

Das im Sommer 2012 vom DGV-Gesamtvorstand als Diskussionsgrundlage erarbeitete Positionspapier dient einem Anliegen, das auch auf dem Deutschen Germanistentag 2013 in Kiel thematisiert wurde, nämlich „Positionierungen des Faches in Forschung, Studium, Schule und Gesellschaft” für das 21. Jahrhundert zu entwickeln. Am 16. Februar 2013 tagte erneut die zuständige Arbeitsgruppe, um das Papier fortzuschreiben und dabei Diskussionsbeiträge aufzugreifen und einzuarbeiten. Das derart überarbeitete Positionspapier wurde gemeinsam von beiden Teilverbänden auf dem Germanistentag 2013 in Kiel verabschiedet.

[weiter ...]



Pädagogisches Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt

Die Geschichte der Juden in Deutschland ist ein komplexes Thema. Jüdische Mitbürger waren in der Vergangenheit häufig Vorurteilen und Repressalien ausgesetzt. Es führt deshalb zu begrenzten Einsichten, wenn die Konzentration auf den Holocaust die historischen Bedingungen vor und nach der Katastrophe außer Acht lässt.

Literarische Verarbeitungen der sensiblen historischen und aktuellen Prozesse machen vor allem die inneren, kaum denkbaren Zusammenhänge sichtbar. In der Analyse und Reflexion dieser Literatur können junge Menschen aber nur eigene „Positionen und Werthaltungen“ entwickeln, wenn sie über Kontextwissen verfügen.

Das gemeinsame pädagogische Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museum Frankfurt bietet ein differenziertes Programm, das die Geschichte der deutschen und europäischen Juden besser verstehen hilft.

[weiter ...]



Leitthema "Erzählen" --- Online-Anmeldung noch bis 31.08.2016

25. Deutscher Germanistentag 2016 an der Universität Bayreuth --- Anmeldung ab sofort bis 31.08.2016

Erzählen”, das heißt, die Welt zu ordnen und zu deuten: von der alltäglichen Konstruktion der persönlichen Identität über kleine Geschichten bis zur großen Erzählung als Form kultureller Sinnbildung. Der Germanistentag stellt mit Fragen nach den medialen Ausprägungen und den vielfältigen Funktionen, die Erzählen in Alltagssprache und Literatur übernimmt, zentrale Gegenstände des Faches als Beobachtungsobjekte selbst ins Zentrum. Verbunden ist damit aber auch eine Reflexion auf die wissenschaftliche Tätigkeit an sich, denn in der Analyse und Deutung fertigt die Disziplin stets auch selbst eine Erzählung zu ihren Gegenständen. „Erzählen“ in all seinen Facetten zeigt die Germanistik und alle ihre Teilfächer in der Analyse gesellschaftlicher Grundbedürfnisse des Erzählens als genuine Wissenschaft vom Menschen.

[weiter ...]



"Findling, Liebling, Rundling, Stichling, Sämling ..."

Eine grammatikalische und semantische Analyse des Sprachwissenschaftlers Peter Eisenberg zum Wort des Jahres 2015 "Flüchtlinge"

Lesen Sie den aufschlussreichen Artikel "Hier endet das Gendern" von Peter Eisenberg in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 16. Dezember 2015, Nr. 292, S. 9.

[weiter ...]



Sankelmark-Tagung 2015: Lesen, Schreiben, Wischen – digitale Medien im Deutschunterricht auf dem Prüfstand

65. Fachtagung und Mitgliederversammlung des schleswig-holsteinisch/hamburgischen Landesverbandes am 13. und 14. November 2015

In regelmäßigen Abständen zwingen neue Medien zum Nachdenken darüber, wie sich die Welt durch sie verändert und welche Funktion sie haben: Fern­sehen, Film, Computerspiele, Handys, Tablets … Es geht auch um die Perspektive, welche sie haben könnten und sollten.

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Henning Lobin vom Zentrum für Medien und Interaktivität an der Universität Gießen wird bei der 65. Fachtagung in der Akademie Sankelmark das Impulsreferat mit dem Titel "Auf dem Weg in die Digitalkultur?" halten.

 

 

Hier finden Sie das aktualisierte Programm (Stand 11.11.2015).

 

[weiter ...]



Kleiner Germanistentag 2015 in Ingolstadt

Neu belebte Zusammenarbeit von Schul- und Hochschulgermanistik in Bayern

Der Bayerische Landesverband des Fachverbands Deutsch feierte am 26. März 2015 eine „Wiederbelebung“ der Verzahnung von Schulgermanistik und Hochschulgermanistik und damit einen „Kleinen Bayerischen Germanistentag“. So hatte es sich ein kleiner Organisationskreis zum Ziel gesetzt, die Deutschkollegen mit einer Tagung am Christoph-Scheiner-Gymnasium in Ingolstadt für die intensivere Zusammenarbeit beider Seiten zu aktivieren und interessieren.

[weiter ...]



Rundbrief 47 (2015) LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Der aktuelle Rundbrief des Landesverbandes Schleswig-Holstein mit einer Forderung nach intensiverem Schreibunterricht, mit der Besprechung eines Leitfadens zur geschlechtergerechten Sprache inkl. Einordnung in die pädagogische Schulpraxis, mit Rezensionen zum Thema Flüchtlingsschicksale, mit Informationen aus dem Fachverband (Landes- und Bundesebene), einer Einladung zur Sankelmark-Tagung u.a.m. steht als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]



Ein Nobelpreis für gute Rechtschreibung

Der Fachverband Deutsch fordert einen intensiveren Schreibunterricht

Im Mai 2015 erklärt eine schleswig-holsteinische Deutschlehrerin bei einem Elternabend einer 7. Klasse im Gymnasium, Rechtschreibung werde jetzt in der Sekundarstufe I nicht mehr benotet. Deutschlehrer/innen in Schleswig-Holstein sind ihrer Korrekturpraxis verunsichert. Denn der Fehlerquotient, der viele Jahre lang zur Korrekturpraxis gehörte, ist relativiert worden, und die Lehrkräfte fragen sich, wie sie die Sprachrichtigkeit künftig bewerten sollen.
 

[weiter ...]



DGV-Vorstandssitzung zum Germanistentag 2016

Während der letzten DGV-Vorstandssitzung in Marbach wurde mit der Planung des Tagungsprogrammes für den Germanistentag 2016 begonnen. In mehr als 100 Panels und mit über 400 Referenten und Referentinnen aus dem In- und Ausland wird ein umfangreiches Programm zum Thema "Erzählen" vorbereitet.



Mediale Praktiken und Schule

31. Tagung der AG Medien im Symposion Deutschdidaktik: 19.11.2015-21.11.2015 an der Universität Paderborn

Kinder und Jugendliche sind umgeben von einer Fülle medialer Szenarien.Die Tagung fokussiert den Zusammenhang von medialen Praktiken, schulischen Handlungsmustern und unterrichtlichen Formaten der Mediendidaktik im Deutschunterricht. Leitlinie ist dabei die pädagogisch-didaktische Forderung nach Adaptivität, bei der es um die Passung von Lehre und Lernen geht. Denn es gilt, vielfältige alltägliche Medienerfahrungen und Medienpraktiken von Kindern und Jugendlichen kohärent und sinnhaft mit unterrichtlichen Lernangeboten und Lernumgebungen zu verbinden.

[weiter ...]



Jugendliche und Literatur ...

... wie bringen wir sie zusammen? Jahrestagung 2015 des Landesverbandes Baden-Württemberg

 

Dieses Jahr lag der Fokus auf der Mittelstufe mit dem Themenschwerpunkt „Jugendliche an Literatur heranführen“. Die Tagung folgte dem bewährten Konzept: ein zweitägiger anregender Mix aus Vorträgen, Workshops und Lesung in Bad Wildbad (Schwarzwald). Einige Ergebnisse sind nun online.

[weiter ...]



Zum Tod des Erzählers und Urmel-Erfinders Max Kruse

Am 4. September 2015 verstarb der Autor Max Kruse, der die Kinder- und Jugendliteratur um unvergessliche Gestalten bereichert hat – man denke nur an Urmel, Wutz und Ping, an Wawa, Schusch und Seele-Fant. Lesen Sie die Nachrufe von Wieland Freund vom 07.09.2015 auf welt.de: "Der Vater des Urmel ist tot" und von Tilman Spreckelsen vom 08.09.2015 auf faz.net: "Mit Urmel durch die Zeiten sausen".



Literatur vor Ort: Irmtraud Morgner in Chemnitz

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Sachsen am 31.10.2015

„Literatur braucht Zukunftsgewissheit wie der Mensch selber. Wer heute Literatur macht, fördert, liest, ist bemüht, bösen Ahnungen zum Trotz, Optimist zu bleiben, ist einer, der glaubt, dass die Zukunft doch bewahrt wird.“ (Irmtraud Morgner)

 

[weiter ...]



Zehn Jahre danach: Folgen der Rechtschreibreform für Sprache und Denken

Auch die Rechtschreibprogramme der Computer helfen wenig

Lesen Sie den pointierten Kommentar "Chaos im Schreiben und Denken" von Heike Schmoll in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 1. August 2015: "Viele der feinen Unterschiede sind geradezu sprachlich und gedanklich planiert worden. [...] In den Verlagen, selbst in Deutschbüchern finden sich nach wie vor mehrere Schreibungen nebeneinander, weil sich immer mehr Autoren weigern, ihre Texte wegen des befürchteten Sinnverlustes in die reformierte Rechtschreibung transformieren zu lassen."

[weiter ...]



Handschriften und Presseartikel zu Thomas Mann jetzt online recherchieren

Neuer Zugang zu Beständen des Thomas-Mann-Archivs

Thomas-Mann-Archiv Online ermöglicht die Recherche nach sämtlichen Handschriften und Zeitungsartikeln des Thomas-Mann-Archivs. Das neue Web Frontend bietet unter anderem Zugang zu den Nachweisen von Werkmanuskripten, umfangreichen Korrespondenz-beständen, Tage- und Notizbüchern und zu den seit 1895 geführten Zeitungsdokumentationen über Thomas Manns Leben und Werk. Hierbei handelt es sich um über 34.000 Dokumente und mehr als 80.000 Pressetexte.

[weiter ...]



Der zweite rheinland-pfälzische Literaturwettbewerb endet erfolgreich mit Feierstunde in Trier

Fachverband Deutsch prämiert Siegergruppen im Kurfürstlichen Palais

Der rheinland-pfälzische Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband prämierte am 17. Juli 2015 im Kurfürstlichen Palais in Trier die Siegergruppen des Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz 2015. „Im Mittelpunkt standen auch in der zweiten Runde des Wettbewerbs die Entdeckung von Sprache und Literatur in unserer Heimat“, betonte Landesvorsitzender Dr. Markus Müller. Zudem sei die Stärkung des Stellenwertes des Faches Deutsch ein weiteres Ziel des Landeswettbewerbs. Teams und Schulklassen ab der fünften Klasse in Realschulen plus, Gymnasien und Gesamtschulen waren zur Teilnahme aufgerufen worden. Dokumentationen, Filme oder Facharbeiten in den unterschiedlichsten Facetten und geprägt von großer Kreativität erreichten die Jurymitglieder des Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz.

[weiter ...]



Call for Papers für den 25. Germanistentag 2016 in Bayreuth

Die Vorbereitungen nehmen Gestalt an: Heute ergeht der Call for Papers. Einsendeschluss 15.08.2015

Der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband freut sich über die große Resonanz, auf die das neue Tagungsformat in Form von frei gestaltbaren Panels in Fachwissenschaft und Schulpraxis gestoßen ist.

Die eingereichten Panelvorschläge führen in Vorträgen, Workshops und Diskussionen fachwissenschaftliche und fachvermittelnde Beiträge in wissenschaftlicher Perspektive zusammen. Aus diesem Angebot hat der Vorstand des DGV über 100 fachlich spannende und interdisziplinäre Panels zum Thema „Erzählen” für den Germanistentag 2016 in Bayreuth ausgewählt.

Heute ergeht der Call for Papers für die Panels, bei denen noch eine direkte Beteiligung mit einem eigenen Beitrag möglich und erwünscht ist.

[weiter ...]



Zeitstufen - Zeitformen

Deutschunterricht, Heft 3/2015 (Juni)

Cover_DU_3_2015 

Die Wahl der richtigen Tempusform ist nicht nur eine grammatische Fingerübung, sondern Basiswissen für korrekte Textstrukturen. Begriffe wie Sprechzeit, Ereigniszeit und Orientierungszeit können Schülern helfen, die komplexen Zusammenhänge zwischen Sprachformen und reellen Zeitfolgen besser zu verstehen. Auch zum Tempusgebrauch in erzählenden Texten gibt es reichhaltige Materialien.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Neue Publikation: Medienvielfalt im Unterricht

Ergebnisse des Saarbrücker Deutschlehrertages 2014 jetzt als Sammelband

Knopf_Medienvielfalt
Medienvielfalt in der Deutschdidaktik. Erkenntnisse und Perspektiven für Theorie, Empirie und Praxis. Hg. von Julia Knopf.

Der Sammelband widmet sich der Frage, wie man durch den Einsatz unterschiedlicher Medien die Lehr- und Lernprozesse im Fach Deutsch unterstützen und verbessern kann. Er beruht auf den Workshops und Vorträgen des „Saarbrücker Deutschlehrertages 2014“, der vom Fachverband Deutsch mitgestaltet wurde, sowie auf einer Tagung des „Symposion Deutschdidaktik“ in Saarbrücken. Zielgruppe des Bandes sind Lehramtsstudierende, Wissenschaftlicher der Deutschdidaktik, Lehramtsanwärter und bereits unterrichtende Lehrer.

[weiter ...]



Lohnendes Experiment: „BÜCHNER.LENZ.LEBEN“

Aktueller Film weicht die Grenzen eines Genres auf

Ein hinzugedichteter Dialog, eine gestrichene Figur, vielleicht sogar ein alternatives Ende: Literaturverfilmungen bieten stets Stoff für Diskussionen. Einen neuen Weg beschreitet Isabelle Krötsch als Regisseurin von „Büchner.Lenz.Leben”. Der ungewöhnliche Film ist zur Zeit in deutschen Programmkinos zu sehen.

[weiter ...]



"Erzählen" --- Germanistentag 2016 in Bayreuth

Panelvorschläge für den 25. Germanistentag ausgewählt

Die Vorstandsmitglieder der beiden Teilverbände des Deutschen Germanistenverbandes hatten während ihrer Tagung am 29./30.05.2015 an der Leibniz-Universität Hannover die schwierige Aufgabe, unter den mehr als 100 eingegangenen Panelvorschlägen eine Auswahl zu treffen.

Der Gesamtvorstand ist von der großen Ressonanz auf den Call for Panels und von der Qualität der eingereichten Vorschläge begeistert, die die Breite des Themas „Erzählen” abbilden sowie fachwissenschaftliche, fachdidaktische und unterrichtsbezogene Beiträge zusammenführen.

Die Panelleiter der akzeptierten Panels werden in den nächsten Tagen durch den jeweiligen Verantwortlichen der Themenschwerpunkte per E-Mail informiert.



Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz - Verlängerter Einsendeschluss 14. Juni 2015

Zum zweiten Mal richtet der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch den „Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz” aus. 

LitWettbewerb_RLP_2015

Verlängerung des Einsendeschlusses

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz 2015,

aufgrund der gegenwärtigen Streikmaßnahmen der Deutschen Post wird der Einsendeschluss für Ihre Projektarbeiten um zwei Wochen verlängert auf den 14. Juni 2015 (Poststempel).

Wir freuen uns auf die Durchsicht Ihrer Arbeiten!

 

Eine Internetpräsenz zur historischen Figur des Schinderhannes, der selbstgeschriebene Schülerroman "Another Nibelungenstory", "Hecke, Hexen und Druiden", ein kleiner literarischer Reiseführer durch den Kreis Altenkirchen, der Filmbeitrag "Dau am Rhein – mir schwätze Platt" --- dies sind einige der Preisträger des 2012 erstmalig vom Fachverband Deutsch Rheinland-Pfalz ausgerichteten Literaturwettbewerbs.

Auch im Jahr 2015 wird das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur die Schirmherrschaft übernehmen. Als zukunftsweisende Bereicherung wird der Wettbewerb erstmalig für grenzüberschreitende Projekte mit Luxemburg unter zusätzlicher Schirmherrschaft des luxemburgischen Bildungsministers Claude Meisch geöffnet.

 

[weiter ...]



BÜCHNER.LENZ.LEBEN. Poetische Reise in einen Text

Ein Film von Isabelle Krötsch mit Hans Kremer. Kinostart am 31.05.2015

Buechner_Film_2015 BÜCHNER.LENZ.LEBEN
ist eine andere Art der Literaturverfilmung, die Textvorlage, Bild und Inszenierung feinsinnig miteinander verwebt. Büchners „Lenz” bekommt den notwendigen Raum zum Sprechen über Ausgrenzung und Flucht, über Zerrissenheit als Bestandteil unserer Innenwelt. Das unerschrockene Kameraauge und die mutige Dramaturgie ermöglichen den Zugang in diese sensiblen Grenzbereiche des Daseins. Die Sprache wird selbst zum Akteur.  

© BÜCHNER.LENZ.LEBEN, Mai 2015

[weiter ...]



Geld – Alltagstexte, Sprache, Literatur

Deutschunterricht, Heft  2/2015 (April)

Cover_DU_2_2015 

Geld spielt im Alltag eine zentrale Rolle, auch für Jugendliche: Wie können die verführerischen Botschaften in Handy-Werbungen richtig entschlüsselt werden? Welche bezahlten Tätigkeiten sind Jugendlichen erlaubt und könnte man manche Dinge nicht auch ehrenamtlich tun? Das Tauschmittel Geld ist tief in unserer Kultur verankert und setzt Fantasien frei. Mühelos lassen sich unterrichtsrelevante Texte finden und sprachdidaktisch starke Impulse setzen für vielfältige Gespräche, Argumentationen, Interpretation und Sprachreflexionen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Germanistik meets Schule - Jenaer Gespräche

Einladung zur Studierendentagung „Germanistik meets Schule - Jenaer Gespräche über die theoretische und praktische Ausbildung von Lehrämtern“  am 08./09.05.2015

Universität und Schule, Theorie und Praxis scheinen insbesondere für Lehramtsstudierende zwei voneinander isolierte Welten zu sein, deren wechselseitige Bedingtheit oft nicht hinreichend deutlich wird. Dass neben affektiv-motivationalen Prägungen auch kognitive Aspekte in Form von fachwissenschaftlichen, -didaktischen und pädagogischen Kenntnissen zum professionellen Kompetenzkonstrukt der Lehrperson hinzuzählen, ist nachvollziehbar, unter angehenden LehrerInnen keimt dennoch die kritische Frage auf, wie die in Vorlesungen und Seminaren auf hohem Niveau vermittelten Wissensbestände für schulische Belange fruchtbar gemacht werden können. Der Vorwurf, dass der Bezug zum späteren Berufsfeld in der ersten Phase der Lehrerausbildung fehle, macht auch vor der Germanistik nicht Halt.

[weiter ...]



Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule

Soeben erschienen: Heft 1-2015

LiU bietet ein Forum für Beiträge, die sich schwerpunktmäßig der Analyse und Vermittlung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur einschließlich der Kinder- und Jugendliteratur sowie Übersetzungen in ihrem ganzen Themen- und intermedialen Formenreichtum widmen. LiU möchte auf diese Weise zur multiperspektivischen Auseinandersetzung mit der Literatur der Gegenwart anregen, zeitgenössische Kontexte und literaturgeschichtliche Bezüge erhellen sowie Schnittpunkte zwischen literatur- und medienwissenschaftlicher Forschung und der fachdidaktischen Reflexion aufzeigen.

[weiter ...]



Schiller und "Die geliebten Schwestern" für die Schule

Ab sofort steht der herausragende Spielfilm über die Kreismedienzentren bundesweit zur Verfügung.

Geliebte_Schwestern_2014 

„Dass Sprache und Worte auch Stil, Klasse und Poesie haben können, das geht in unserem schnelllebigen, alltäglichen Miteinander völlig verloren.” Hannah Herzsprung, Schauspielerin, über das wunderschöne Deutsch in ihrem neuen Film „Die geliebten Schwestern”.

Arbeitsmaterialien zum Film für den Unterricht sind kostenfrei verfügbar.

[weiter ...]



Deutschunterricht in Frankreich zu elitär?

Lesen Sie hierzu den Bericht von Michaela Wiegel auf faz.net: „Proteste gegen Schulreform. Frankreich kürzt den Deutschunterricht” vom 15.04.2015.



Günter Grass (1927-2015)

Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass ist am Montag in Lübeck verstorben.

Lesen Sie den Nachruf von Jochen Hieber auf faz.net: „Der große Grass”

[weiter ...]



Kieler Diskussionsveranstaltung des Germanistenverbandes zur Rechtschreibbenotung

Gabriele Knoop (Landesvorsitzende):„Am Stellenwert von Rechtschreibung wird sich nichts ändern.”

Der Erlass der schleswig-holsteinischen Landesregierung zur Rechtschreibbenotung, der eine Herabsetzung des Fehlerquotienten beinhaltet, stößt auf Kritik.

Laut Gabriele Knoop, der Landesvorsitzenden des Fachverbands Deutsch in Schleswig-Holstein, wird sich am Stellenwert von Rechtschreibung zwar nichts ändern, doch sieht sie die Gefahr des naheliegenden Fehlschlusses, Rechtschreibung und Zeichensetzung seien nun nicht mehr so wichtig. „Viele Kollegen wissen […] nicht, wie sie in mittleren und oberen Klassenstufen noch gegensteuern sollen.”  

 

  Diskussion_FVD_Kiel_Rechtschreibbenotung

 

 

 


Foto: Fachverband Deutsch SH

[weiter ...]



Digitalisierung und Feinmotorik

Schreiben unsere Kinder nur noch unter Schmerzen?

„Deutsche Schüler haben immer größere Schwierigkeiten, mit der Hand zu schreiben. Das geht aus einer Umfrage hervor, die der Deutsche Lehrerverband gemeinsam mit dem Schreibmotorik-Institut in Heroldsberg erhoben hat. 83 Prozent der Grundschullehrer gaben an, dass sich die motorischen Voraussetzungen, die Kinder für die Entwicklung der Handschrift mitbringen, in den vergangenen Jahren erheblich verschlechtert haben.” […]

Auszug aus dem am 01.04.2015 auf faz.net erschienenen Artikel von Heike Schmoll. Lesen Sie weiter auf faz.net



Wilhelm-Lehmann-Tage am 8./9. Mai in Eckernförde mit Doris Runge

Lyrisches Quartett mit Jan Wagner, Ulrike Almut Sandig, Nico Bleutge und Kerstin Preiwuß

Wilhelm_Lehmann Die Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft bietet in diesem Jahr ein ganz besonderes Programm: Die Preisträger von 2009 und 2011, Jan Wagner (Leipziger Buchpreisträger 2015) und Nico Bleutge sprechen mit den jungen Berliner Autorinnen Ulrike Almut Sandig und Kerstin Preiwuß in Anlehnung an Lehmanns „Kunst des Gedichts” über Maßstäbe für ein gelungenes Gedicht und über ihr Schreiben.

Moderiert wird das Gespräch von der Cismarer Lyrikerin Doris Runge. Die Dichterinnen und Dichter lesen aus ihren aktuellen Texten und stellen vom 28. April bis zum 18. Mai 2015 im Foyer des Rathauses persönliche Dinge, Bücher, Handschriften, Gegenstände aus, die ihre poetische Fantasie inspirieren.

[weiter ...]



Materialgestütztes informierendes Schreiben

Deutschunterricht, Heft 1/2015 (Februar)

Cover_DU_1_2015 

Informationen aus verschiedenen Quellen sachlich und sprachlich richtig in einem Text zusammenzuführen, das ist für viele Schüler keine leichte Aufgabe. Und doch wird genau das – nicht erst im Berufsleben – immer wieder verlangt; es ist relevant für die Grundbildung und für späteres wissenschaftliches Arbeiten. Dieses Heft soll Lehrkräften praxisnah helfen, mit dem für Viele noch recht neuen Aufgabenformat umzugehen, geeignete Materialien auszuwählen und passgenaue Aufgaben zu entwickeln.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Illiteralität als Kulturbruch – Deutschunterricht im gesellschaftspolitischen Kontext

Ein Essay von Dr. Wolfgang Rzehak

Kann man Jugendliche und Literatur heute überhaupt noch zusammenführen? Oder sind das zwei Bereiche, die sich einander inkommensurabel gegenüberstehen? Natürlich gibt es immer noch eine mehr oder weniger große Schnittmenge. Diejenigen, die sich tagaus, tagein darum bemühen, Jugendlichen Literatur näherzubringen, müssen konstatieren, dass für Jugendliche in Anbetracht ihrer Lebensumstände die Beschäftigung mit Literatur eine immer geringere Rolle spielt. Die Zweifel scheinen zu wachsen, inwieweit man Jugendliche, bis sie den Status der "Reife" erlangen, an den Höhenkamm der Literatur heranführen kann – beziehungsweise soll.

[weiter ...]



Modernes Erzählen – Gegenwartsliteratur im Deutschunterricht

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Bayern am 26.03.2015 in Ingolstadt

Ziel der Fortbildung ist es, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur zu begeistern und sie zu ermutigen, aktuelle Texte in der Schule zu behandeln. Zu diesem Zweck wird am Vormittag Professor Martin Huber (Universität Bayreuth) einen Einführungsvortrag halten, am Nachmittag werden parallel Workshops mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung angeboten. Erzählen – so wird auch das Thema des Deutschen Germanistentages im September 2016 in Bayreuth lauten, auch dafür sollen die Teilnehmer motiviert werden.

[weiter ...]



ERZÄHLEN - Call for Panels: VERLÄNGERTE FRIST: Einsendeschluss 25. Mai 2015

25. Deutscher Germanistentag 2016 in Bayreuth, 25.09.–28.09.2016

"Erzählen" in all seinen Facetten zeigt die Germanistik und alle ihre Teilfächer und Arbeitsgebiete in der Analyse gesellschaftlicher Grundbedürfnisse des Erzählens als genuine Wissenschaft vom Menschen. 

[weiter ...]



Lesen, Schreiben und Klicken?! – Deutschunterricht in der digitalen Welt

Exposés der Vorträge, Literatur- und Produktliste der Fortbildungsveranstaltung des LV Hessen 2015

LV_Hessen_2015_Lesen_Schreiben_Klicken

 

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität in Frankfurt am Main hat der Hessische Landesverband erneut eine erfolgreiche und gut besuchte Tagung durchgeführt.

[weiter ...]



Kontaktdaten des neuen Vorstands

Dr. Torsten Mergen (Landesvorsitzender)
Torsten.Mergen@gmx.de

Lucia Hubig (Stellvertretende Vorsitzende)
l.hubig@mx.uni-saarland.de

Youhanizou Tall (Beisitzerin)
ytall@web.de



Mitgliederversammlung des Saarländischen Landesverbandes

Verabschiedung des ehemaligen Vorsitzenden und Neuwahl des Vorstands am 17.11.2014

Die turnusmäßige Mitgliederversammlung des saarländischen Landesverbands des Fachverbands Deutsch fand am 17. November 2014 statt. Zum Auftakt der Versammlung berichtete der Landesvorsitzende Dr. Torsten Mergen über die Arbeit in den vergangenen drei Jahren und hob besonders den steten Beitritt neuer Mitglieder hervor. Mehr als 20 Neueintritte galt es zu registrieren.

[weiter ...]



DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung

3.2 (2014): „Historische Narratologie / Historical Narratology”

DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung / Interdisciplinary E-Journal for Narrative Research 

Herausgegeben von / Edited by Prof. Dr. Matei Chihaia, Prof. Dr. Sandra Heinen, Prof. Dr. Matías Martínez, Prof. Dr. Michael Scheffel, Prof. Dr. Roy Sommer

Redaktion / Executive Team: Dr. Matthias Aumüller, Dr. Filippo Smerilli, Carolin Gebauer

[weiter ...]



CLOSURE - e-Journal als Plattform für Comicforschung

Themenschwerpunkt: Die dunkle Seite des Comics

CLOSURE geht in die zweite Runde: Auch im November 2015 wird das interdisziplinäre e-Journal der ganzen Breite der Comicforschung eine Plattform bieten. Ob Medienwissenschaft oder Kunstgeschichte, ob Narratologie oder Kulturwissenschaft – CLOSURE #2 soll den neuesten Stand der Diskussionen einfangen.

In die diesjährige Ausgabe nehmen wir daher Artikel aus dem ganzen Spektrum der Forschung auf, angesiedelt in den Bereichen der Theorie oder Methodik, der Analyse oder Interpretation, der kultur-, erzähl-, medien- oder bildwissenschaftlichen Diskurse.

[weiter ...]



Themenschwerpunkte des Germanistentags 2016 in Bayreuth

Die Vorstände der beiden Teilverbände des Deutschen Germanistenverbandes haben am 7. Februar 2015 die Themenschwerpunkte für den Germanistentag 2016 festgelegt.

Das Gremium, das an der Humboldt-Universität zu Berlin tagte, diskutierte die Schwerpunkte des Germanistentags 2016, der unter dem Themenmotto „Erzählen” stehen wird.

[weiter ...]



CfP: Empirische Bildungsforschung in der Deutschdidaktik – Erhebungs- und Auswertungsverfahren und ihre Anwendung

Wissenschaftliche Nachwuchstagung an der PH Ludwigsburg am 8. und 9. September 2015 (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Dieser Call for Papers richtet sich an Nachwuchswissenschaftler und –wissenschaftlerinnen in der Promotions- bzw. Postdoc-Phase, die im Rahmen eines halbstündigen Vortrags (ca. 15 Min. Vorstellung des Erhebungs- bzw. Auswertungsverfahrens, 15 Min. Vorstellung des Einsatzes des Verfahrens im eigenen Projekt) einen Einblick in ihre Forschung geben wollen. Hierzu sind insbesondere auch solche Persönlichkeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses als Referenten angefragt, die in ihren Forschungsprojekten empirische Methoden anderer Disziplinen aufgegriffen, umgearbeitet und kritisch-reflektiert verwendet haben bzw. – aus Nachbardisziplinen kommend – deutschdidaktische Themen und Problemfelder behandelt haben.

Einsendung eines Kurzexposés (300-400 Wörter) bis zum 08.03.2015

[weiter ...]



Naturlyrik - Jahrestagungsprojekt als Fundgrube für Lehrer

Umfangreiche Materialien für den Unterricht

Das auf der letzten Tagung des Landesverbands Baden-Württemberg von Hans R. Spielmann vorgestellte Projekt zur Naturlyrik ist nun fertiggestellt und auf dem Fortbildungsserver der Landesakademie zugänglich. Eine wahre Fundgrube mit vielen Download-Möglichkeiten!

[weiter ...]



Geschichte und Gegenwart des Germanistenverbandes

Eine Replik

Dr. Beate Kennedy und Prof. Dr. Martin Huber nehmen Stellung zum Artikel: „Merkwürdiger Verein” von Myriam Richter und Hans-Harald Müller in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Nr. 233, S. N4 vom 08.10.2014 (Kurzfassung eines Vortrags auf dem 50. Deutschen Historikertag).

 

[weiter ...]



Symbol und Metapher

Deutschunterricht, Heft 6/2014 (Dezember)

du06_2014jpg 

Metaphern sind in unserem Leben allgegenwärtig – und im Deutschunterricht ein unvermeidliches Thema, nicht nur in der Lyrik. Untersuchungen von Metaphern in Politik und Werbung zeigen, wie Sprache unser Denken und Handeln beeinflussen kann. Schon aus diesem Grund ist es sinnvoll zu verstehen, wie Metaphern „funktionieren“. Das Schöne an diesem Thema ist aber auch, dass es etwas sehr Lebendiges hat, wie zum Beispiel die wunderbaren Dialoge aus dem Film „Der Postmann“ zeigen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Neues Material zur Irmgard Keun-Forschung und zur Narratologie

Beate Kennedy klassifiziert erstmals den Werkbestand der Romanautorin und Lyrikerin

Cover_Kennedy_Keun

Beate Kennedy:

Irmgard Keun – Zeit und Zitat. Narrative Verfahren und literarische Autorschaft im Gesamtwerk

Berlin (De Gruyter) 2014

 

Irmgard Keuns vielfältiges Werk wird vor dem Hintergrund seiner Entstehung in der Weimarer Republik, während der NS-Diktatur, im Exil bis hin zur Nachkriegszeit analysiert und im Kontext narratologischer Theorie beleuchtet.

 

Rezensiert bei literaturkritik.de
von Rolf Löchel, „Befreiung aus dem Korsett”

 

[weiter ...]



Fachsprache verstehen und verwenden

Deutschunterricht, Heft 5/2014 (Oktober)

du05_2014 

Fachsprache begegnet uns beim Abschließen eines Vertrages, beim Arztbesuch oder im Berufsleben. Und auch in der Schule muss die Sprache des Fachunterrichts beherrscht werden. Begriffe abgrenzen, typische Wendungen erkennen und einsetzen – das sind Fähigkeiten, die sich hier auszahlen. Die Unterrichtsbeiträge haben das Ziel, kommunikative Kompetenz zu stärken und die Fähigkeit zu fördern, verschiedene Sprachregister bewusst einzusetzen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Herausforderung Rechtschreiben

Praxis Deutsch, Heft 248/2014

Praxis_Deutsch_248_2014 Die deutsche Rechtschreibung sicher zu beherrschen, hat in unserer Gesellschaft heute einen hohen Stellenwert. Wer nicht richtig Rechtschreiben kann, hat schlechte Karten. Gerade deshalb ist es wichtig, dass sich der Rechtschreibunterricht so verändert, dass möglichst alle Schülerinnen und Schüler zu kompetenten Rechtschreibern werden.

Ein einheitliches orthographisches System erleichtert das Lesen und Verstehen von Texten. Damit der orthographische Lernprozess von Schülerinnen und Schülern erfolgreich ist, sollten sie Einsicht in die Systematik des deutschen Schriftsystems erhalten. Regelmäßige, reflektierte Schreibpraxis und Lernangebote, die die Struktur des Lerngegenstandes Schrift verdeutlichen helfen, bilden die Grundlage zur Entwicklung von Rechtschreibkompetenz. Dazu möchte dieses Heft durch neue Impulse für spannende Lernangebote beitragen.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH


           
        

[weiter ...]



Lyrikwettbewerb zu Rainer Maria Rilke

Wortsegel-Schreibwettbewerb 2015 der Gemeinde Tholey – Einsendeschluss 20. März 2015

Wortsegel_Wettbewerb_2015_Rilke

 

 

 

Der saarländische Landesverband des Fachverbands Deutsch unterstützt auch im Schuljahr 2014/15 den Schreibwettbewerb „Wortsegel” und würde sich freuen, wenn möglichst viele Deutschlehrkräfte mit ihren Klassen den Wettbewerb für sich entdecken.

[weiter ...]



Zwischen Lehrstoffentrümpelung und Sicherung der Studierfähigkeit

Nach dem Pauken die Kompetenzvermittlung. Wie steht es um die Zukunft des Gymnasiums?

In seinem Gastbeitrag für die F.A.Z. (06.11.2014, Nr. 258, S. 8) schildert der erfahrene Gymnasiallehrer und Ausbilder Klaus Ruß den Zustand der gymnasialen Bildung. Einige seiner Beispiele sind dem Deutschunterricht entnommen.

Für Auszüge und den Link zum vollständigen Artikel klicken Sie bitte auf

[weiter ...]



Sankelmark-Tagung 2014: "Worte wirken" --- Mit dem "Sprachpapst" Wolf Schneider

Tagung und Mitgliederversammlung des schleswig-holsteinisch/hamburgischen Landesverbandes am 7. und 8. November 2014

Sprache ist für Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer Grundlage ihres Wirkens. Schülerinnen und Schüler sollen Sprache wahrnehmen, verstehen, deuten sowie angemessen und reflektiert verwenden. Aktuell gibt es bei der unterrichtlichen Umsetzung viele Unsicherheiten. Die Tagung will einen Überblick über verschiedene Konzepte vermitteln und diese diskutieren.

[weiter ...]



Vorstand des rheinland-pfälzischen Landesverbandes trifft Schulabteilung der ADD Trier

Ungleich verteilte Belastung bei mündlichen Abiturprüfungen

LV_FVD_RLP_ADD_Trier_20141013Der Landesvorstand des rheinland-pfälzischen Fachverbands Deutsch führte in Trier konstruktive Gespräche mit der Schulabteilung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier. Bei den Konsultationen mit dem Schulabteilungsleiter Klaus Süssmann und dem Referatsleiter für Gymnasien Peter Epp standen die aktuellen Entwicklungen im Rahmen der schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen (Fach Deutsch) und der „Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz 2015” im Mittelpunkt.


[weiter ...]



Literatur vor Ort: Christa Wolf - "Subjektive Authentizität" und "Weibliches Schreiben"

Literarische Spurensuche am 04.10.2014 in Berlin

„Das Bedürfnis, auf eine neue Art zu schreiben, folgt, wenn auch mit Abstand, einer neuen Art, in der Welt zu sein.“ Christa Wolf, Lesen und Schreiben

[weiter ...]



Von der Schule an die Front - Der Erste Weltkrieg in der Literatur

Tagungsbericht zur Fortbildungsveranstaltung 2014 des LV Hessen

Der Landesverband Hessen im Deutschen Germanistenverband schaltete sich mit einer Fortbildungsveranstaltung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in die aktuelle Diskussion um den Ersten Weltkrieg ein. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich die Literatur der Zeit mit diesem Krieg auseinandersetzte, welche Wirkung sie hatte und wie sich der rezeptionsgeschichtliche Kontext bis heute darstellt. Fokussiert wurden die Kinder- und Jugendliteratur, die Kriegslyrik, die Überarbeitungschronik von Ernst Jüngers Kriegsbuch „In Stahlgewittern“ und die Diskussion um Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“.

[weiter ...]



Literatur vor Ort: Brecht heute - Seminar und Gespräch im Künstlerhaus

Bericht zur Fortbildungsveranstaltung des LV Sachsen am 12.10.2013 in der Brecht-Weigel-Gedenkstätte Berlin

Die inzwischen traditionelle Weiterbildung des sächsischen Landesverbands des Fachverbands Deutsch war auch im Jahr 2013 eine interessante und anregende Veranstaltung.

[weiter ...]



Positionspapier Fachlichkeit in der Lehrerbildung

Bildungspolitischer Arbeitskreis des Deutschen Germanistenverbands und des Symposion Deutschdidaktik

Der gemeinsame Bildungspolitische Arbeitskreis von Deutschem Germanistenverband (DGV) und Symposion Deutschdidaktik (SDD) hat sich auf einem Treffen am 18.07./19.07.2014 in Hannover mit der Fachlichkeit in der Ausbildung von Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern befasst. Der Arbeitskreis betrachtet dies als ein für beide Verbände gleichermaßen zentrales und sie verbindendes Thema.

[weiter ...]



Symposion Deutschdidaktik: Normen - Erwartungsmuster zwischen Orientierung und Begrenzung

Tagung vom 7. bis 11. September 2014 an der Universität Basel

Im SDD sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler organisiert, die Konzepte über sprachliche und literarische Lehr- und Lernprozesse weiterentwickeln. Alle zwei Jahre findet ein Internationales Symposium Deutschdidaktik statt. 2014 ist Basel der Tagungsort. Nähere Informationen finden Sie auf der Verbandshomepage.

[weiter ...]



Debatte um Anglizismen in der deutschen Sprache

Der Deutsche Germanistenverband (DGV) nimmt Stellung

Beate_Kennedy 

Die Bundesvorsitzende des Fachverbands Deutsch im DGV,
Dr. Beate Kennedy, äußert sich zur oft behaupteten Verdrängung des Deutschen durch das Englische: „Der Einfluss bewegt sich in dem Rahmen, in dem die Sprache schon immer Wörter importiert hat“.

[weiter ...]



Rundbrief 46 (2014) LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Der aktuelle Rundbrief des Landesverbandes Schleswig-Holstein mit einem Erfahrungsbericht zum schulischen iPad-Einsatz, einer Diskussion zur pädagogischen Praxis des Coachings, einer Darlegung der neuen Fachanforderungen, Informationen aus dem Fachverband (Landes- und Bundesebene), einer Einladung zur Sankelmark-Tagung mit einem prominenten Gast (Wolf Schneider, ehemaliger Leiter der Hamburger Henri-Nannen-Schule) u.a.m. steht als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]



Fantastische Literatur

Deutschunterricht, Heft 4/2014 (August)

du04_2014 

Fantastische Literatur ist ein besonderes Tor in eine andere Welt, die märchenhaft, grotesk, fantasievoll, unheimlich sein kann. Wir nutzen die Begeisterung vieler Jugendlicher für Fantasy und werfen einen Blick auf die traditionsreichen Motive der fantastischen Literatur.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Gewalt in der Sprache

Praxis Deutsch, Heft 246/2014

Praxis_Deutsch_246_Gewalt_in_der_Sprache 

Gewalt in der Sprache findet man auf fast jedem Schulhof. Dabei reicht das Spektrum vom spielerischen Necken bis zu ernsthaften verbalen Angriffen und Beleidigungen. Diese vielfältigen Erscheinungsformen von Gewalt in der Sprache – nicht nur unter Schülern – sind schwierig zu verorten.

Einige Schüler nutzen sprachliche Gewalt zur Selbstdarstellung und zur Bewältigung von Konflikten. Doch nicht alles, was ein externer Beobachter als gewaltsam und verletzend empfindet, wird von den Jugendlichen auch so wahrgenommen. Gewalt in der Sprache findet sich aber nicht nur unter Jugendlichen, sondern in vielen gesellschaftlichen Bereichen. Gerade deshalb bedarf es einer differenzierten Behandlung, die Formen, Kontexte und Funktionen aggressiver Äußerungen in Beziehung setzt.

Das Heft bietet einen Aufriss des Problemfeldes: Gewalt als Gegenstand der Reflexion über Sprache und Sprachgebrauch.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH

[weiter ...]



Mensch, Natur, Text

Deutschunterricht, Heft 2/2014 (April)

 

Natur im Deutschunterdu_02_2014richt – im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung passt das gut zusammen! Sachtexte regen zum Nachdenken über das Verhältnis von Mensch und Natur an, Klassiker der Literatur werden mit neuem Blick gelesen. Und kaum irgendwo kommen sich Natur und Sprache so nahe wie in der Naturlyrik. Das Heft entstand in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Kulturökologie und Literaturdidaktik der Universität Siegen. Die Heft-CD enthält neben allen Materialien eine Umweltchronologie, in der die wichtigsten Ereignisse seit 1970 dargestellt werden.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Der nächste Germanistentag zum Thema "Erzählen"

25.-28. September 2016 in Bayreuth

 

Der Deutsche Germanistentag wird vom 25. bis 28.09.2016 in Bayreuth stattfinden.

An vier Tagen werden fachwissenschaftliche, fachdidaktische und methodische Verknüpfungen zwischen Hochschulgermanistik und schulischer Praxis hergestellt. Rund 500 wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Teilnehmer aus In- und Ausland diskutieren und erarbeiten aktuelle Fragegestellungen der Germanistik und des Deutschunterrichts.



Übergänge

Deutschunterricht, Heft 3/2014 (Juni)

du03_2014 

Übergänge sind nicht nur spannende Situationen im Leben, sie sind auch der geeignete Zeitpunkt für eine Bestandsaufnahme: Was kann ich schon, welche Herausforderungen kommen auf mich zu? Wir stellen Unterrichtsideen für die Klasse 5 und für den Wechsel in die Sekundarstufe II vor. 

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Barock

Praxis Deutsch, Heft 245/2014

praxis_deutsch_245_barock 

Das 17. Jahrhundert war eine Zeit der Gegensätze: Einerseits wütete der Dreißigjährige Krieg und die Menschen hatten mit Hungersnöten zu kämpfen. Andererseits entstanden gerade in dieser Zeit prunkvolle Bauten und es wurden prachtvolle Feste gefeiert. Diese Gegensätze werden besonders in der Literatur des Barock sichtbar.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH

[weiter ...]



NRW-Germanistentag (Kleiner Germanistentag 2014): Kompetenzorientierung in Schule und Lehrerbildung

Lesung mit Nora Gomringer, „Monster Poems”

Am Samstag, 14.06.2014, findet der „Kleine Germanistentag” des nordrhein-westfälischen Landesverbandes in Meerbusch statt. Zum Ausklang liest Nora Gomringer.

Anmeldung bis zum 23.05.2014 

Für das Thema der diesjährigen Tagung "Kompetenzorientierung in Schule und Lehrerbildung" konnten renommierte Referenten aus unterschiedlichen Bereichen gewonnen werden, sodass ein ansprechendes und anspruchsvolles Programm, bestehend aus Vorträgen und Workshops sowie einer abschließenden Lesung, vorbereitet werden konnte.

[weiter ...]



Vorstand des Landesverbandes RLP einstimmig bestätigt

Mitglieder loben großes Engagement des Landesvorstandes

Landesvorstand_RLP_2014

v.l.n.r.: Matthias Schneider, Christian Buchner, Tanja Geißler, Pascal Badziong, Dr. Markus Müller

Die Mitglieder des rheinland-pfälzischen Landesverbandes kamen am 28. Mai zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Neben dem Rechenschaftsbericht des Landesvorstandes standen Neuwahlen auf der Agenda.

 

[weiter ...]



Fachverbände lehnen den "Einheitslehrer" ab - Qualitätsverlust und Nivellierung drohen

„Die Küstenkoalition setzt mit dem Lehrkräftebildungsgesetz die anerkannt hohe Ausbildungsqualität der schleswig-holsteinischen Lehrerbildung aufs Spiel.”

Ulf Biethahn (Landessprecher vom Bundesarbeitskreis der Seminar- und Fachleiter/innen), Jürgen Schmidt (Vorsitzender des Vereins zur Förderung des mathematisch naturwissenschaftlichen Unterrichts MNU), Helmut Siegmon (Vorsitzender des Philologenverbandes) sowie Dr. Eckhard Formella (Vorsitzender des Fachverbandes Deutsch Schleswig-Holstein im Deutschen Germanistenverband) beziehen gemeinsam und dezidiert Stellung zum geplanten Lehrkräftebildungsgesetz in Schleswig-Holstein.

Hier finden Sie den Sendebeitrag „Lehrerverbände gegen Einheitslehrer” des Schleswig-Holstein Magazins vom 22.05.2014, 19:30 Uhr (NDR Fernsehen) mit der gemeinsamen Stellungnahme der einzelnen Verbände.

Den Presseerklärungstext der Fachverbände finden Sie beim Klick auf den Weiter-Button.

[weiter ...]



Fortbildungsveranstaltung zu Friedrich Dürrenmatt

Tagung des rheinland-pfälzischen Landesverbandes in Boppard am 28.05.2014

Es referieren die Dürrenmatt-Experten PD Dr. Jügen Kost und Fachleiter Christoph Schappert. Nähere Angaben zum thematischen Zuschnitt demnächst an dieser Stelle.

Interessenten können sich ab sofort über die Plattform FortbildungOnline anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Datum: 28.05.2014, 9:30-16:30 Uhr

Ort: Boppard

[weiter ...]



Deutschlehrer fordern differenzierte Lehrerausbildung

Germanistenverband wendet sich gegen das Einheitslehrer-Konzept der schleswig-holsteinischen Landesregierung

Kiel – Die Deutschlehrer lehnen die Gesetzesvorlage der Landesregierung entschieden ab, nach der mit dem Se­kun­dar­schullehrer Einheitslehrer ausgebildet werden sollen. „Es ist vielmehr so, dass unterschiedlich spezialisierte Lehrkräfte geeigneter sind, den so ganz unterschiedlichen Begabungsprofilen von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren gerecht zu werden“, sagte Dr. Eckhard Formella, der Vor­sitzende des schleswig-holsteinischen Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband.

[weiter ...]



Neue deutschdidaktische Internetzeitschrift "Leseräume"

Die erste Ausgabe der neuen deutschdidaktischen Internetzeitschrift "Leseräume - Zeitschrift für Literalität in Schule und Forschung" ist jetzt unter der Netzadresse www.leseräume.de  verfügbar.

Leseräume versteht sich als Zeitschrift für didaktische Forschung und Reflexion. Sie wendet sich dem Themenkomplex „Literalität“ aus wissenschaftlicher und unterrichtlicher Sicht zu. Die Grundlage bildet ein umfassender Begriff von Literalität, der Bedingungen der sich wandelnden Medienkultur mit einschließt.

[weiter ...]



Materialien zur baden-württembergischen Jahrestagung "Neue Aufsatzformen - Schwierigkeiten beim Interpretieren"

Vorträge, Positionsbestimmungen, Skizzen

Am 21. und 22. Februar 2014 fand die Jahrestagung des baden-württembergischen Landesverbandes in der Landesakademie Bad Wildbad statt. Die vielfältigen, sowohl für die Unterrichtspraxis als auch für die Bildungsdebatte interessanten Ergebnisse werden nun der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bad_Wildbad_Plenum_2014 

[weiter ...]



Tagungsbericht zum Saarbrücker Deutschlehrertag "Medienvielfalt und Deutschunterricht"

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Saarland

Unter dem Titel „Medienvielfalt und Deutschunterricht“ fand am 20. März 2014 der zweite Deutschlehrertag an der Universität des Saarlandes mit großem Erfolg statt. 250 Gäste, 16 Referentinnen und Referenten sowie viele fleißige Helferinnen und Helfer trugen zu diesem spannenden und erkenntnisreichen Tag bei. In Kooperation mit der Fachrichtung Germanistik an der Universität des Saarlandes, dem dortigen Zentrum für Lehrerbildung, dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien, dem Saarbrücker Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung sowie weiteren Partnern beteiligte sich der saarländische Landesverband im Fachverband Deutsch intensiv an dieser Veranstaltung.

[weiter ...]



Schwierige Zeiten für den Deutschunterricht

von Dr. Wolfgang Rzehak

Wie sehen die Bedingungen aus, unter denen Deutschunterricht heute funktionieren soll und eventuell gelingen kann? Ist der Lernort Schule ein Ort, an dem man sich wohlfühlen kann, an dem frohgemut gelernt wird, an dem Leistungen erbracht, kreative Ideen entwickelt werden? Welche räumlich-atmosphärisch-organisatorischen Voraussetzungen müssen gegeben sein, dass man gerne zur Schule geht und Lernen nicht als Druck, sondern als Bereicherung, als ein Lernen fürs Leben erfährt?[1]

[weiter ...]



Bildungspolitische Gespräche des Fachverbands in Mainz

Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife und neuer Literaturwettbewerb

An den bildungspolitischen Gesprächen in Mainz am 7. April 2014 nahmen neben dem rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden, Dr. Markus Müller, dessen Stellvertreter Pascal Badziong, Schatzmeister Christian Buchner, Geschäftsführer Matthias Schneider sowie die neue Referentin für Realschulen Plus, Tanja Geißler, teil. Im Bildungsministerium beriet man u.a. über Modifizierungen am Konzept des Literaturwettbewerbs, der im Schuljahr 2014/15 zum zweiten Mal startet.

[weiter ...]



Jenseits von PISA & Co. - Zur Sprachbeherrschung in Seminararbeiten

Probleme nicht nur beim Stadtplanlesen

Die soeben veröffentlichte Sondererhebung des fünften PISA-Schulvergleichstests zeigt Schwächen beim Lösen von Alltagsproblemen auf. Jeder fünfte 15-Jährige in Deutschland hat Schwierigkeiten damit, eine Fahrkarte am Automaten zu kaufen oder einen Stadtplan zu lesen. Und wie sieht es einige Jahre später aus, wenn der Weg an die Universität endlich geschafft ist und Seminararbeiten zu schreiben sind? Hannah Bethke, Politikwissenschaftlerin an der Universität Greifswald, gibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 26.03.2014 den Blick frei auf eine Welt ohne Rechtschreibung, in der „kaum noch Bücher gelesen werden”.

[weiter ...]



Der Deutschlehrer, die Basilika und das Pferdegebiss

Ein Essay von Christian Mayer über „altes” Schulwissen und Weltbezug

PISA-Schock bei Jung und Alt. Umbruch im dreigliedrigen Schulsystem. G8- vs. G9-Gymnasien. Die Schule durchläuft einen Wandel. Aussagen wie Wozu all das Büffeln und Auswendiglernen? oder Das Wissen in der Schule ist doch veraltet! sind allgegenwärtig. Diese Einwände scheinen auf den ersten Blick berechtigt. Das Internet versetzt uns in die Lage, auf jede erdenkliche Frage eine Antwort oder auch ganz verschiedene Antworten zu finden. Außerdem: Die Gesellschaft verändert sich in einer unglaublichen Geschwindigkeit. Die Zahnstellung von Pferden, die Architektur einer Basilika oder der Dreißigjährige Krieg, all das erscheint für die moderne Lebensbewältigung zweitrangig. Dass Bankenverbände mehr wirtschaftliche Bildung für Schüler fordern, passt hier ins Bild.

[weiter ...]



Neue Medien: Affirmation. Kritik. Nutzung

Fachtagung Deutschunterricht des Landesverbands Niedersachsen/Bremen am 27. März 2014

Eine Fortbildungsveranstaltung des Germanistenverbandes zum thematischen Schwerpunkt „Medienkritik” des Zentralabiturs 2015

Donnerstag, 27. März 2014, 10:15 Uhr – 16:00 Uhr
Künstlerhaus Hannover
Sophienstraße 2

[weiter ...]



Konjunktiv - verstehen und verwenden

Deutschunterricht, Heft 1/2014 (Februar)

du01_2014 

In der mündlichen Alltagskommunikation ist der Konjunktiv auf dem Rückzug – in der Schriftsprache aber bleibt er unverzichtbar. Die Beiträge dieser Ausgabe konzentrieren sich auf die praktische Anwendung von Konjunktivformen in ganz unterschiedlichen Lebenslagen, zum Beispiel in den Reisebüros „Realis“, „Potentialis“ und „Irrealis“. Auch beim Zitieren, im Bedingungssatz oder in Fantasiegeschichten ist der Konjunktiv geradezu überlebenswichtig.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Theaterprojekt "Kabale und Liebe" für die Oberstufe

DRAMA-TISCH --- Theater im Schulalltag

DRAMA_TISCH 

Die Theatergruppe DRAMA-TISCH bringt eine bewegende, der gymnasialen Oberstufe adäquate Inszenierung des Trauerspiels „Kabale und Liebe” auf die Bühnen der Schulen. Bis 2015 ist „Kabale und Liebe” Bestandteil der Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen. Das aktuelle Projekt von DRAMA-TISCH wurde auf diese Vorgabe hin konzipiert. Aufführungen im gesamten deutschsprachigen Raum sind möglich. 

[weiter ...]



Komische Lyrik

Praxis Deutsch Heft 243/2014

praxis_deutsch_243_komische_lyrik

 

Die komische Lyrik von Autoren wie Ringelnatz, Morgenstern, Jandl und Gernhardt ist weltbekannt, findet aber nur selten den Weg in den Deutschunterricht. Deshalb möchte dieses Heft Anregungen liefern, die besondere Form der Gedichte, die außergewöhnliche Sprache und die grotesken Situationen zu erkunden. Entdecken Sie den Reiz dieser Gattung und bringen Sie sich und Ihre Schüler zum Lachen!

Redaktion PRAXIS DEUTSCH


[weiter ...]



Biografisches Lernen

Deutschunterricht, Heft 6/2013 (Dezember)

du06_2013 

Es liegt in der Natur des Menschen, Erinnerungen zu erzählen. Sich mit der eigenen und mit fremden Biografien zu beschäftigen ist ein Schlüssel zur Persönlichkeitsentwicklung Jugendlicher. Zugleich bieten sich Anlässe für verschiedene Schreib- und Leseaufgaben, die das Thema mit fachspezifischen Kompetenzanforderungen verknüpfen. Die Schülerinnen und Schüler können etwas aus eigenen und fremden, erfundenen und wahren Lebensgeschichten lernen – nicht nur für den Deutschunterricht, sondern auch fürs Leben.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Diary Slam an Schulen

Lesungen aus Jugend-Tagebüchern

diaryslam

 

Seit 2011 findet allmonatlich der Hamburger Diary Slam statt: Eine Lesebühne, bei der unerschrockene Erwachsene aus ihren Jugend-Tagebüchern vorlesen. In einer Eckkneipe, vor großem Publikum. Nun gibt es auch den Diary Slam für Schüler.

 

 

Ella Carina Werner und Nadine Wedel stellen den Schülern zunächst das Konzept des Diary Slam vor und erzählen, was sie selbst am Tagebuch fasziniert. Im Anschluss findet eine Lesung aus ihrem Sammelband statt (Ich glaube, ich bin jetzt mit Nils zusammen. Das Beste aus wieder ausgegrabenen Jugendtagebüchern, Frankfurt a.M. 2013).

[weiter ...]



Orthographie in Wissenschaft, Unterricht und Gesellschaft

Zwölf Thesen der Sektion „Deutsche Orthographie in Wissenschaft, Unterricht, Gesellschaft“ auf dem Deutschen Germanistentag, Kiel 2013

Banner_web_Germanistentag_RZ_01 

 

 

 

 

1. Gründliche Kenntnisse der Orthographie des Deutschen sind ein wesentlicher Bestandteil der sprachlichen Bildung. Sie ist auf mehreren Ebenen eine wichtige Grundlage für die Handlungsfähigkeit in unserer demokratischen Gesellschaft: Orthographisches Wissen und Können ist konstitutiv für die schriftsprachliche Verständigung und das Verstehen von Texten, der Erwerb von Orthographie als Analyse, Abstraktion und Einüben in den Gebrauch von Symbolen stärkt die kognitive Entwicklung, die Auseinandersetzung mit Geschriebenem erweitert die Fähigkeit im Umgang mit sprachlicher Vielfalt und trägt damit zur Ausweitung sozialer Kompetenzen bei.

2. Angesichts aktueller Debatten über den Rechtschreibunterricht, die Unsicherheiten und Defizite offenbaren, kommt den Universitäten als Orten der Ausbildung von zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern eine besondere Bedeutung zu. Die Hochschulen tragen Verantwortung für den Aufbau orthographischen Wissens und Könnens als zentralem Teil der sprachlichen Bildung unter Berücksichtigung der natürlichen und schulischen Lernprozesse.

[weiter ...]



Theater-Kooperationen des rheinland-pfälzischen Landesverbands

Theater Koblenz, Mainzer Kammerspiele, Staatstheater Mainz, Schlosstheater Neuwied, Landesbühne RLP, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

Theater_Koblenz_2011

Mainzer_Kammerspielelogo_staatstheater_mainzTheaterLudwigshafen_Logo bi_logo_neuwied_schlosstheater

Seit 2010 hat sich der Landesverband bemüht, die pädagogische Zusammenarbeit zwischen Deutschlehrkräften und Theaterhäusern in Rheinland-Pfalz schrittweise auszubauen. Mittlerweile haben die entsprechenden Angebote für unsere Mitglieder einen stattlichen Umfang erreicht. Lediglich im Raum Trier ist uns eine Zusammenarbeit mit dem dortigen Theater bislang nicht geglückt.

Welche Formen der Kooperation bieten die unterschiedlichen Schauspielhäuser nun für unsere Mitglieder an? Die nachfolgende Zusammenstellung bietet Ihnen einen schnellen Überblick über die Möglichkeiten, die wir auf Nachfrage gern konkretisieren.

Machen Sie bitte rege davon Gebrauch, um den Schülern und Schülerinnen einen möglichst frühen Kontakt mit der faszinierenden Bühnenwelt zu bieten, die einen zentralen Medienbereich unseres Faches abdeckt!

 

Die Übersichtstabelle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

 

[weiter ...]



Landesverband Schleswig-Holstein: Extra Stunden für individuelle Förderung gefordert

Ergebnisse der Sankelmark-Tagung 2013

Die schleswig-holsteinischen Deutschlehrer fordern extra Stunden für die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler. "Ein bis zwei solcher Stunden im Deputat außerhalb des normalen Klassenunterrichts würden reichen, um Schülerinnen und Schüler mit einem intensiven Schreibtraining weiterzubringen", sagte Almut Hoppe vom schleswig-holsteinischen Vorstand des Germanistenverbandes bei der jährlichen Verbandstagung in der Akademie Sankelmark.

[weiter ...]



Friedrich Hebbel - am 13. Dezember jährte sich sein Todestag zum 150. Mal

Jürgen Kaube erinnert an den fast vergessenen Lyriker und Dramatiker aus Dithmarschen

Friedrich Hebbel, geb. 18. März 1813 in Wesselburen, gest. 13. Dezember 1863 in Wien

„[…] Unter allen deutschen Schriftstellern des neunzehnten Jahrhunderts war Friedrich Hebbel vielleicht der ungemütlichste, schonungsloseste. Seine Trauerspiele hat man ‚Menschenfallen‘ genannt, seine Gedichte streben Illusionslosigkeit in allen menschlichen Beziehungen an: »,Du höhnst mich noch? Ich schlag dich, Hund!‘« geht ein Balladendialog zwischen Vater und Sohn, »Schlag zu, mir tut’s nicht weh! / ,Ich trete dich!‘ Das ist gesund! / Juchhe! Juchhe! Juchhe!« […]”

[weiter ...]



Beinahe geschafft: 60 Jahre saarländischer Landesverband des Fachverbands Deutsch im DGV

Rückblick auf die Geschichte des Landesverbands – Vorbereitungen für das Jubiläum in 2015

Nicht erst seit der PISA-Studie wird die Qualität des Deutschunterrichts öffentlich disku­tiert. Die Interessenvertretung der Deutschlehrkräfte in dieser Diskussion ist der Fachverband Deutsch. Im Saarland reicht seine Geschichte fast 60 Jahre zurück. In föderalen Struk­turen ist der saarländische Landesverband Teil des Deutschen Germanistenver­bands, des Zusammenschlusses der Hochschulgermanisten und der Deutschlehrkräfte.

[weiter ...]



"Märchenakademie" und "Fit in Deutsch"

Zwei deutschdidaktische Projekte für die Primarstufe

Dr. Julia Knopf, Professorin für Fachdidaktik Deutsch Primarstufe an der Universität Saarbrücken und seit wenigen Monaten auch Mitglied des Fachverbands Deutsch, führt momentan zwei interessante deutschdidaktische Projekte an der Universität Saarbrücken durch. 

[weiter ...]



Antrittsbesuch bei der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin

Bericht des Landesvorsitzenden Dr. Eckhard Formella über die bildungspolitischen Aktivitäten des schleswig-holsteinischen Fachverbands Deutsch im Schuljahr 2012/13

Am 17. April 2013 führten Beate Kennedy, Dr. Julia Bobsin und ich aus dem Vorstand des FV Deutsch ein knapp einstündiges Gespräch mit der neuen Bildungsministerin Dr. Waltraud Wende. In diesem legten wir Positionen zur Verbesserung des Lehramtsstudiums für das Fach Deutsch, zum Referendariat und zur Lehrerfortbildung dar.

[weiter ...]



SchulKinoWoche Schleswig-Holstein 2013

Zwölfte SchulKinoWoche Schleswig-Holstein vom 25. bis zum 29. November 2013

SchulKinoWoche2013Über 40 Kinos in Schleswig-Holstein werden an den fünf Vormittagen ihre Türen öffnen, um Schulklassen einen Kinobesuch zu ermöglichen und sich mit dem Medium Film auseinanderzusetzen. Das Programm eignet sich für alle Schulformen und Altersgruppen. Die Filme sind nach curricularen Aspekten ausgewählt. Der Eintrittspreis für Schülerinnen und Schüler ist stark reduziert. Lehrkräfte haben freien Eintritt.

[weiter ...]



Theater!

Deutschunterricht, Heft 5/2013 (Oktober)

du05_2013 

Sind Dramentexte langweilig? Viele Schülerinnen und Schüler sehen das so. Aber es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, den Lektüreprozess „theaternah“ zu gestalten: über szenisches Lesen, mit einem Ausflug ins Improvisationstheater oder einem Blick ins Regiebuch. Das Heft bietet beispielhafte Unterrichtsvorhaben, Empfehlungen für Jugendtheaterstücke und viele weitere Anregungen. Öffnen Sie den Vorhang für eine inspirierende Unterrichtseinheit „Theater“!

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



200. Geburtstag Georg Büchners am 17. Oktober 2013

„Das Flugblatt als Seismograf”. Ein Essay von Friederike Biron

Der Geburtstag Georg Büchners jährt sich am 17. Oktober 2013 zum 200. Mal. Aus diesem Anlass verlinkt der "Fachverband Deutsch" auf den hörens- und lesenswerten Essay der Berliner Publizistin und Dramaturgin Friederike Biron: "Das Flugblatt als Seismograf. Der ewige Zeitgenosse Georg Büchner", gesendet am 13.10.2013 im Deutschlandfunk (Reihe: Essay und Diskurs).

[weiter ...]



Der Germanistentag 2013 in der Presse

Presseberichte zur viertägigen Tagung in Kiel aus der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, der „Süddeutschen Zeitung”, der „Sächsischen Zeitung”, den „Kieler Nachrichten” und im Newsletter des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI der Justus-Liebig-Universität Gießen)

Banner_web_Germanistentag_RZ_01

Der Artikel von Wolfgang Krischke "Neue Mündlichkeit. Die Verhandlungen des Germanistentags in Kiel" (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.10.2013, Nr. 229, Geisteswissenschaften, S. N3) wurde dem Fachverband Deutsch mit freundlicher Genehmigung des Autors vom F.A.Z.-Archiv als pdf-Datei zur Verfügung gestellt.

Die dpa-Meldung, die Grundlage für die Kurzberichte der Kieler Nachrichten und der Sächsischen Zeitung bildet, kann der Fachverband Deutsch mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH auf der Verbandshomepage weiterveröffentlichen. 

Burkhard Müllers Artikel "Kann man Grammatik demokratisieren?" (Süddeutsche Zeitung, 27.09.2013, Nr. 224, S. 15) widmet sich u.a. den „Digital Humanities”, der Fachdidaktik und dem Berufsbild des Lehrers.

Der Kurzbericht zur Arbeit der Sektion 12 "Digitale Texte rezipieren und produzieren" im ZMI-Newsletter 3/2013 ist verlinkt und als pdf-Datei verfügbar.

[weiter ...]



Kafka neu entdecken

Deutschunterricht, Heft 4/2013 (August)

du04_2013

 

Wissenschaftler, Filmemacher und Literaten haben in den letzten Jahren neue Facetten in Franz Kafkas Leben und Werk zum Vorschein gebracht. Einige der zum Teil überraschenden Einsichten und Produkte lassen sich gut im Unterricht nutzen. Das Heft nähert sich dem Autor, dessen Name mit dem Adjektiv „kafkaesk“ auf einzigartige Weise literarisch wie außerliterarisch prägend wurde, auf unterschiedlichen Wegen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Einladung zur Sankelmark-Tagung 2013: "Schreiben. Neue Aufgabenformate im Abitur und der Weg dahin"

Tagung und Mitgliederversammlung des schleswig-holsteinisch/hamburgischen Landesverbandes am 1. und 2. November 2013

Anmeldung ab sofort direkt in der Akademie Sankelmark
bei Frau Johannsen

Telefon: 04630-550
E-Mail: k.johannsen@eash.de  

oder über das
Anmeldeformular auf den Seiten der Akademie

www.eash.de/kontakt/anmeldung.html 

Auch in diesem Jahr heißt es wieder: Nur umgehende Anmeldung sichert den Platz, denn die Veranstaltung ist sehr begehrt!

[weiter ...]



Deutschlehrer und Hochschulgermanisten: "Lesen wir aneinander vorbei?"

Banner_web_Germanistentag_RZ_01 

Auszüge aus dem Deutschlandfunk-Interview

 

mit den beiden Verbandsvorsitzenden, Dr. Gisela Beste und Prof. Dr. Jörg Kilian, anlässlich des Germanistentages 2013 in Kiel

[weiter ...]



Deutscher Germanistentag 2013 in Kiel steht vor der Tür - Aktuelles Programm

22.-25.09.2013: Vielfältiges wissenschaftliches, fachdidaktisches und literarisches Angebot

 
Das Online-Anmeldeverfahren ist seit 01.09.2013 abgeschlossen.



Karten (auch für einzelne Tage) können direkt auf dem Germanistentag im Tagungsbüro erworben werden.

********************************************************************

Vom 22. bis zum 25. September ist der Germanistentag zu Gast an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. In zwölf Sektionen mit über 200 wissenschaftlichen Vorträgen und zahlreichen Workshops und Datensitzungen wird mit Vertreterinnen und Vertretern aus den germanistischen Fachdisziplinen und dem schulischen Deutschunterricht, aber auch aus außerschulischen und außeruniversitären Bildungsinstitutionen sowie aus Wirtschaft und Politik das Thema „Germanistik für das 21. Jahrhundert. Positionierungen des Faches in Forschung, Studium, Schule und Gesellschaft“ diskutiert.

Ein vielfältiges Rahmenprogramm wird die fachlichen Diskussionen begleiten. Den Festvortrag zur feierlichen Eröffnung am Sonntagabend wird der renommierte Göttinger Literaturwissenschaftler und Leibniz-Preisträger Heinrich Detering halten: „Als Germanist im 21. Jahrhundert. Ein Expeditionsbericht”.

Die weiteren Tage werden mit Plenarvorträgen von der Sprachwissenschaftlerin Angelika Linke, dem Literaturwissenschaftler und Fachdidaktiker Michael Kämper-van den Boogaart sowie dem Journalisten und Schriftsteller Thomas Steinfeld eröffnet. Weitere Höhepunkte sind die Lesung des Kieler Autors Feridun Zaimoglu und die Verleihung des Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preises durch den DAAD.

Das Programmheft zum Germanistentag 2013 steht als pdf-Datei zur Verfügung. Aktuelle Änderungen und Ergänzungen finden Sie unter

Aktuelles zum GT 2013  

[weiter ...]



Rundbrief 45 (2013) LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Der aktuelle Rundbrief des Landesverbandes Schleswig-Holstein mit Hinweisen zur Unterrichtspraxis (Realismus und virtuelle Realität, „Coaching” beim Schreiben), mit Erläuterungen zu den neuen Aufgabenarten im schriftlichen Abitur, mit einem Bericht über den Antrittsbesuch des Landesverbandes bei der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin, mit einer Rückmeldung zur Sankelmark-Tagung 2012, mit Neuigkeiten aus dem Landes- und dem Bundesverband (z.B. zum Germanistentag 2013 und zu den anstehenden Vorstandswahlen) u.a.m. steht als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]



Forum "Germanistik und Deutschunterricht" auf dem Germanistentag 2013

Das Positionspapier des Deutschen Germanistenverbandes wird diskutiert

Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Gesellschaft für Hochschulgermanistik und des Fachverbands Deutsch hat ein gemeinsames Positionspapier zu aktuellen Grundfragen der Germanistik, des Deutschunterrichts sowie ihrer Beziehungen untereinander erarbeitet. Auf dem Deutschen Germanistentag 2013 in Kiel soll das Positionspapier im Forum „Deutsch und Germanistik” diskutiert werden.

[weiter ...]



15 Jahre Rechtschreibreform - eine Bilanz

„Deutschlandradio Kultur” : Interview mit  der Vorsitzenden des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband, Dr. Gisela Beste

Dr. Gisela Beste, Mitglied im Rat für Rechtschreibung, warnt im Gespräch mit Ute Welty vor Überregulierung und sieht Varianten als Kennzeichen von sprachgeschichtlichen Übergängen.

Selbst fünfzehn Jahre nach Einführung der neuen Rechtschreibung und zwei Nachbesserungen in den Jahren 2004 und 2006 zeigen sich Schüler und Lehrer verunsichert. Daher betont Gisela Beste: „Wichtig bleibt nach wie vor, dass Schülerinnen und Schüler die Rechtschreibung in ihren Grundregeln gut beherrschen […]. Gar keine Frage: Im Berufsalltag braucht man eine korrekte Rechtschreibung.”

[weiter ...]



Einladung zur Mitgliederversammlung des Fachverbands Deutsch im DGV auf dem Germanistentag in Kiel

Zeit: 24.09.2013, 18:00-20:00 Uhr
Ort: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Raum wird per Anschlag bekannt gegeben

[weiter ...]



Erster James Krüss Preis geht an Joke van Leeuwen

Preisverleihung am 4. Juli 2013 in München

Die niederländische Schriftstellerin und Illustratorin Joke van Leeuwen erhält die nach dem Helgoländer Autor James Krüss benannte Auszeichnung für internationale Kinder- und Jugendliteratur, die in diesem Jahr erstmalig in der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg verliehen wird.

Ihr Werk sei gekennzeichnet durch „hohes Sprach- und Formgefühl” und die „metaliterarische Qualität” ihrer Texte, wie es in der Begründung der Jury heißt. Auch ihre beiden Übersetzerinnen, Hanni Ehlers und Mirjam Pressler, werden geehrt.

Van Leeuwens Roman „Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor” ist zudem in der Sparte Kinderbuch für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 nominiert. 

[weiter ...]



Deutscher Jugendliteraturpreis 2013 - Jugendbuch

Nominierungen in der Sparte „Jugendbuch”

Die diesjährige Nominierungsliste zeichnet sich durch beeindruckende Vielfalt aus. Ähnlich wie die Kinderliteratur greift auch die Jugendliteratur die Frage nach Interkulturalität auf und zeigt, wie unterschiedlich und schwierig das Heranwachsen junger Menschen in der Adoleszenzphase sein kann. Neben anderen wird mit Méto eine französische Dystopie vorgestellt, die sich vor allem vom US-amerikanischen Genre deutlich abhebt.

[weiter ...]



Woyzeck im Film

Fortbildungsveranstaltung des LV RLP zur Filmdidaktik im Deutschunterricht

LV_RLP_Fortbildung_Woyzeck_2013Die Kooperation des Pädagogischen Landesinstituts (PL) und des rheinland-pfälzischen Landesverbandes konnte auch im Jahr 2013 erfolgreich fortgesetzt werden. In Boppard veranstalteten die beiden Institutionen im Frühjahr 2013 die Fortbildungstagung „Woyzeck im Film”, die in der Lehrerschaft auf großes Interesse stieß.

Nach der Begrüßung durch Dr. Thomas Cohnen (PL) und durch den Landesvorsitzenden Dr. Markus Müller freute sich der Landesvorstand über die Teilnahme des stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband, Christian Plien, der an diesem Tag für den Germanistentag 2013 in Kiel warb.

[weiter ...]



Quintessentielles zur Lyrik: Zur Sageweise lyrischen Sprechens

zusammengestellt von Dr. Wolfgang Rzehak

[weiter ...]



Stellungnahme zur Entwurfsfassung des Kernlehrplans für die Sekundarstufe II Gymnasium / Gesamtschule Deutsch NRW vom 09.04.2013

Stellungnahme des nordrhein-westfälischen Landesverbandes des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband

Der Vorstand NRW des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband hat zunächst einmal mit großer Freude darauf reagiert, dass nun endlich auch der für die Sekundarstufe II schon so lange erwartete kompetenzorientierte Kernlehrplan vorliegt.

[weiter ...]



Texte online

Deutschunterricht, Heft 3/2013 (Juni)

du03_2013

 

Elektronische Medien in den Deutschunterricht einzubeziehen, erfordert heute kein Informatik-Studium mehr. Wikipedia, GoogleDocs, elektronische Schreibkonferenzen – es gibt viele Möglichkeiten, die Lebenswelt Jugendlicher aufzugreifen und zugleich die Arbeit mit und an Texten einzufordern. Auch soziale Lernziele lassen sich mit Hilfe neuer Medien verfolgen. Wir stellen Ideen und Initiativen vor.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Differenzieren - Beispiele und Methoden

Deutschunterricht, Heft 2/2013 (April)

du02_2013

 

Die Arbeit mit zunehmend heterogenen Schülergruppen erfordert Lernangebote, die differenzieren: nach Leistungsanforderungen, Arbeitsweisen und Textumfängen, nach Themen und geschlechterspezifischen Perspektiven. Schüler auf verschiedenen Wegen gehen zu lassen, ist für viele Lehrkräfte noch ungewohnt – es birgt Chancen, wirft aber auch Fragen auf: Zum Beispiel diejenige, wie und wo die Lerner nach differenzierenden Arbeitsphasen wieder zusammengeführt werden.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



„Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“ - Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht

Fortbildungsveranstaltung am 21. Februar 2013 des Landesverbandes Hessen im Fachverband Deutsch des Deutschen Germanistenverbandes in der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Plakat_LVHessen_Fortbildung_022013

 

Dramatische Umweltszenarien, entsetzliche Terroranschläge, blutige Amokläufe, Mord – wie können Ängste, Entsetzen, Hilflosigkeit poetisch verarbeitet werden? Am Beispiel unterschiedlicher literarischer Formate wie Feuilletonbeitrag, journalistische Arbeit, Internettagebuch, „Future-Fiction-Roman“, Erzählung und Drama wurde den Möglichkeiten nachgegangen, ob und wie menschliches Unglück darstellbar ist.

***********************************************************************

Der Tagungsbericht von Ursula Zierlinger mit weiterführenden Hinweisen steht ab sofort zur Verfügung.

***********************************************************************

[weiter ...]



Deutscher Jugendliteraturpreis 2013 - Kinderbuch

Nominierungen in der Sparte „Kinderbuch”

In den Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 – Sparte „Kinderbuch” – zeigt sich die Vielfalt der Kinderliteratur des Jahres 2012. Gemeinsam ist den hier besprochenen Büchern der Blick auf das „Fremde”.

[weiter ...]



Dialog des Landesverbands RLP mit der ADD in Trier

Vorstandsmitglieder des rheinland-pfälzischen Fachverbands Deutsch treffen die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und den Leiter der Schulabteilung 

 LV_RLP_ADD_Schulabteilung_17042013

Zu einem schon länger geplanten Gedankenaustausch trafen die Vorstandsmitglieder des rheinland-pfälzischen Fachverbands Deutsch am 17. April 2013 mit der Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz (ADD), Dagmar Barzen, und dem Leiter der Schulabteilung, Klaus-Günter Süssmann, im Kurfürstlichen Palais in Trier zusammen.

[weiter ...]



Kritik an der Vergabepraxis des Deutschen Jugendliteraturpreises

„Der Blick wird verstellt auf deutsche Nachwuchsautoren und deren Bücher.” *

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 als einziger Staatspreis für Literatur alljährlich vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur des vorherigen Jahres. Die Liste der Preisträger spiegelt die Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland wider. Der Preis setzt Trends und markiert wichtige Veränderungen der Branche. Er ist zudem eine internationale Auszeichnung, denn es werden nicht nur deutsche, sondern auch übersetzte Titel nominiert und geehrt.

[weiter ...]



Deutsche Klassik entstaubt: Das Schiller-Puzzle

Literarisches Programm mit schwäbischen Volksliedern und Balladen-Crashkurs

Das_Schiller_Puzzle

 

 

 

 

In der szenischen Lesung mit Gesang und Balladen-Crashkurs sind zahlreiche Originaldokumente von und über Friedrich Schiller zu einem unterhaltsamen und spannenden Lebenslauf verwoben, der oft überraschende Einblicke gewährt. Der vermeintlich bekannte Dichterfürst entpuppt sich als Mensch mit Stärken und Schwächen, mit vielen Nöten, aber auch viel Humor.

[weiter ...]



Mirjam Pressler erhält die Buber-Rosenzweig-Medaille

Am 3. März 2013 wurde die Autorin im Rahmen der Kasseler Eröffnungsveranstaltung der christlich-jüdischen "Woche der Brüderlichkeit" mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.

Mirjam_Pressler

 


Mirjam Pressler (geb. 1940) gehört zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen der letzten Jahre in Deutschland. Ihre Romane wurden mehrfach prämiert und leiteten einen Paradigmenwechsel innerhalb der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur ein.

[weiter ...]



Gymnasialer Fachunterricht und Inklusion - ein Widerspruch?!

Eine Stellungnahme von Dr. Roland Quinten

Am 26. März 2009 unterschrieb Horst Köhler einen Gesetzestext, der wie kaum ein anderer zuvor Auswirkungen auf das deutsche Schulsystem haben sollte. Mit der Unterschrift des damaligen Bundespräsidenten ratifizierte die Bundesrepublik Deutschland die Behinderten-rechtskonvention der UN aus dem Jahre 2006, in der sich die Unterzeichnerstaaten verpflichtet hatten, in allen Bereichen des Lebens die Rechte von Behinderten denen der Nichtbehinderten anzupassen und so ein gemeinsames Leben zu ermöglichen. Was die Bildungspolitik angeht, so verpflichteten sich die Unterzeichnerstaaten, in ihren Ländern ein Schulsystem zu etablieren, in dem es der Regelfall sein wird, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam unterrichtet werden.

[weiter ...]



Zur Literatur von Wolfgang Koeppen

Plädoyer für einen fast vergessenen Dichter

Wolfgang_Koeppen_Das_Treibhaus_1953


Ein Essay von Dr. Roland Quinten

 

 

 

 

 

 

 

 

 © Suhrkamp Verlag

 

 

[weiter ...]



Kleine Wörter

Praxis Deutsch, Heft 238/2013

praxis_deutsch_238_Kleine_Woerter

Kleine Wörter erfüllen viele verschiedene Funktionen im Satz und in Texten. Sie verbinden Satzteile miteinander, sie spezifizieren Sachverhalte und helfen dabei, den Kasus von Wörtern zu erkennen und grammatische Strukturen zu erfassen. Kleine Wörter sind also zentral für die Satz- und Textbildung des Deutschen. Weil die Schüler kleine Wörter z. B. in Beschreibungen, Argumentationen und Kommentaren richtig einsetzen müssen, sollten sie im Deutsch¬unterricht näher betrachtet werden. Spannende Fragen dabei sind: Wie sind die kleinen Wörter entstanden? Warum gibt es kleine Wörter? Wie tragen sie zur Satz- und Textbildung bei?

Redaktion PRAXIS DEUTSCH


[weiter ...]



Das vorläufige Programm des Germanistentages 2013

Banner_web_Germanistentag_RZ_01 22.-25. September 2013 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Anmeldung ab sofort hier: ONLINE-ANMELDUNG

Die Online-Anmeldung zum Deutschen Germanistentag 2013 ist bis zum 1. September 2013 möglich. Danach können Anmeldungen an den Tagungstagen direkt über das Tagungsbüro erfolgen.

Hier vorab einige Höhepunkte:

  • Eröffnungsvortrag: Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Detering (Göttingen)
  • Plenarvorträge:
    Prof. Dr. Angelika Linke (Zürich)
    Prof. Dr. Michael Kämper-van den Boogaart (Berlin)
    Prof. Dr. Thomas Steinfeld (Luzern)
  • Forum Germanistik und Deutschunterricht
  • Mitgliederversammlungen
    a) Gesellschaft für Hochschulgermanistik
    b) Fachverband Deutsch
  • Treffen der Vorsitzenden der Europäischen Germanistenverbände
  • Verleihung des Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preises für herausragende Arbeiten der Germanistik (Deutscher Akademischer Austausch Dienst – DAAD)
      • Lesung: Feridun Zaimoglu

        Das vollständige – noch vorläufige – Programm (inkl. vorläufiger Workshop-Übersicht) steht als pdf-Datei zur Verfügung (Stand 25.03.2013).

[weiter ...]



Zum Tod von Otfried Preußler

Der große Kinderbuchautor hinterlässt uns einen Wassermann, eine Hexe, ein Gespenst, den Räuber Hotzenplotz und Krabat


 

Preu__ler.Otfried 20. Oktober 1923 - 18. Februar 2013

Lesens- und hörenswert:

  • Frank Schirrmachers Nachruf auf den großen Schriftsteller und Kinderbuchautor in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 21. Februar 2013
  • Violetta Simons und Oliver Das Guptas Nachruf auf süddeutsche.de, 20. Februar 2013 15:25

Hier findet sich auch ein Video mit den „Schönsten Momenten aus ‚Der Räuber Hotzenplotz‘ zum Nachhören”. 

Weitere Informationen, Schulausgaben, Kommentare und Kopiervorlagen bieten die Verlagsseiten www.thienemann.de 

© Autorenfoto und Buchcover: Thienemann Verlag

 

 Der_kleine_Wassermann Die_kleine_Hexe Das_kleine_Gespenst
   

 

 Der_Raeuber_Hotzenplotz Krabat
 
 

 




Informationsveranstaltung des baden-württembergischen Landesverbandes mit Lesung (Ulla Hahn)

Samstag, 16. März 2013, Königin-Katharina-Stift Stuttgart --- Anmeldung bis 10. März 2013

Am Samstag, 16. März 2013, 10:30 Uhr bis 16:30 Uhr, findet in Stuttgart eine Informationstagung des Landesverbandes Baden-Württemberg statt, zu der herzlich eingeladen wird. Beate Kennedy (Kiel) wird den Germanistentag 2013 vorstellen. Höhepunkt der Veranstaltung bildet eine Lesung mit Ulla Hahn.

[weiter ...]



Erste Preisvergabe im Literaturwettbewerb RLP 2012: Webauftritt des Schinderhannes

Erster Platz geht an den „Leistungskurs 13 Deutsch” des Mons-Tabor-Gymnasiums in Montabaur

 

Schinderhannes 

Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch richtete im Jahr 2012 unter der Schirmherrschaft der Bildungsministerin den „Ersten Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz” aus. Rheinland-Pfalz ist ein heterogenes Bundesland, dessen einzelne Landesteile ein hohes Maß an kulturellen Traditionen bewahrt haben. „Wir begreifen diese Heterogenität als Reichtum und wollten mit dem Landeswettbewerb dazu einladen, die kulturelle Vielfalt in unserer Heimat im Hinblick auf Inhalte des Faches Deutsch zu entdecken”, erklärte der Vorsitzende des Landesverbands, Dr. Markus Müller, zur Zielsetzung des Wettbewerbs. 

 

 

[weiter ...]



Phrasen, Sprüche, Redewendungen

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 1/2013 (Februar)

du01_2013Redewendungen bereichern die Ausdruckskraft sprachlichen Handelns. Durch sie können wir mit wenigen Worten viel sagen. Aber sie müssen auch passen – sonst wird es schnell peinlich. Das Heft thematisiert Phraseologismen in schriftlichen und mündlichen Texten.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

 

MEDIEN SPEZIAL: ein Kurzfilm als visualisierte Kurzgeschichte

[weiter ...]



Kurzspielfilme

Praxis Deutsch, Heft 237/2013

praxis_deutsch_237_kurzspielfilme

Filme sind bei vielen Schülern beliebt. Doch sprengen Spielfilme in der üblichen Länge meist die Möglichkeiten des Deutschunterrichts. Mit Hilfe von Kurzfilmen kann die Faszination der Schüler von bewegten Bildern im Unterricht gut genutzt werden, um filmsprachliche Grundbegriffe und erzählerische Mittel zu vermitteln, verschiedene Deutungsmöglichkeiten zu erarbeiten und die Schüler zur Umsetzung eigener Ideen zu motivieren.

Eine Übersicht verschiedener Kurzfilme für den Deutschunterricht und ein Index filmsprachlicher Begriffe und didaktischer Verfahren im Heft erleichtern die Arbeit.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH

[weiter ...]



Arbeitsgruppentagung "Positionspapier" am 16. Februar 2013

Aufruf zur Diskussion

Das Positionspapier, das im Sommer 2012 vom DGV-Gesamtvorstand als Diskussionsgrundlage verabschiedet wurde, dient dem Anliegen, das auch im Thema des Deutschen Germanistentages 2013 formuliert ist: zu „Positionierungen des Faches in Forschung, Studium, Schule und Gesellschaft” für das 21. Jahrhundert zu gelangen.

Am 16. Februar 2013 tagt erneut die Arbeitsgruppe, die das Papier vorbereitet hatte, um das Papier fortzuschreiben und dabei Diskussionsbeiträge aufzugreifen und einzuarbeiten.

Rückmeldungen der Verbandsmitglieder sind hochwillkommen! Diskutieren Sie mit: Schicken Sie Vorschläge und Ideen an

Beate Kennedy
Beate.Kennedy@email.de 


[weiter ...]



Germanistik im Netz (GiN)

Virtuelle Fachbibliothek Germanistik

Die "Virtuelle Fachbibliothek Germanistik – Germanistik im Netz (GiN)" hat ihre Recherchemöglichkeiten erweitert. Auf einen Klick recherchierbar sind über 20 Datenbanken, Bibliographien, Bibliothekskataloge und Volltext-Sammlungen. Dazu zählen auch zwei Datenbanken aus dem Pool der DFG-geförderten Nationallizenzen.

[weiter ...]



Wen verunglimpft "Die kleine Hexe"?

Auch Kinder- und Jugendliteratur braucht das  „Moment der Irritation”

Die_kleine_Hexe

 

 

Vor dem Hintergrund der Diskussion um vermeintlich anstößige Formulierungen in älteren Kinder- und Jugendbüchern („Negerlein”, „Eskimofrauen”, „Türken … in Pluderhosen”) plädiert Tilman Spreckelsen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 10. Januar 2013 für Zurückhaltung: Sinnvoller und dem literarischen Anspruch des Genres angemessener als die Umarbeitung sei es, den Kindern und Jugendlichen die aus der Zeit gefallenen Begriffe zu erläutern – und sei es mit Hilfe von Fußnoten.

[weiter ...]



Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht

Literatur im Unterricht –Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule

Hg. von Anja Ballis und Klaus Maiwald

Heft 3/2012: Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht

Aus dem Inhalt:

Anja Ballis: Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht. Einführung in das Themenheft

Jana Mikota: Interkulturalität in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur

Cornelia Zierau: Mehrsprachigkeit als Thema des Literaturunterrichts. Erzählungen von Emine Sevgi Özdamar und Yoko Tawada

[weiter ...]



Robert Gernhardt – Lyrik, Sprachwitz, Zeitkritik

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 6/2012 (Dezember)

du06_2012Er ist einer der wenigen Gegenwartslyriker, für die sich auch Schüler begeistern können: Robert Gernhardt, hintergründiger Satiriker und Meister der Parodie, schrieb Texte, die vergnüglich zu lesen sind – sie bieten auch viele Möglichkeiten für den Deutschunterricht.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

 

 

MEDIEN SPEZIAL: Gernhardt im O-Ton

[weiter ...]



Der rheinland-pfälzische Landesverband setzt auf Kontinuität

Mitglieder bestätigen einstimmig die erfolgreiche Arbeit des Vorstands

LV_RLP_Vorstand_2012_Sofa_Piel 

Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch konnte in seiner Mitgliederversammlung auf zwei erfolgreiche Jahre zurückblicken. Neben Satzungsänderungen stand die Neuwahl des Landesvorstandes für die nächsten beiden Jahre auf der Tagesordnung.

[weiter ...]



Neuer Vorstand des nordrhein-westfälischen Landesverbandes

Der Vorstand wurde neu gewählt und Ellen Schindler-Horst als Erste Vorsitzende bestätigt.

Ellen Schindler-Horst (Velen) ist weiterhin als Erste Vorsitzende im Amt. Zur Zweiten Vorsitzenden wurde Sabine Schmitt (Düsseldorf) gewählt. Ulrich Speckenwirth (Münster) wechselt in das Amt des Schatzmeisters und als Schriftführer fungiert ab sofort Andreas Bär (Hamminkeln).



Internationaler Kongress in Kassel: Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm - 2012 jährt sich das Erscheinen zum 200. Mal.

„Märchen, Mythen und Moderne: 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“

17.-20.12.2012, Universität Kassel


Am 20. Dezember 2012 jährt sich zum 200. Mal das Erscheinen des ersten Bandes der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Dieses aus dem Geist der Romantik hervorgegangene Werk stellt die weltweit wohl berühmteste Märchensammlung des frühen 19. Jahrhunderts dar. Es zählt zu den am häufigsten übersetzten Werken der deutschen Literatur. Die hessischen Städte Hanau, Steinau, Kassel und Marburg sind die Geburts-, Kindheits-, Schul-, Studien- und ersten Wirkungsorte der Brüder Grimm. In Hessen sind die Kinder- und Hausmärchen gesammelt und aufgezeichnet worden.

[weiter ...]



Jenseits des exakt Messbaren - Kleiner Germanistentag Thüringen 2012

Interpretationsaufgaben und die Bewertung von Interpretationen als literaturdidaktisches Problem

Tagungsbericht zum "Kleinen Germanistentag" des LV Thüringen am Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien in Bad Berka (03.12.2012)

Prof_Clemens_Kammler
 Prof. Dr. Clemens Kammler bezieht auf der thüringischen Jahrestagung Position.

[weiter ...]



Tondokument des Ersten Deutschen Schriftstellerkongresses 1947

Mitschnitt aus dem Deutschen Rundfunkarchiv

Bei diesem 13-stündigen Tondokument handelt es sich um den Komplettmitschnitt des Ersten Deutschen Schriftstellerkongresses, der zugleich der letzte gesamtdeutsche war und im Oktober 1947 im zerbombten Berlin stattfand.

Das „SWR2 Archivradio” spielt Reden und Diskussionsbeiträge u.a. von Ricarda Huch, Günther Weisenborn, Elisabeth Langgässer, Anna Seghers, Max Frisch, Hans Mayer, Alexander und Ernst Rowohlt.

[weiter ...]



Peter Stamm erhält Bodensee-Literaturpreis

Ein Wort des Schweizer Schriftstellers an angehende Abiturienten: „Pflichtlektüre hört sich so streng an. Die Literatur ist immer eine Bereicherung, liebe Kinder.”

Bodensee_Preis_Peter_Stamm_2012

Der Autor Peter Stamm, dessen Roman Agnes künftig Pflichtlektüre für das Abitur in Baden-Württemberg sein wird, erhielt am 2. Dezember 2012 den Literaturpreis der Stadt Überlingen.

Eine unabhängige Fachjury – Germanisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – vergibt den erstmals 1954 verliehenen Preis. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Friedrich Georg Jünger und Martin Walser.

[weiter ...]



Didaktisch-empirische Schreibforschung

Neue Publikationsreihe des Forschungsverbunds von Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

"dieS-online" ist die neue Publikationsreihe des Forschungsverbunds "Didaktisch-empirische Schreibforschung". Die ersten beiden Beiträge der Reihe sind im Sommer 2012 erschienen.


[weiter ...]



Der Deutsche Germanistenverband gestern - heute - morgen

Ein Interview mit den beiden Vorsitzenden Gisela Beste und Jörg Kilian

Aus Anlass des 100. Geburtstages des Deutschen Germanistenverbandes (1912) sowie des 60. Jahrestages seiner Neugründung (1952) gaben die Vorsitzenden des Gesamtverbandes, Dr. Gisela Beste und Prof. Dr. Jörg Kilian, der DGV-Geschäftsstelle ein Interview.

Darin sprechen sie über die Bedeutung der Verbandsgeschichte, legen Leistungen und Aufgaben des Verbandes dar und benennen sowohl aktuelle als auch künftige Herausforderungen für den DGV. 

[weiter ...]



Die Jugend!? - Generationenbilder

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 5/2012 (Oktober)

du05_2012

 „Die Jugend” – gibt es die eigentlich? Gab es sie jemals? Wie definieren sich Jugendliche heute im Verhältnis zur Generation der Eltern? Das Heft bietet Arbeitsanregungen zu ausgewählten Sachtexten und zu Beispielen aus Literatur und Film. Der Blick zurück auf historische Generationenkonflikte hilft Jugendlichen, ihr eigenes Selbstverständnis zu klären. Und natürlich dürfen Empfehlungen aus dem Bereich der Jugendliteratur nicht fehlen.

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT


Medien spezial
: Ein Film an den Vater – Konrad Mühes kritischer Blick auf seinen Vater Ulrich

[weiter ...]



Einladung zur Sankelmark-Tagung 2012: „Zeitgenössisches Theater in der Schule”

Tagung und Mitgliederversammlung des schleswig-holsteinisch/hamburgischen Landesverbandes am 23. und 24. November 2012

Kristo_Sagor_Photo_by_Helge_Ferbitz__2010Die Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Schleswig-Holstein/Hamburg wird am 23. und 24. November (Freitag ab 8:30 Uhr bis Samstag 16:00 Uhr) in der Akademie Sankelmark zum Thema „Zeitgenössisches Theater in der Schule“ stattfinden.

Der mit Literatur- und Theaterpreisen ausgezeichnete Autor und Regisseur Kristo Šagor (geb. 1976) wird dort sprechen und einen Workshop abhalten.

Foto: © Helge Ferbitz (2010)

[weiter ...]



"In der Haut eines Monsters" - Das Schöne an Literatur

Exklusiv: Publikumsgespräch mit dem Schweizer Schriftsteller Peter Stamm

Peter_Stamm

Im Rahmen der Jahrestagung des baden-württembergischen Landesverbandes las Peter Stamm aus seinem Roman „Agnes”, der zur Pflichtlektüre für das Abitur (an Beruflichen Gymnasien 2012/13, an Allgemeinbildenden Gymnasien 2014/15) in Baden-Württemberg gehört. Das hier exklusiv dokumentierte Publikumsgespräch fand im Anschluss an diese Lesung statt.

(Foto: Jürgen Bauer)

 

Peter Stamm gibt aufschlussreiche Einblicke in den „intuitiven Prozess” des Schreibens, nimmt dezidiert Stellung zum „Spiel” des Interpretierens und zeigt anschaulich, warum ein literarischer Text als Kunstwerk „für sich selbst stehen” kann und „für sich selbst sprechen” muss.

[weiter ...]



Es war einmal - Märchen neu für den Unterricht entdecken

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen im Deutschen Germanistenverband – in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main (23.02.2012)

Vor 200 Jahren erschien der erste Band der „Kinder- und Hausmärchen” in der Sammlung der Brüder Grimm. Der zweite Band folgte ein Jahr später. Dieses Jubiläum ist Anlass genug, Jacob und Wilhelm Grimm in diesem und im kommenden Jahr in den Mittelpunkt literarischen und wissenschaftlichen Interesses zu stellen.

In der vom hessischen Landesverband organisierten Fortbildungsveranstaltung wurde am 23. Februar 2012 über Märchen und ihre Qualitäten für den Unterricht diskutiert.

[weiter ...]



Erster Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz - Die Auswahl der Preisträger wird schwierig

Eine Fülle kreativer und aufwendiger Schülerarbeiten zum Projektwettbewerb des Landesverbandes unter der Schirmherrschaft der Bildungsministerin ist eingegangen.

LWettb_RhPfAm Mittwoch, 1. Februar 2012, wurde erstmalig der Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch veranstaltet in Zusammenarbeit mit mehreren großen Regionalzeitungen unter der Schirmherrschaft der Bildungsministerin diesen landesweiten Projektwettbewerb.

Teilnehmen können Gruppen mit mindestens zwei Schülern/Schülerinnen ab Klasse 9 (Realschulen plus, Gymnasien, Gesamtschulen aus Rheinland-Pfalz).

Geeignet sind Projekte – wie Ausstellungsdokumentationen, Internetpräsenzen, Publikationen, Filme, Hörspiele, journalistische Arbeiten –, die sich mit Sprache oder Literatur in den einzelnen rheinland-pfälzischen Regionen auseinandersetzen.

 

[weiter ...]



Fremdwörter

Praxis Deutsch, Heft 235/2012

praxis_deutsch_235_fremdwoerterDer Gebrauch von Fremdwörtern ist für die meisten Kinder und Jugendlichen in der Schule und Freizeit selbstverständlich. Doch nur selten werden Fremdwörter als Lerngegenstand im Deutschunterricht thematisiert. Sie bieten aber Potentiale für sprachanalytisches und sprachvergleichendes Arbeiten und ermöglichen so Einsichten in die Systematik, Flexibilität und Lebendigkeit der deutschen Sprache. Dabei steht das Entdecken von Regularitäten des Sprachsystems im Mittelpunkt der Unterrichtsmodelle.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH

[weiter ...]



Zeitschrift für interkulturelle Germanistik (ZiG)

Hg. von Dieter Heimböckel, Ernest W.B. Hess-Lüttich, Georg Mein und Heinz Sieburg

Profil der Zeitschrift

Die in Bielefeld bei transcript erscheinende Zeitschrift für interkulturelle Germanistik (ZiG) trägt dem Umstand Rechnung, dass sich in der nationalen und internationalen Germanistik die Kategorie der Interkulturalität als eine leitende und innovative Forschungskategorie etabliert hat. Sie möchte daher den breiten und weit verzweigten Forschungsaktivitäten zu diesem Thema ein wissenschaftliches Forum bieten, das aktuelle Fragestellungen im Bereich der germanistischen Literatur-, Kultur- und Sprachwissenschaft aufgreift und auf diese Weise auch die Einheit der Germanistik abbildet.

[weiter ...]



Interpretationsaufgaben stellen

Praxis Deutsch Heft 234/2012

praxis_deutsch_234_interpretationsaufgaben

Die Aufgabe „Interpretiere den Text” ist sehr komplex und die Lösung dieser Aufgabe fällt vielen Schülern schwer. Deshalb sollte bereits in der Vorbereitungsphase auf eine Interpretationsaufgabe klar werden, in welchen einzelnen Schritten die Schüler vorgehen sollen, um am Ende des Prozesses zu einer vollständigen Interpretation zu gelangen.

In den Unterrichtsmodellen werden neue Herangehensweisen und verschiedene Aufgabenformate vorgestellt, die in Leistungssituationen oder der Vorbereitung auf eine Leistungsaufgabe genutzt werden können.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH


[weiter ...]



Verbandsorgan des Landesverbands RLP

Jahresmagazin „Blick auf den Rhein” kostenlos für Mitglieder

BadR_2_2012_Titel

Die zweite Ausgabe des Jahresmagazins ist am 9. Oktober 2012 erschienen und wird derzeit an die Mitglieder versandt.

 

Ab sofort werden Beiträge für die Ausgabe von "Blick auf den Rhein 2013” entgegengenommen. Besonders willkommen sind konkrete Unterrichtsanregungen und Beiträge zu fachdidaktischen Diskussionen. 

Redaktionsschluss: 31.07.2013 (für Jg. 3, 2013)

Redaktionsadresse: Fachverband-Deutsch-RLP@t-online.de

 

[weiter ...]



Internetportal zur Forschung im Bereich Kinder- und Jugendliteratur

KinderundJugendmedien.de

Kinder_und_Jugendmedien

KinderundJugendmedien.de ist ein neues, interdisziplinär ausgerichtetes Internetportal zur Forschung in den Bereichen Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien.

Es soll als Informationsgrundlage für Forschung und Studium dienen sowie Kinder- und Jugendwissenschaftlern eine Plattform zum wissenschaftlichen Austausch bieten. Zudem soll das Portal eine Anlaufstelle für Eltern und andere Interessenten sein, die wissenschaftlich fundierte und verständlich formulierte Informationen über aktuelle Entwicklungen und Neuerscheinungen im Kinder- und Jugendmedienbereich suchen. Inhaltliche Kooperationen, u. a. mit dem Kinder- und Jugendfilmzentrum in Deutschland (KJM) und der Kinder- und Jugendfilm Korrespondenz (KJK), runden das Angebot ab.

[weiter ...]



Die Germanistik als "ein noch nicht ganz aufgelöstes Problem" (Wilhelm von Humboldt)

Hier finden Sie die vollständige Rezension von Heft 2/2012 der „Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes” in der F.A.Z.

Kai Spanke rezensiert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 18. Juli 2012 das aktuelle Heft der "Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes" zum Thema "Germanistik und Lehrerbildung".

Auszug: 

"Sinnvoll erscheint da Jürgen Wertheimers Ansatz, Literatur grundsätzlich als die Textsorte zu begreifen, die 'keinem Format, keiner Norm, keiner Moral gehorcht'. […] Geisteswissenschaftliche Fächer stehen generell unter Legitimationsdruck. […] Dabei müssten Lehrer […] routiniert über beides verfügen: fachwissenschaftliches und fachdidaktisches Wissen. Das klingt einleuchtend […], ist jedoch, wie das Heft verdeutlicht, keine Selbstverständlichkeit."

(Kai Spanke, "Didaktik der Literatur. Aktuelles aus einer germanistischen Debatte". In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Juli 2012, Nr. 165, S. N 4 "Geisteswissenschaften")

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv
Zum Lesen des vollständigen Textes klicken Sie bitte auf

[weiter ...]



Alle Informationen zum Landesvorstand Rheinland-Pfalz

Im Herbst 2010 konstituierte sich der Landesverband Rheinland-Pfalz neu.

Seither zeitigt die engagierte Arbeit des Landesvorstandes Erfolge auf verschiedensten Gebieten. Eine aktuelle Zusammenfassung der Aktivitäten des rheinland-pfälzischen Landesverbandes finden Sie – mit freundlicher Genehmigung der Zeitung – im Bericht der Frankfurter Neuen Presse/Nassauischen Neuen Presse vom 21.01.2012.

[weiter ...]



NRW-Germanistentag (Kleiner Germanistentag 2012): Heterogenität im Deutschunterricht

Inklusion – Individuelle Förderung - Binnendifferenzierung

Tagung des LV NRW am 27.10.2012 in Borken/Westfalen

Der diesjährige "Kleine Germanistentag NRW" soll Anregungen und konkrete Hilfen beim Umgang mit Heterogenität und der Gestaltung inklusiver Unterrichtsprozesse im Deutschunterricht geben.

[weiter ...]



Auf den Spuren Goethes und Kafkas

Fortbildung des Thüringischen Landesverbandes: Bildungsreise nach Marienbad und Prag

Freitag, 05.10., bis Samstag, 06.10.2012

Marienbad_Goethe_Denkmal

 

 


 

 



Goethe-Denkmal in Marienbad

Foto: Corradox

[weiter ...]



Literatur vor Ort: Auf den Spuren der Bettina von Arnim

Fortbildung des LV Sachsen am 06.10.2012 im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf


[weiter ...]



Rundbrief 44 (2012) LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Der aktuelle Rundbrief des Landesverbandes Schleswig-Holstein mit Hinweisen zur Unterrichtspraxis (Theater, Kino, Lyrik, Tiny Tales), mit Stellungnahmen zum Einsatz von „Nulltsemestern” und zum Stufenlehrer, mit Neuigkeiten aus dem Landes- und dem Bundesverband (z.B. zum Germanistentag 2013) u.a.m. steht als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]



Kooperation mit dem Saarländischen Staatstheater verlängert

Ermäßigte Eintrittspreise für Sprechtheater in Saarbrücken

SST_Logo_2012

 

Seit 2008 gewährt das Saarländische Staatstheater in Saarbrücken Mitgliedern des Landesverbandes Saarland Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband ermäßigte Eintrittspreise für das Sprechtheater.

[weiter ...]



Neue und neueste Tendenzen der Erzählliteratur

Fachtagung Deutschunterricht des Landesverbandes Niedersachsen am 20.09.2012 in Hannover

Am Donnerstag, 20. September 2012, findet von 10:00–17:00 Uhr die Fortbildungsveranstaltung des niedersächsischen Landesverbandes zum thematischen Schwerpunkt des Zentralabiturs 2013 im Künstlerhaus Hannover, Sophienstraße 2, statt.

Referenten:

Dr. Steffen Richter (TU-Braunschweig)
Dr. Matthias Politycki (Literat und Essayist)
Reinhard Lindenhahn (Fachseminarleiter Deutsch, Rottweil)

[weiter ...]



Mit Fehlern umgehen

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 4/ 2012 (August)

du04_2012„Niemand freut sich über Fehler – aber Fehler gehören zum Lernen. Wie gelingt es, Schüler tatsächlich auf eine neue Stufe der Erkenntnis zu bringen? Bringen Korrekturen herkömmlicher Art einen Lernzuwachs? Die Beiträge des Heftes konzentrieren sich vor allem auf sprachliche Fehler und den Umgang mit ihnen. Berücksichtigt werden auch verschiedene Ideen für einen alternativen Umgang mit Fehlern, also eine ‚positive Fehlerkultur‘.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

MEDIEN SPEZIAL: Tradition im Netz: im „Brauchwiki” über Feste und Volkskultur schreiben

 

[weiter ...]



Literatur - Gewalt - Moral

"(Be-)richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs?" oder „Literatur als moralfreier Raum? Zur zeitgenössischen Wertungspraxis deutschsprachiger Literaturkritik”

Zwei Sammelbände zum Thema „Wertungsformen in Literaturwissenschaft und Literaturkritik”

„Wie gehen Literaturwissenschaftler und Literaturkritiker eigentlich mit Gewaltdarstellungen in Texten um? Sind diese, weil sie als Fiktion zu bewerten sind, rein ästhetischer Natur und deshalb moralisch überhaupt nicht zu beurteilen? Ist Literatur also ein ‚moralfreier Raum‘? Oder ist sie, anders herum gefragt, gar selbst als ‚gewaltfreier Diskurs‘ denkbar?”

Rezensiert von Jan Süselbeck in: www.literaturkritik.de, Nr. 2, Februar 2012 

[weiter ...]



Bildungssprache

Praxis Deutsch, Heft 233/2012

praxis_deutsch_233_bildungsspracheJedes Fach hat im Zuge der zunehmenden Spezialisierung eine eigene Fachsprache entwickelt. Das Verstehen und Beherrschen dieser Bildungssprache wird in vielen Bildungseinrichtungen – wie auch der Schule – vorausgesetzt. Der Erwerb der Sprachkompetenz wird aber nur in seltenen Fällen zum Unterrichtsgegenstand gemacht und geübt.

Diese Ausgabe behandelt zentrale Fragestellungen zur Verwendung von Schulsprache und deckt Schwierigkeiten damit auf. In den unterschiedlichen Modellen werden Förderungsmöglichkeiten bildungssprachlicher Kompetenzen vorgestellt.

Redaktion PRAXIS DEUTSCH


[weiter ...]



Kompetenzen und Inhalte eines Fachprofils Germanistik im Lehramtsstudium

Keine „Lehrerlehre”, sondern wissenschaftliches Studium als Grundlage von Unterricht

Die konzeptionellen Überlegungen von Prof. Dr. Ina Karg (Universität Göttingen) und Prof. Dr. Jörg Kilian (Universität Kiel) sind der Auffassung geschuldet, dass ein wissenschaftliches Studium Grundlage von Unterricht im Fach Deutsch sein muss, nicht etwa eine "Lehrerlehre". Es sind die Voraussetzungen zu erwerben, mit den Gegenständen und Sachverhalten in einem Handlungsfeld Deutschunterricht souverän, und dies bedeutet auf der Basis wissenschaftlicher Modellierungen, umzugehen.

[weiter ...]



Kürzung der Kursarbeitsdauer in der Oberstufe

Reduzierung der Arbeitsbelastung für Schülerinnen und Schüler vom LV RLP gefordert

Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch spricht sich zum Beginn des neuen Schuljahres 2012/13 für die Kürzung der Kursarbeitsdauer in der Oberstufe aus und empfiehlt den Fachkonferenzen die Nutzung ihrer Lenkungsbefugnisse im Rahmen der gesetzten Freiräume. Die Kürzung wäre ein weiterer Schritt zur Reduzierung der Arbeitsbelastung von Schülerinnen und Schülern, nachdem zum neuen Schuljahr die Klassenarbeitsreduzierung in der Sekundarstufe I durchgesetzt werden konnte.

[weiter ...]



Zeitung in der Schule - Kooperation des Mons-Tabor-Gymnasiums Montabaur mit der "Rhein-Zeitung"

Erfolgreiche Teilnahme der Klasse 8b des Mons-Tabor-Gymnasiums am Zeitungsprojekt „rz-klasse” der „Rhein-Zeitung”

Zeitung_in_der_Schule_Riechtest_1Der Landesvorsitzende des rheinland-pfälzischen Fachverbands Deutsch, Dr. Markus Müller, hat mit seiner Klasse 8b des Mons-Tabor-Gymnasiums am „rz-klasse”-Projekt der Rhein-Zeitung teilgenommen. Das Ergebnis – eine komplette Zeitungsseite mit fünf Schüler-Artikeln und Fotos zum Thema Abfallentsorgung und -verwertung im Westerwaldkreis – können Sie sich hier anschauen.

Fotos: Markus Müller, Rhein-Zeitung


[weiter ...]



Gegen die zunehmende Verflachung des gymnasialen Deutschunterrichtes

Ein Aufruf zur Besinnung von Dr. Roland Quinten

Der niedersächsische Landesvorsitzende fordert in seinem Aufruf die „Abkehr vom seit Jahren eingeschlagenen Weg der Output-Orientierung” und „die konsequente Rückkehr zu einem Bildungsverständnis, das aus sich selbst seinen Wert schöpft”. In seinem Beitrag setzt er sich dafür ein, im Deutschunterricht „wieder gebildete junge Menschen zu erziehen, die auf der Grundlage eines tief in ihnen verankerten Wertekanons selbstbestimmt ihr Leben meistern können”.

Diskussionsbeiträge der Fachverbandsmitglieder zur Bildungsdebatte sind erwünscht. Bitte senden Sie Ihre Beiträge an die Online-Redaktion: RedakOnCBK@t-online.de

[weiter ...]



Bildungsforum in Sigmaringen

„Bildung – Investition in die Zukunft”

Am 04.07.2012 fand in Sigmaringen ein weit über die Region beachtetes "Bildungsforum" statt. Es stand unter dem Motto "Bildung - Investition in die Zukunft" und war vom Landratsamt Sigmaringen initiiert worden.

KultusMinisterinBaWue_mit_Dr_Rzehak

 

 

 

 

 

 

 


Die Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg, Gabriele Warminski-Leitheußer, mit dem baden-württembergischen Vorsitzenden des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband, Dr. Wolfgang Rzehak

[weiter ...]



Impulse für die Schulbuchentwicklungen des C.C. Buchner Verlags

Der rheinland-pfälzische Landesvorstand des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband setzte in den Schulferien seine Konsultationen mit wichtigen deutschen Schulbuchverlagen fort.

In Bamberg hat der C.C. Buchner Verlag seinen Firmensitz. Dr. Markus Müller (Vorsitzender), Christian Buchner (Schatzmeister), Matthias Schneider (Schriftführer) und Pascal Badziong (Pressereferent) konnten bei ausgiebigen Gesprächen mit Verleger Gunnar Grünke, dem Mitglied der Geschäftsleitung Dr. Maren Saiko und Jutta Förtsch aus der Redaktion Deutsch Bestandsaufnahmen sichern und Zukunftsperspektiven entwickeln.

[weiter ...]



200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Prof. em. Dr. Kaspar H. Spinner präsentierte in Boppard didaktische Vorschläge für den Deutschunterricht

Prof_Spinner_Schaubild_Rapunzel_2„Die sprachliche Schönheit der Märchen zählt zu den Leistungen der Brüder Grimm”, betonte Prof. em. Dr. Kaspar H. Spinner bei einer Fortbildungsveranstaltung des rheinland-pfälzischen Landesverbandes, der in Kooperation mit dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz nach Boppard eingeladen hatte. Unter dem Titel „Märchen der Brüder Grimm und ihre Vor- und Nachgeschichte” erarbeitete Spinner mit den rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern didaktische Vorschläge für die Sekundarstufen I und II.

[weiter ...]



"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt." (Ludwig Wittgenstein)

Stichworte zur literarischen Bildung von Dr. Wolfgang Rzehak

„Heute hat sich die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen zu einer veritablen Krise ausgewachsen. Alles ist unübersichtlicher, unverständlicher, komplexer, irrealer geworden. Zwar wird die neue kulturelle Vielfalt begrüßt, von einer neuen globalen Wissensgesellschaft geredet. Aber hinter dem Schneller, Weiter, Höher, der Beliebigkeit eines „Anything goes” […] manifestiert sich eine ungeheure Kulturlosigkeit. […]

Die Frage ist: Welche Rolle spielt Literatur und literarische Bildung für unsere Gesellschaft? Es soll Bücher geben, die für ein ganzes Leben reichen?! Das sollte aufhorchen lassen.”

Der Essay von Wolfgang Rzehak steht als pdf-Datei zur Verfügung.

Diskussionsbeiträge der Fachverbandsmitglieder zur Bildungsdebatte sind erwünscht. Bitte senden Sie Ihre Beiträge an die Online-Redaktion: RedakOnCBK@t-online.de

[weiter ...]



"Schule wieder im Mittelalter angekommen [...], nur halt sine latinum"

Eine lesenswerte Glosse von Harald Martenstein im ZEITmagazin vom 24.05.2012

Der „sibirische Tiger ist weniger bedroht […] als der Fortbestand des korrekt gesetzten deutschen Kommas”. Zum Start in die Sommerferien darf auch mal gelacht werden – oder ist es doch eher zum Weinen? Lesen Sie selbst: Hier finden Sie den Link zu Harald Martensteins hintergründiger Glosse über die Schreibschwäche heutiger Germanistik-Studenten.

[weiter ...]



Nach einer Parabel von Franz Kafka: "Gibs auf!"

Kurzfilm des LK Deutsch der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch, Berlin

Im Rahmen eines Projektes hat der Leistungskurs Deutsch der Berliner Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch die Parabel "Gibs auf!" von Franz Kafka verfilmt. Der Film wurde zum Kurzfilmwettbewerb 2012 in Amberg eingereicht und für das Filmfestival der Metropolregion Rhein-Neckar in Mannheim am 26.09.2012 nominiert.

[weiter ...]



Diskussionsbeitrag zum Germanistentag 2013: Was hat die Germanistik uns Heutigen noch zu sagen?

Ein Essay von Dr. Wolfgang Rzehak

"Was hat die Germanistik über die Beschäftigung mit den Grundlagen der Sprache, mit der Interpretation überlieferter Formen des Schreibens und deren Denkstrukturen hinaus uns Heutigen noch zu sagen?"

Der Essay des baden-württembergischen Landesvorsitzenden wurde aus einem Aufsatz für Heft 2/2012 der Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes ausgegliedert und soll als Diskussionsgrundlage für weitergehende Überlegungen im Rahmen des Germanistentages 2013 dienen. Er befasst sich mit "zwei gegenläufigen Paradigmen, zwei Herangehensweisen, in deren Spannungsfeld sich auch die gegenwärtige Germanistik verhalten und entscheiden muss" (Mark-Georg Dehrmann, Gesellschaft für Hochschulgermanistik).

Alle Mitglieder des Fachverbandes sind aufgerufen, sich mit einem eigenen Diskussionsbeitrag zu beteiligen: Es geht um die Positionierung der Germanistik „in Forschung, Studium, Schule und Gesellschaft" für das 21. Jahrhundert!

Senden Sie Ihre Beiträge bitte an die Online-Redaktion: RedakOnCBK@t-online.de  

[weiter ...]



Texte im Sport - Texte zum Sport

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 3 / 2012 (Juni)

du3_2012„2012 ist ein Sportjahr: Die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine sowie die Olympischen Spiele in London werden viele Schüler begeistern. Anlass genug, die Sportberichterstattung im Deutschunterricht fortzusetzen – mit Beiträgen zu Textsorten, die im Umfeld sportlicher Veranstaltungen besonders intensiv gepflegt werden. Aber auch die Reflexion über Leistung und Leistungssport bietet Möglichkeiten für motivierende Unterrichtsszenarien.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

MEDIEN SPEZIAL: Ringen oder Fechten?
Zwei Filmclips vergleichen (mit Videomaterial)

[weiter ...]



Fortsetzung der bildungspolitischen Gespräche in Mainz am 23. Mai 2012

Reduzierung der Klassenarbeiten als konkretes Ergebnis

LV_Staatssekretaer_Beckmann_SPD_23052012_2

Am 23. Mai 2012 gingen in Mainz die bildungspolitischen Gespräche des rheinland-pfälzischen Landesvorstands des Fachverbands Deutsch in die nächste Runde.
Neben einem Antrittsbesuch beim neuen Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann (SPD) standen Konsultationen mit der bildungspolitischen Sprecherin der Fraktion Bündnis90/Die Grünen, Ruth Ratter, und ihrer Kollegin Elisabeth Bröskamp sowie mit der Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Julia Klöckner, und der bildungspolitischen Sprecherin der CDU, Bettina Dickes, auf dem Programm. Beim Zusammentreffen mit dem Vorstand des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz konnten gemeinsame Positionen abgesteckt und weitere Kooperationen vereinbart werden.

[weiter ...]



Matthias Polityckis "Jenseitsnovelle"

Rezensiert von Dr. Henning Bothe: Der Liebende ist ein anderer. Die Geliebte erst recht

Dass Ich ein anderer ist, dieses Diktum des französischen Dichters Arthur Rimbaud ist ein Allerweltswort geworden. Was es heißt, wenn sich die Gewissheiten um die scheinbar festen Größen Ich und Du auflösen, erfährt in lebenserschütternder Wucht Hinrich Schepp, Hauptfigur in Matthias Polityckis 2009 erschienener Jenseitsnovelle.

[weiter ...]



Zielsetzungen des Landesverbandes Rheinland-Pfalz für das 21. Jahrhundert vereinbart

100 Jahre Deutscher Germanistenverband als Zäsur und Potential

Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband e.V. sieht die einhundertjährige Wiederkehr des Gründungstags am 29. Mai 2012 als Zäsur, die ein Innehalten und eine Festschreibung der Erwartungen an die Verbandsarbeit im 21. Jahrhundert ermöglicht. Im Laufe seiner Entwicklung hat der Verband sein Erscheinungsbild und sein Selbstverständnis stark verändert.

 

In einem Positionspapier benennt der Landesvorstand zehn programmatische Punkte, die er für die Arbeit im DGV als wichtig erachtet und denen er sich verpflichtet sieht.

[weiter ...]



Georg Büchner, Max Frisch, Peter Stamm

Erfolgreiche Jahrestagung des LV Baden-Württemberg 2012:
„Leben bewältigen, am Leben scheitern” 

Ergebnisse, Materialien und Fotos der Jahrestagung 2012
in der Landesakademie Bad Wildbad/Schwarzwald

Aufmerksame_Zuhoerer 

[weiter ...]



Call for Papers: Germanistentag 2013: "Germanistik für das 21. Jahrhundert"

Positionierungen des Faches in Forschung, Studium, Schule und Gesellschaft

22.09.-25.09.2013 in Kiel

Der Call for Papers wurde zum 30. April 2012 abgeschlossen.

Germanistik und Deutschunterricht haben seit 1970 zahlreiche inhaltliche und strukturelle Wandlungen durchlebt. Seit der Wende zum 21. Jahrhundert erfahren sie erneut tiefgreifende Veränderungen, die sich auf die Forschung und auf das Studium, auf die Schule und auf die Gesellschaft auswirken. Der Deutsche Germanistentag 2013 erklärt diese Veränderungen zum Gegenstand der Arbeit in den Sektionen mit dem Ziel, Positionierungen des Faches zu erarbeiten und kritisch zu diskutieren. Konsequent sollen diese Veränderungen aus den Perspektiven der Hochschule und der Schule reflektiert werden.

[weiter ...]



Märchen - (kein) romantischer Mythos?

Vorlesungsreihe anlässlich des 200. Geburtstags der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm vom 11. April 2012 bis 4. Juli 2012, mittwochs, jeweils 18:30. Hörsaalzentrum HZ 6, Campus Westend, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Das Brüder-Grimm-Jahr 2012 sollte zum Anlass genommen werden, mit den immer noch verbreiteten Märchenklischees zu brechen. Am Aufkommen dieser Klischees sind die Brüder Grimm nicht unbeteiligt. Die jüngere Grimm- und Märchenforschung hat die spätromantische Mythisierung des „Volksmärchens” längst in Frage gestellt und neue Zugänge zu dieser Literaturgattung eröffnet. Hinter der romantischen Umbiegung zur Kinderlektüre tritt das Märchen wieder als Liebes- und Heiratsgeschichte hervor und als durchaus realistische Widerspiegelung vormoderner gesellschaftlicher Verhältnisse.



Ständiger CFP: Aufruf zur Mitarbeit

Zeitschrift für Fantastikforschung

Die Zeitschrift für Fantastikforschung (ZFF) ist interdisziplinär angelegt und erscheint zweimal jährlich, jeweils im Mai und im November. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, der wissenschaftlichen Diskussion rund um die Fantastik als kultureller Formation ein Forum zu bieten. Das 'Fantastische' wird dabei als ein Oberbegriff verstanden, der Horror und Gothic ebenso umfasst wie Utopien, Science Fiction, Fantasy und Speculative Fiction, aber auch Märchen, Fabeln und Mythen. Im deutschsprachigen Raum ist die von der Gesellschaft für Fantastikforschung e.V. (GFF) herausgegebene Zeitschrift die einzige wissenschaftliche Publikation in deutscher Sprache, die regelmäßig erscheint und sich ganz der Auseinandersetzung mit dem Fantastischen widmet.



[weiter ...]



Heimat

Deutschmagazin 3/2012

dma_03_2012„Heimat - die meisten denken da ganz spontan an ihre Kindheit und die Gegend, in der sie aufgewachsen sind. Doch dann wird schnell klar, dass mit diesem besonderen Begriff viel mehr gemeint ist. ‚Heimat ist nicht nur ein Ort …‘, so lautet der Titel von Wolfgang Frühwalds Beitrag, in dem der Bedeutungswandel dieses Begriffs im Prozess der Modernisierung nachgezeichnet wird. …

[weiter ...]



Die Poesie der Zeichensetzung. Studien zur Stilistik der Interpunktion

Sonderheft der „Zeitschrift für Germanistik”, Bd. 25, hg. v. Alexander Nebrig u. Carlos Spoerhase

Rezensiert von Martin Maurach in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 8. Februar 2013, Nr. 33, S. 32

„Satzzeichen sind für Literatur konstitutiv, moderne Schriftlichkeit ohne sie undenkbar. Dennoch spielen die Zeichen, die zwischen den Wörtern stehen, in der literaturwissenschaftlichen Praxis nahezu keine Rolle. Von berühmten Beispielen wie Heinrich von Kleists Gedankenstrich in der ‚Marquise von O...‘ abgesehen, hat der virtuose Gebrauch von Satzzeichen, der sich bei großen Autoren der deutschen Literatur beobachten lässt, bisher keine angemessene stilistische Aufmerksamkeit gefunden.

Dem vorliegenden Band geht es um eine literatur- und kulturhistorische, aber auch stilistische Rekonstruktion der vielfältigen Formen und Funktionen der Satzzeichenverwendung und -wahrnehmung. Die Beiträge entwerfen eine differentielle Beschreibung der Verwendung von Satzzeichen in Bezugstexten unterschiedlicher literarischer Epochen, Strömungen und Autoren. Ergänzt werden die 16 Originalbeiträge durch drei klassische Studien der Interpunktionsstilistik von Theodor W. Adorno, Hans-Georg Gadamer und Jürgen Stenzel.” (Klappentext)

[weiter ...]



Anforderungen an die schulische Schreibdidaktik

Studientag am 15. März 2012 in Saarbrücken: Texte schreiben im Deutschunterricht

Der traditionelle Aufsatzunterricht erlebt in den letzten Jahren einen immer stärkeren Wandel. Infolge der Kompetenzorientierung und Stärkung des Diagnose-Aspektes wandeln sich die Anforderungen an die schulische Schreibdidaktik rasant. In Kooperation mit der Fachrichtung Germanistik an der Universität des Saarlandes, dem dortigen Zentrum für Lehrerbildung, dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien sowie dem Saarbrücker Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung organisierte und kofinanzierte der saarländische Landesverband am 15. März 2012 einen ganztägigen Studientag für angehende und praktizierende Deutschlehrkräfte.

[weiter ...]



Verbandsfahrt in die Buchstadt Leipzig

Einblicke in die Schulbuchentwicklung des Klett-Verlags

LV_RLP_Klett_Leipzig_2012 

 

 

 

 

Der rheinland-pfälzische Landesvorstand im Klett-Verlag mit Geschäftsführer Ulrich Pokern (links im Bild)


 

Im März 2012 besuchte der rheinland-pfälzische Landesvorstand die Buchstadt Leipzig. Im Vordergrund des dreitägigen Aufenthalts standen Gespräche mit dem Schulbuchverlag Ernst Klett, der einen ersten Meinungsaustausch angeregt hatte. Mit den verantwortlichen Deutsch-Redakteurinnen des Klett-Verlags und der Gebietsleiterin für das Bundesland Rheinland-Pfalz konnten die wichtigsten Themen des Faches Deutsch erörtert werden. Die Wünsche und Anforderungen an die Schulbuchliteratur für den Deutschunterricht standen dabei ebenso im Fokus wie fächerübergreifende Herausforderungen, auf die sich Lehrkräfte und Schulbuchverlage künftig einzustellen haben.

[weiter ...]



Studienleiter/innen aus den Bundesländern NRW, RLP und Sachsen gesucht

Aufruf der Arbeitsgemeinschaft der Studienleiter/innen für das Fach Deutsch im Deutschen Germanistenverband

 

Die AG der Studienleiter/innen für das Fach Deutsch im Deutschen Germanistenverband sucht je einen Vertreter/eine Vertreterin aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen.

Wenn Sie Studienleiter/in für das Fach Deutsch sind und Interesse an der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft haben, melden Sie sich bitte bei der Leiterin der AG, Almut Hoppe.

E-Mail: Ah1.hoppe@t-online.de

[weiter ...]



12. Treffen der AG der Studienleiterinnen und Studienleiter im Deutschen Germanistenverband

16.-17. März 2012 in Fulda

Hiermit laden wir Sie herzlich zum 12. bundesweiten Treffen der Ausbilderinnen und Ausbilder für das Fach Deutsch in der 2. Phase ein.

Bitte melden Sie sich bis zum 5. März 2012 an.

 

**********************************************************************

Mit der Bitte um Beachtung:
Studienleiter/innen aus den Bundesländern NRW, RLP und Sachsen gesucht

**********************************************************************

[weiter ...]



Texte - Funktionen und Strukturen

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 1/2012 (Februar)

du1_2012

„Grammatikunterricht beschäftigt sich meist mit Wörtern und Sätzen. Der Blick über den Tellerrand der Satzgrenze hinaus lohnt sich: Er macht deutlich, was Texte zusammenhält, wie sich Themen und Argumentationen entwickeln. Genau diese Bereiche sind es, an denen Schüler der Sekundarstufe II oft scheitern, wenn sie komplexe Texte entschlüsseln und strukturieren müssen. Die Beiträge in diesem Heft sollen also Basisarbeit leisten, bleiben dabei aber doch nah am Alltag.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

Dem Heft liegt als Sonderbeilage die DVD "Faszination Film" bei.

[weiter ...]



Jugendromane und Jugendfilme - Tagungsergebnisse

Sankelmark-Tagung 2011 in Oeversee (Schleswig-Holstein)

Jugendromane sind im Deutschunterricht etabliert und bieten durch ihre Qualität mittlerweile reichlich Anlass zur Förderung literarischen Lesens. Allerdings fehlt eine aktuelle Übersicht über die theoretische Situierung, den augenblicklichen Bestand, die thematische Spannweite und die Möglichkeiten der didaktischen Nutzung aus der Sicht des Jahres 2011.

Desiderat ist demgegenüber nach wie vor der Film für Jugendliche im Deutschunterricht, obgleich die Fachanforderungen Deutsch für die Sekundarstufe I eine Behandlung seit Beginn des Schuljahres 2011/12 für verbindlich erklären.

Die Sankelmark-Tagung vom 04.-05.11.2011 befasste sich intensiv mit den unterschiedlichen Aspekten dieses Themas.

Hier finden Sie einen zusammenfassenden Tagungsbericht von Beate Kennedy sowie weiteres interessantes Material zur KJL.


 

[weiter ...]



Deutscher Germanistentag 2013

Das aktuelle Programmheft  (Stand 01.08.2013) -- Neueste Informationen hier

Die Vorbereitungen für den Germanistentag in Kiel sind in vollem Gange. Das Programm nimmt Gestalt an.


Informationen zum Germanistentag 2013 (Stand 05.04.2013)

Thema des nächsten Germanistentages vom 22.09.-25.09.2013 in Kiel wird sein:

"Germanistik für das 21. Jahrhundert. Positionierungen des Faches in Forschung, Studium, Schule und Gesellschaft"

Das vollständige – noch vorläufige – Programm (inkl. vorläufiger Workshop-Übersicht) steht als pdf-Datei zur Verfügung. 

Die Online-Anmeldung zum Deutschen Germanistentag 2013 war bis zum 1. September 2013 möglich. Danach können Anmeldungen (auch für einzelne Tage) an den Tagungstagen direkt über das Tagungsbüro erfolgen.

 

[weiter ...]



Kooperation mit TimeTEX: „So leben Lehrer/innen leichter”

Die im Januar 2012 eingerichtete Kooperation zwischen dem rheinland-pfälzischen Landesverband und der TimeTEX HERMEDIA Verlag GmbH in Riedenburg startet mit einer Gutschein-Aktion.


TimeTex_logo Ein umfangreiches Sortiment an qualitativ hochwertigen Produkten aus eigener Produktion zu günstigen Herstellerpreisen bringt Erleichterung im Schulalltag.

Von der robusten Lehrertasche über den System-Schulplaner bis hin zum Heftgerät „Klammerlos“ und zu Flüssigkreide-Stiften finden Sie hier viel Nützliches und pfiffige Produkt-Ideen.

[weiter ...]



Herta Müllers "Atemschaukel" - Empfehlung für den Deutschunterricht der Sekundarstufe II

Beitrag von Beate Kennedy in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 4/2011, Jg. 58, „Aktuelles Forum”, S. 426-434.

Herta Müllers „Atemschaukel“ kann repräsentativ für das gesamte Werk der Autorin stehen. Die sprachmächtige und sprachreflexive Poesie des Romans, die sich einem hohen ethischen und politischen Anspruch verschreibt, empfiehlt sich für den Deutschunterricht in der Sekundarstufe II.

In den „Mitteilungen“ 4/11 werden die methodologische Fundierung eines Workshops zur „Atemschaukel“ vorgestellt, die erzähltechnische Organisation des Romans umrissen sowie didaktische Schwerpunkte zur Analyse des Textes im Unterricht erläutert.

Ursula Zierlinger, Redaktion „Aktuelles Forum”

******************************************************************

Die Arbeitsblätter zu diesem Workshop stehen auch als pdf-Datei zur Verfügung.

******************************************************************

[weiter ...]



Positionspapier des rheinland-pfälzischen Landesverbandes zur LRS-Förderung

„Die Relevanz guter Rechtschreibkenntnisse wird von der Wirtschaft zu Recht verstärkt eingefordert.”

Das Positionspapier des Fachverbands Deutsch – Landesverband Rheinland-Pfalz - nimmt detailliert Stellung zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Lernschwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben in Schulen der Sekundarstufe I.

Als Auszug aus Blick auf den Rhein (1/2011, S. 20-24) steht das Positionspapier zum Download zur Verfügung.



Online-Biografienportal Zeitzeugen-TV

Portal mit Interviews, Gesprächen, Lesungen von über tausend Personen der Zeitgeschichte

Zum Tod der Schriftstellerin Christa Wolf am 1. Dezember 2011 findet sich hier ein Film der Trauerfeier in der Berliner Akademie der Künste sowie ein Interview und eine Lesung mit der Autorin.

[weiter ...]



Mythos - Drama - Kleist!

Zur Auseinandersetzung mit dem Drama in Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Unterricht

Gemeinsam mit dem LISUM veranstaltete der Landesverband Berlin-Brandenburg vom 15. bis 19. September 2011 die 10. Fachtagung im Literarischen Colloquium Berlin (lcb) am Wannsee.

Kontakt: Ursula.Reichelt@t-online.de 

 
Anlässlich des 200. Todestages Heinrich von Kleists am 21. November 2011 präsentiert der Fachverband Deutsch an dieser Stelle den Vortrag von Professor em. Dr. Harro Müller-Michaels: „Heinrich von Kleists Dramen – Mythos und Gegenwart”

Eine pdf-Datei steht zur Verfügung. 

Heinrich_von_Kleist Bitte beachten Sie auch die Hinweise

  • auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg: Kleist 2011,
  • auf dem Kleist-Portal der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft,
  • und den bemerkenswerten F.A.Z.-Artikel von Gerhard Stadelmaier zum Tod unseres „Lieblingsabgrunddichters” (18./19.11.2011).

 

[weiter ...]



Filmbesprechung: Die Akte Kleist

Akte_Kleist 

 

Heinrich von Kleist und Henriette Vogel logierten vor ihrem gemeinsamen Selbstmord in „Stimmings Krug“, einem Gasthof am Berliner Wannsee. Niemand kam auf die Idee, dass dieses Paar sich umbringen wollte …

[weiter ...]



Heldinnen und Helden

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 6/2011 (Dezember)

 

du6_2011„Helden, Stars und Idole spiegeln die Kultur ihrer Zeit. Für die Identitätsentwicklung Jugendlicher spielt die Begegnung mit Helden und Vorbildern eine zentrale Rolle – bis hin zu der Frage, ob wir heute überhaupt noch Helden gebrauchen können. Thematisiert werden Heldenbilder von der Antike bis Fukushima, literarische Heroen und ein jüdisches Mädchen, das dem Holocaust entkommt. Alltagshelden, Antihelden und der geflügelte Held des Jugendromans Silberflügel.” 

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

   

 

Die CD-Beilage enthält unter anderem zwei komplette Kriminalerzählungen.

Außerdem liegt dem Heft eine Sonderbeilage zum neuen Kinofilm Tom Sawyer bei.

[weiter ...]



Würdigung durch den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten

Lob für die Arbeit des Landesverbandes

In einem persönlichen Brief an Dr. Markus Müller würdigt der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, die Arbeit des Fachverbands Deutsch.

[weiter ...]



Thüringer Germanistentag 2011: Hörverstehen und Sprechdenken

Materialien vom Thüringer Germanistentag 2011 im Radiofunkwerk Erfurt 

Neben einigen Schnappschüssen vom Thüringer Germanistentag 2011 mit dem Thema „Nichts bleibt ungehört, das wäre ja auch unerhört!” finden sich hier Materialien unter anderem zum „Bedingungsgefüge Sprechdenken und Hörverstehen” und zur „Wirkungsstruktur direkter Kommunikation” von Gerold Grove sowie eine pps-Datei zur Einführung in die Technik „Aufnahme und Schnitt” des Radio-Funkwerks Erfurt.

GT_Thueringen_2011_1
 

[weiter ...]



Flugblatt des Fachverbandes

Werden Sie Mitglied!

Hier finden Sie unseren Flyer mit detaillierten Informationen.



Anna Seghers - Literatur vor Ort: Berlin-Adlershof

Literarische Spurensuche. Ein Veranstaltungsbericht

Der sonnige erste Oktobertag 2011 gestaltete sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Exkursion zur Anna-Seghers-Gedenkstätte in Berlin-Adlershof gewinnbringend und kurzweilig. Bereits auf der Hinfahrt gab Frau Professor Ilse Nagelschmidt (Universität Leipzig) anschauliche Einblicke in das Schaffen der Schriftstellerin Anna Seghers.

[weiter ...]



Deutscharbeiten - Online-Umfrage

Online-Umfrage der Rhein-Zeitung zur geforderten Reduzierung der Deutscharbeiten

Umfrage RZ-Online

„Referate, Präsentationen, Klassenarbeiten - die Didaktik hat sich verändert und so haben Schüler gerade im Fach Deutsch mittlerweile alle Hände voll zu tun. Der Deutschlehrerverband möchte die Zahl der Arbeiten um eine reduzieren, um die Belastung der Schüler etwas zurückzufahren. Was halten Sie davon?”

Ergebnis vom 31.10.2011

74% Super! Heute unterrichtet man anders als früher, darauf muss man reagieren.

10% Quatsch, so schlimm ist das nicht. Schüler müssen das auf die Reihe kriegen.

14% Lehrer wollen sich doch nur selbst entlasten und weniger korrigieren.

  2% Das ist mir egal.

[weiter ...]

Reduzierung der Deutscharbeiten



Neuer Vorstand des saarländischen Landesverbandes

Seit Oktober 2011 neuer Vorstand im Amt

Mitte Oktober fand in Saarbrücken die Mitgliederversammlung des Landesverbandes Saarland statt, auf der ein neuer Vorstand gewählt wurde.

Erster Vorsitzender: Torsten Mergen
Schützenstraße 53
66701 Reimsbach
06832 1505

E-Mail: Torsten.Mergen@gmx.de

Stellvertretende Vorsitzende: Lucia Hubig
E-Mail: l.hubig@mx.uni-saarland.de

Der bisherige Vorsitzende Thomas Gräff bleibt als beratendes Mitglied im Landesverband weiterhin aktiv, bedankt sich für die kollegiale Zusammenarbeit und wünscht viel Erfolg für die künftigen Aufgaben.



Medien, Macht, Meinung – öffentliche Texte

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 5/2011 (Oktober)

du5_2011„Medien machen Meinung – und Schüler machen mit! Es gibt viele lohnende Möglichkeiten, sich öffentlich zu artikulieren. Manche lassen sich gut in den Deutschunterricht einbinden und bieten Anlässe, Schreibkompetenzen lebensnah weiterzuentwickeln. Ein Blick hinter die Medienkulisse hilft zu verstehen, warum die Medien so sind, wie sie sind.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 


Alle Arbeitsblätter und zusätzliches Videomaterial auf der CD-Beilage!

 

[weiter ...]



Der Dichter auf der Suche

Bildersprache zwischen Allegorie und poetischer Kraft

von Frank Müller

Studiendirektor/Fachbereichsleiter am Dreilinden-Gymnasium Berlin-Zehlendorf

Seit jeher gehört das Betrachten von sprachlichen Bildern zum Repertoire der Germanisten, zum Unterrichtsgegenstand der Deutschlehrkräfte. Nahezu jedes Oberstufenlehrbuch enthält ordnende Hinweise zur Bildersprache und bietet die entsprechenden Fachbegriffe. Germanistische Fachliteratur zum Thema gibt es in Hülle und Fülle. Aber – einmal angenommen, man würde in sicherer Beherrschung von Gero von Wilperts Lexikon jede poetische Sprechweise nach ihrer Bildlichkeit sicher erkennen und bestimmmen, brächte uns solch ein analytisches Meisterstück dem Verständnis von Poesie näher?

[weiter ...]



Vorsitzender des Landesverbands RLP beim Weltlehrertag 2011

Bundespräsident würdigte Vorbildfunktion der Lehrer

Weltlehrertag_2011Auf Einladung von Bundespräsident Christian Wulff nahmen am 5. Oktober 2011 40 Lehrer mit Schülern aus dem gesamten Bundesgebiet am Weltlehrertag auf Schloss Bellevue teil. Aus Rheinland-Pfalz waren der Landesvorsitzende des Fachverbands Deutsch, Dr. Markus Müller, und der 17jährige Lukas Müller aufgrund herausragender Leistungen im Schulalltag ausgewählt worden.


Bundespräsident Christian Wulff, Lukas Müller, Dr. Markus Müller (v.l.n.r. - Foto: privat)

[weiter ...]



Literarisches Lesen fördern

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 4/2011 (August)

du04_2011„Lesefähigkeit zu entwickeln und zugleich Freude an der Literatur zu fördern, das ist eine der großen Herausforderungen im Deutschunterricht. Wenn Schüler einen Zugang zu Texten finden, der sie selbst überzeugt, ist schon der erste Schritt getan.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

[weiter ...]



Testverfahren für Legastheniker

Forderung nach LRS-Tests in der fünften Klasse

Ein Bericht der Rhein-Zeitung, Ausgabe Koblenz, vom 05.09.2011 erläutert die Position des rheinland-pfälzischen Landesverbandes zu den Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS): Die im August gegenüber der Bildungsministerin Doris Ahnen geäußerte Forderung nach verbindlichen Tests in der fünften Klasse wird erneut unterstrichen.

[weiter ...]



Deutsch als Lieblingsfach

Bundespräsident empfing rheinland-pfälzischen Deutschlehrer mit Schülerinnen und Schülern

Am 2. September 2010 übernahm Dr. Markus Müller das Amt des rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden für den Fachverband Deutsch. Genau ein Jahr später wurde er nun mit seinem Leistungskurs als Preisträger des Deutschen Lehrerpreises 2009 von Bundespräsident Christian Wulff auf Schloss Bellevue in Berlin empfangen.

Der Bundespräsident verriet beim Fototermin, dass Deutsch in der Schule sein Lieblingsfach gewesen sei.

[weiter ...]



Kirsten Boie erhält Preis für "Ringel, Rangel, Rosen"

Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher 2011 geht an die Hamburger Autorin.

Wie der Evangelische Pressedienst (epd) meldet, wird der mit 7.500 Euro dotierte Preis, eine der wichtigsten friedenspolitischen Auszeichnungen für Kinder- und Jügendbücher, am 19. September 2011 in Essen an Kirsten Boie verliehen. Sie erhält den seit 1983 von der nordrhein-westfälischen Landesregierung vergebenen Preis für ihr Jugendbuch „Ringel, Rangel, Rosen”.

[weiter ...]



Konstruktive Gespräche des rheinland-pfälzischen Deutschlehrerverbands in der Landeshauptstadt Mainz

Am 24. August 2011 führte der Landesvorstand des Fachverbands Deutsch bildungspolitische Gespräche im Bildungsministerium.

Landesvorstand_RLP_in_Mainz_24082011 

Das dicht gedrängte Programm umfasste inhaltsreiche Diskussionen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Hendrik Hering, mit der Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD), dem Grünen-Fraktionsvorsitzenden Daniel Köbler sowie der bildungspolitischen Sprecherin der Grünen, Ruth Ratter.

Fotos: Herbert Piel

 

Es wurden Fragen rund um das Fach Deutsch thematisiert, so etwa das dezentrale Abitur, die LRS-Förderung, die Wettbewerbskultur und die Situation der Deutschlehrer und Deutschlehrerinnen in Rheinland-Pfalz.

Vertiefende bildungspolitische Gespräche, auch mit der CDU, werden folgen. Insgesamt freute sich der Landesvorstand über die aufgeschlossene Atmosphäre, in der die konkreten Vorschläge des Verbands aufgenommen wurden.

[weiter ...]



Sprachgeschichte und Namenkunde im Deutschunterricht

Nachbericht zur Fortbildungsveranstaltung 2011 des LV Rheinland-Pfalz

gruppenbild_01062011Namen sind faszinierende Zeugen der Vergangenheit

Deutschlehrer aus Rheinland-Pfalz auf Namenforschung mit Jürgen Udolph

Wir alle leben in einer Welt voller Namen, um uns herum gibt es Vornamen, Familiennamen, Ortsnamen, Flussnamen, Ländernamen, Bergnamen, Straßennamen usw. Ohne diese würde unser Leben kaum funktionieren. Und man fragt sich: Wo kommen sie eigentlich her? Seit wann gibt es sie? Und – vor allem – was bedeuten sie? Der rheinland-pfälzische Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband e.V. und das Pädagogische Landesinstitut RLP hatten zu einer Fortbildung geladen und die Teilnehmer gingen eben diesen Fragen auf den Grund.

[weiter ...]



Reden ist Silber… Schreiben ist Gold

Wege in die Schreibförderung

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen im Deutschen Germanistenverband in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main (24.02.2011).

Universitäten beklagen, dass die meisten Studienanfänger sich schwer tun, wenn sie die ersten Seminararbeiten formulieren müssen. Dabei geht es sowohl um die inhaltliche, kausal-logische Darstellung als auch um die genaue sprachliche Form. Kognitive und verbale Kompetenzen sind nicht automatisch Gewähr für adäquates Schreiben. Der Deutschunterricht sollte stärker seine Chancen nutzen, Schülern eigenes Schreiben als Möglichkeit des Lernens und der Erweiterung sprachlicher Kompetenzen bewusst zu machen. Lernerfolge hängen eng zusammen mit Fähigkeiten, Texte verstehen und analysieren und selbst Sachtexte verfassen zu können.

Wie können Schüler gezielt gefördert werden? Wie kann der Deutschunterricht didaktisch und methodisch agieren? Die Referenten der Fortbildungsveranstaltung boten Problembeschreibungen und Lösungswege für die Sekundarstufen I und II und die Erstsemester an.



Liebesauffassungen von der Antike bis zur Gegenwart

Fachtagung und Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Niedersachsen

Am 15. Februar 2011 fand die Fachtagung des Landesverbandes Niedersachsen zum thematischen Schwerpunkt "Vielfalt lyrischen Sprechens" des Zentralabiturs 2012 statt.

Die Vorträge der Herren Professoren Dr. Michael Kämper-van den Boogaart (Humboldt-Universität Berlin) und Dr. Erich Unglaub (Universität Braunschweig) stehen als pdf-Dateien zur Verfügung.

[weiter ...]



Symbole verstehen

Praxis Deutsch, Heft 228/2011

Praxis_Deutsch_228_SymboleSymbolisches Verstehen gehört zu den Kernkompetenzen literarischen Lernens. Im Deutschunterricht stößt der Versuch, symbolische Sinndimensionen literarischer Texte zu erfassen, allerdings immer wieder auf Schwierigkeiten. Diese Ausgabe von PRAXIS DEUTSCH zeigt, welche didaktischen Möglichkeiten es gibt, Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, Symbole in literarischen Texten als solche zu identifizieren und sie mit Bezug auf den Gesamttext sowie auf relevante kulturelle Kontexte zu interpretieren – wobei sich Interpretationsspielräume ergeben, die ihrerseits reflektiert werden müssen.

[weiter ...]



Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik

Jahrgang 41 (2011) Heft 162: Spracherwerb und Kinderliteratur

Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik
Eine Zeitschrift der Universität Siegen
Hg. von Rita Franceschini, Wolfgang Haubrichs, Wolfgang Klein und Niels Werber

„Dieses Heft befasst sich mit einer Spracherwerbssituation, in der – anders als beispielsweise bei einem Gespräch am Frühstückstisch – der Input in seiner doppelten Form gut zu überschauen ist, ohne dass die Situation, wie etwa bei einem kontrollierten Experiment, unnatürlich und der normalen Lernumgebung ferne wäre: mit dem Anschauen, Vorlesen und Lesen von Kinderbüchern. Man kann sich eine solche Situation als eine natürliche Ausweitung dessen vorstellen, was Augustinus beschreibt: Die Kinder hören, was die Erwachsenen sagen, und ihre Aufmerksamkeit wird auf bestimmte Dinge gerichtet, während sie hören und schauen – nur geht es hier nicht um einzelne Wörter, sondern um komplexe Ausdrücke und um komplexe, aber dennoch überschaubare begleitende Informationen.” Auszug aus der Einleitung von Wolfgang Klein und Jörg Meibauer

[weiter ...]



Die deutsche Gegenwartsliteratur

Eine Einführung von Michael Braun

Gegenwartsliteratur„Das einführende Lehrbuch von Michael Braun vermittelt einen guten Einstieg in die komplexe Problematik der weitgefächerten und schwer einzugrenzenden deutschen Gegenwartsliteratur. Hilfreiche Orientierung wird durch Informationen zum literarischen Kulturbetrieb, zu gegenwärtiger Prosa, Lyrik und Filmen, aber auch in Form von weiterführenden, kommentierten Literaturhinweisen und Internetlinks geboten. […]” Auszug aus der Rezension von Corinna Dziudzia

[weiter ...]



Der Landesvorstand LV Baden-Württemberg 2011

Auf der Vorstandssitzung am 9. Juli 2011 in Stuttgart/Feuersee wurden unser langjähriges aktives Vorstandsmitglied Bertram Sandfuchs sowie Anke Flesch verabschiedet.

Aktive Vorstandsmitglieder:

Dr. Wolfgang Rzehak (1. Vorsitzender)
Erhard Hönes (2. Vorsitzender)
Richard Kremer (Kassier)
Hans Spielmann
Thomas Rahner
Kai-Jochen Voss
Dorothee Schreiner


[weiter ...]



Erich Kästner: Universal-Bibliographie in drei Bänden

Johan Zonneveld legt grundlegendes Standardwerk vor

Cover_Kaestner_VorderseiteIm Rahmen der Tagung der Erich Kästner Gesellschaft, die vom 8.-10.April 2011 in Oßmannstedt und Weimar stattfand, stellte der niederländische Germanist Dr. Johan Zonneveld seine dreibändige Bibliographie zu Erich Kästner vor.

 

[weiter ...]



Rundbrief 43 (2011) LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Der aktuelle Rundbrief des Landesverbandes Schleswig-Holstein mit Gedankensplittern zum Kleist-Jahr, mit einem Bericht über das Projekt "Jugend schreibt für die F.A.Z.", mit Informationen zur Unterrichtspraxis - u.a. zur Sankelmark-Tagung 2010 mit dem Thema "Interpretation von Erzählprosa" sowie zum "Entwickeln von Rechtschreibkompetenzen" -, mit Neuigkeiten aus dem Landes- und dem Bundesverband u.a.m. steht als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]



Fragen stellen - Gespräche führen

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 3/2011 (Juni)

du03-2011 „Interview, Quizshow und Unterrichtsgespräch - jeden Tag werden tausend Fragen gestellt. Die kommunikativen Funktionen können sehr unterschiedlich sein, bis hin zur manipulativen Absicht. Spätestens zur mündlichen Abschlussprüfung sollten Schüler wissen, wie man durch geschickte Fragen Gespräche mitgestaltet.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Freiburger Thesen als Diskussionsgrundlage

Freiburger Thesen zur aktuellen Lage des Faches Deutsch aus der Sicht des Fachverbands Deutsch (LV Baden-Württemberg). Eine Zustandsbeschreibung mit Forderungskatalog

"Nachdem Bildung ins Gerede gekommen war, ist es gut, dass über sie wieder geredet wird."

Die "Freiburger Thesen" sind als Diskussionsgrundlage für weitergehende Überlegungen und Initiativen zu verstehen. Der Fachverband Deutsch möchte diese Diskussion anstoßen und würde sich über eine rege Beteiligung freuen. Senden Sie uns Ihre Ideen und Anregungen, aber auch Ihre Kritik.

Bitte per Mail an die Redaktion: RedakOnCBK@t-online.de

[weiter ...]



Sprachreflexion und Sprachkritik in der Schule: Das Beispiel Orthographieunterricht

Beitrag von Dr. Frank  Janle in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, 1/2011, Jg. 58, S. 66-83

„In seinem Bestseller Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod thematisiert Bastian Sick aus journalistischer Perspektive die Wandlungen, Abgründe und Ungereimtheiten
der deutschen Sprache […]. Die Tatsache, dass Sick sein Buch einen ‘Wegweiser’
nennt, zeigt, wie groß offensichtlich das Bedürfnis einer breiten Öffentlichkeit
nach Orientierung ist, was richtiges und (in stilistischer Hinsicht) gutes Schreiben
anbelangt. Gleichzeitig weist dieses Bedürfnis nach Schreibratgebern – man
denke etwa auch an Wolf Schneiders Deutsch fürs Leben mit dem bezeichnenden
Untertitel Was Schule zu lehren vergaß […] – schonungslos auf bestimmte Defizite des
schulischen Deutschunterrichts hin. […]”

Der vollständige Text von Frank Janle steht als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]

1/2011 Rechtschreibung



Tendenzen der Gegenwartssprache

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 2/2011 (April)

du02-2011„Sprache verändert sich, und mit der Veränderung entstehen Zweifelsfälle und Unsicherheiten. Aber auch neue Ausdrucksformen. Die Unterrichtsvorschläge konzentrieren sich vor allem auf Problemstellungen, die bei Schülern immer wieder zu Fehlern führen. Aber auch die kreativen Seiten der Sprachbetrachtung kommen nicht zu kurz ...”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Zeitungstexte

Praxis Deutsch, Heft 225/2011

Praxis_Deutsch_225_Zeitungstexte„Zeitungen sind – ob gedruckt oder am Internet-Bildschirm – eine tragende Institution der demokratischen Öffentlichkeit. Sie bieten ein Panorama unterschiedlichster Inhalte und Kommunikationsformen für Leser fast jeden Alters. Im Deutschunterricht ist der 'Umgang mit Zeitungen' Gesprächsanlass und Sprachlabor für die Förderung der Lesekompetenz und des eigenen Schreibens ...”

[weiter ...]



Israelische Kinder- und Jugendliteratur

Bibliographie bis 2009 von Gabriele von Glasenapp

Israelische Kinder- und Jugendliteratur ist inzwischen in den Lehrplänen deutscher Schulen zu finden. Das ist vielleicht der wichtigste Schritt zur Etablierung in der deutschen Lesekultur.

Nach dem Ende deutsch-jüdischer Literatur 1938 gab es zunächst in der Bundesrepublik zwar jüdische Literatur, aber keine für Kinder und Jugendliche. Zum einen musste sich diese Literatur in Israel erst bilden. Der gesamte Textkorpus blieb aber bis in die 80er Jahre bei uns unverlegt, weil kompetente Übersetzer für das moderne Hebräisch fehlten. Das änderte sich erst vor ca. 25 Jahren, und seitdem ist in der Kinder- und Jugendliteratur die israelische eine feste Größe von erheblichem Umfang.

[weiter ...]



Standard: Bildung

Blinde Flecken der deutschen Bildungsdiskussion

standard_bildung„Die Deutschdidaktik befindet sich ebenso im Umbruch wie die universitäre Ausbildung von Deutschlehrerinnen und -lehrern. Ob Bildungsstandards zu einer Standardbildung führen, ob Google Goethe im Rahmen globalisierter Kanonbildung ablöst, ob durch den Bologna-Prozess das mittelalterliche Trivium wiederkehrt, ob didaktische Modeerscheinungen faktische Abwege darstellen oder Althergebrachtes wie der Interpretationsaufsatz noch zu retten ist, wird ebenso debattiert wie Fragen der sprachlichen Bildung im modernen Europa, der Persönlichkeitsbildung von Lehrern und der Vermittlungsmöglichkeiten deutscher Literatur im Ausland.” Redaktion Verlag Vandenhoeck & Ruprecht

[weiter ...]



Interkulturelle Literaturvermittlung zwischen didaktischer Theorie und Praxis

interkulturelle_literaturvermittlung„Die Vermittlung deutschsprachiger Literatur an Leser und Hörer anderer Sprachen und Kulturen – ob in einer Deutschen Fremdsprachenphilologie (Auslandsgermanistik), in der Schule, im Fremdsprachenunterricht oder im privaten Bereich – verlangt eine spezifische literarische und didaktische Theorie und Praxis, die im Rahmen einer 'Interkulturellen Literaturwissenschaft als europäischer Kulturwissenschaft' (Gutjahr) zu entwickeln ist, wie sie in der aktuellen Diskussion über die 'Zukunftsperspektiven der Germanistik in Europa' entworfen wurde.” (Redaktion IUDICIUM Verlag)

[weiter ...]



Kleist!

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 1/2011 (Februar)

du01-2011„Heinrich von Kleist als Boulevard-Redakteur? Das ist eine moderne Sichtweise, die aber seine Tätigkeit für die ‘Berliner Abendblätter’ durchaus realistisch umschreibt (siehe S. 16 in diesem Heft). Kleists Biografie erscheint in ihrer Zerrissenheit sehr gegenwärtig – und viele seiner Texte sind wie geschaffen für Adaptionen in heutigen Medienformaten. Diese Ausgabe von DEUTSCHUNTERRICHT bietet mehrere Gelegenheiten, Kleist nah an die heutige Lebenswirklichkeit heranzurücken.”

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

 

[weiter ...]



Der Jugend zuliebe

Literarische Texte, für die Schule verändert

derjugendzuliebe_1„Als im September 2008 Editions-, Literatur- und Sprachwissenschaftler, Lehrer, Verleger und Schulbuchmacher in Darmstadt zu einer internen Arbeitstagung zusammenkamen, hatten sie sich nichts Geringeres vorgenommen als die 'Harmonisierung literarischer Texte für den Schulgebrauch' zu diskutieren. Sechs Monate später, im April 2009, beschloss der Rat für deutsche Rechtschreibung, dieses Thema nicht weiter zu verfolgen. Was diese 'Harmonisierung', also die Anpassung literarischer Texte an den jugendlichen Rezipienten, so schwierig macht, lässt sich dem schmalen Bändchen entnehmen, das auf seinen gerade einmal 117 Seiten in 14 Beiträgen jene Tagung reflektiert und dabei praktisch das gesamte Spektrum der seit einigen Jahren immer wieder aufflammenden Diskussion um Bearbeitungen literarischer Texte für den kontrollierten Konsum in deutschen Bildungsanstalten entfaltet.”

 

Clarissa Höschel in: www.literaturkritik.de, Nr. 10, Oktober 2010

[weiter ...]



Historische Jugendbücher im Deutschunterricht

Primärliteratur für die private und schulische Lektüre

historische_jugenbuecherKinder- und Jugendliteratur hatte und hat es schwer, im Unterricht den Stellenwert zu erhalten, den sie verdient. Kaspar H. Spinner sieht die didaktische Bedeutung der Kinder- und Jugendliteratur vor allem in der Identitätsbildung, der moralischen Bildung, dem literarischen Lernen und dem Fremdverstehen. Der letzte Punkt ist von besonderer Bedeutung im Hinblick auf die Arbeit mit historischer Jugendliteratur. Sie finden hier einen Kommentar sowie eine ausführliche Leseliste zum Thema - aufsteigend nach Altersstufen geordnet. Die Liste ist erarbeitet worden von Monika C. Rox-Helmer im Kontext eines Seminars zum Einsatz von historischen Jugendbüchern im fächerübergreifenden Unterricht an der Universität in Gießen.

[weiter ...]

4/2010 Historische Lexikographie des Deutschen



Kooperation mit dem Mollenkopf-Lehrershop

Mit der Carl Mollenkopf GmbH wurde eine Kooperation vereinbart, die den Mitgliedern des rheinland-pfälzischen Landesverbands Vergünstigungen einräumt.

[weiter ...]



Historische Jugendbücher im Deutschunterricht

Primärliteratur für die private und schulische Lektüre

Projektseminars im Rahmen des Fachtags vom 14.09.2010 am Studienseminar für Gymnasien zum Thema „Historische Jugendbücher“

Geschichte wird vor allem durch Geschichten erfahren und Geschichte begegnet vielen Jugendlichen – außerhalb des Geschichtsunterrichts – vor allem in Geschichten: in Filmen, in Erzählungen älterer Menschen, aber auch in Jugendbüchern oder in der Belletristik. Auffällig ist, dass diese „Geschichten“, die auch Gegenstand des Literaturunterrichts sein können, oft ein viel größeres Interesse an Geschichte auslösen und dass sie oft viel stärker auf das Geschichtsbewusstsein wirken als der Geschichtsunterricht, das Geschichtsbuch oder andere Darstellungen von Geschichte. Das ist durchaus verständlich, denn in diesen literarischen Geschichten wird Geschichte anschaulich und konkret erfahrbar.

[weiter ...]



Wahl des Landesvorstandes LV Schleswig-Holstein / Hamburg 2010

Seit der Wahl am 12.11.2010 besteht der Vorstand des Landesverbandes aus folgenden Personen:

1. Vorsitzender: Dr. Eckhard Formella, Heikendorf
2. Vorsitzende: Beate Kennedy, Windeby
Kassenwart: Arne Schumacher, Flensburg
Schriftführer: Hanjo Iwanowitsch, Eutin



Zur Bedeutung der Printmedien im Internetzeitalter

Thüringer Germanistentag 2010

Beim Thüringer Germanistentag am 04.11.2010 hielt der stellvertretende Chefredakteur der Südthüringer Tageszeitung "Freies Wort", Markus Ermert, einen Fachvortrag zur Bedeutung der Printmedien im Zeitalter des Internets.

[weiter ...]



Identitäten - Literarische Räume - Erinnerungen

Vortrag in St. Afra

Frau Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt vom Institut für Germanistik der Universität Leipzig wird zu Gegenwarts- und Frauenliteratur unter dem Fokus "Identitäten - Literarische Räume - Erinnerungen" referieren.

[weiter ...]



Deutsches Aussprachewörterbuch

Herausgegeben von Eva-Maria Krech, Eberhard Stock, Ursula Hirschfeld und Lutz Christian Anders

deutsches_aussprachewoerterbuchIm Verlag De Gruyter ist vor kurzem das "Deutsche Aussprachewörterbuch" in der Broschur-Ausgabe erschienen. Als modernes, in allen Fragen der deutschen Standardaussprache maßgebliches und höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügendes Aussprachewörterbuch löst es den „Siebs“ ab.

[weiter ...]



Freiburger Thesen

Zur aktuellen Lage des Faches Deutsch aus der Sicht des Fachverbands Deutsch (LV Baden-Württemberg)

Eine Zustandsbeschreibung mit Forderungskatalog

"Nachdem Bildung ins Gerede gekommen war, ist es gut, dass über sie wieder geredet wird."

Die "Freiburger Thesen" sind als Diskussionsgrundlage für weitergehende Überlegungen und Initiativen zu verstehen. Der Fachverband Deutsch möchte diese Diskussion nun anstoßen und würde sich über eine rege Beteiligung freuen. Senden Sie uns Ihre Ideen und Anregungen, aber auch Ihre Kritik. Die Beiträge sollen in unserem geplanten Online-Forum veröffentlicht werden.

Bitte per Mail an die Redaktion: RedakOnCBK@t-online.de

[weiter ...]



Fantasy-Literatur: Viel geschmäht und heiß geliebt!

Rezensionen neuerer Fantasy-Literatur

„Viel geschmäht und heiß geliebt“ - unter diesem Titel fand im Februar 2010 in der Frankfurter Goethe-Universität eine Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulstufen statt. Heft 3/2010 der „Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes“ bietet eine ausführliche Vorstellung der inhaltlichen Schwerpunkte.

Maren Bonacker von der „Phantastischen Bibliothek Wetzlar“ hat einige ihrer Rezensionen aktueller Fantasy-Literatur zur Verfügung gestellt. Sie sind als Printversion erschienen in verschiedenen Ausgaben des kritischen Monatsmagazins für Kinder- und Jugendmedien, Leseförderung und Lesekultur: Bulletin Jugend & Literatur.

[weiter ...]

3/2010 Germanistik – Ein Blick von „draußen“



Verarmung des Wortschatzes bedroht die Sprache

Nordseezeitung 21.09.2010: Interview mit Gisela Beste

Aus Anlass des Deutschen Germanistentages in Freiburg (19.-23.09.2010) gab die Bundesvorsitzende des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband der Nordseezeitung ein Interview zum Thema "Zukunft der deutschen Sprache".

[weiter ...]



Des einen Freud - des anderen Leid?

Die deutsche Sprache zwischen Lernproblemen, Integrationsdebatten und Liebhaber-Forderungen
Deutschlandfunk-Interview von Kate Maleike mit Dr. Wolfgang Rzehak
Sendung: PISAplus 11.09.2010

Das Interview, das im folgenden in Auszügen wiedergegeben wird, führte Kate Maleike im Deutschlandfunk mit Wolfgang Rzehak, dem Vorsitzenden des Landesverbandes Baden-Württemberg. Das Gespräch fand statt im Vorfeld des Deutschen Germanistentages in Freiburg (19.-23.09.2010).

" ... Viele Kinder sind schon früh in der Lage, entsprechende Geräte technisch zu bedienen, auf Gameboys, Handys usw. alles Mögliche zu machen, zu spielen und zu kommunizieren; gleichzeitig behindert dieser Umgang den Impuls hin zum Text und zum Weltverstehen. Lesen als Welterschließungskonzept ist die Basis jeder politischen und sozialen Teilhabe. Das ist das A und O und muss deshalb von Anfang an gefördert werden. ..."

Die Transkription des ausführlichen Interviews steht in Auszügen mit freundlicher Genehmigung des Deutschlandfunks als pdf-Datei zur Verfügung.

[weiter ...]



NRW-Germanistentag (Kleiner Germanistentag 2010)

Tagung des LV NRW am 30.10.2010 in Borken/Westfalen

Zentralabitur NRW 2011 bis 2013

Sechs Workshops zum Deutschunterricht in der Qualifikationsphase

(zu Herder, Kleist, Schnitzler, Thomas Mann und der Neuen Sachlichkeit)

[weiter ...]



Deutscher Germanistentag 2010

Deutsche Sprache und Literatur im europäischen Kontext

19.-22. September 2010 in Freiburg i.Br.

Ein Rückblick

Erstmals hat der Fachverband Deutsch eine eigene Sektion angeboten, die sich direkt an Lehrkräfte richtete. Die Themen der Sektion 7 stammten aus Fachtagungen der letzten zwei Jahre, die in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hessen Anklang gefunden hatten. Auch die Referentinnen und Referenten kamen aus den genannten Bundesländern.

[weiter ...]



Von Einhörnern, Monstern und magischen Orten

Phantastische Welten der Kinder- und Jugendliteratur: Ihre Herkunft und unsere Vermittlungsaufgabe im Deutschunterricht

Sekundärliteratur für Studierende und Lehrer

„Viel geschmäht und heiß geliebt“ - das ist der Titel einer Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen gewesen, die am 25. Februar 2010 in der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulstufen angeboten wurde.

Einen der Vorträge bei dieser Veranstaltung hielt Frau Professorin Ina Karg. Sie hat uns freundlicherweise eine Liste zukommen lassen, die eine Auswahl an Sekundärliteratur zum Thema bietet.

[weiter ...]



E-Mail an Jürgen Kaube von Gisela Beste (Bundesvorstand)

E-Mail vom 23.9.2010 zum Kommentar in der F.A.Z. vom 22.09.2010

Sehr geehrter Herr Kaube,

heute morgen las ich Ihren Artikel über Ihre Beobachtungen beim Germanistentag in Freiburg. Mich freut es, dass Sie die Bemühungen des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband zum Thema Ihres Artikels gemacht haben.

[weiter ...]



"Deutschstunde"

Kommentar zum Deutschen Germanistentag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von Jürgen Kaube, 22.09.2010

Die Germanistik ist zwei Fächer. Bei ihrem Jahrestreffen, das gerade in Freiburg stattfindet, wird dies deutlich. Sie ist eine Wissenschaft, und sie ist eine Lehrerbildung. Als Wissenschaft adressiert sie ihre Ergebnisse entweder an Spezialisten, die nachvollziehen können, was es mit der "Räumlichkeit in den Computerspielen ,The Path' und ,Grand Theft Auto IV'" oder der spätmittelalterlichen Boëthius-Rezeption auf sich hat. Oder sie richtet sich ans große Ganze: "Der Vortrag fragt vor dem Hintergrund der Neudiskursivierungen des Raumparadigmas nach den Chancen des Globalisierungsprozesses". ...

[weiter ...]



Germanistentag 2010 in Freiburg i. Br.

Einladung

Sigmaringen / Berlin im September 2010

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband lädt Sie herzlich zum Germanistentag vom 19. bis 22. September nach Freiburg ein.

Es handelt sich um eine europäisch ausgerichtete Veranstaltung mit dem Rahmenthema „Deutsche Sprache und Literatur im europäischen Kontext“. Der Fachverband Deutsch und vor allem der Landesverband Baden-Württemberg fungiert als Kooperationspartner der Universität Freiburg. Es ist zum ersten Mal gelungen, eine eigene Sektion für Lehrerinnen und Lehrer sowie didaktisch Interessierte zu implementieren.

 

[weiter ...]



Theaterpädagogische Kooperation mit dem Stadttheater Koblenz

Kooperation des Landesverbandes Rheinland-Pfalz mit dem Stadttheater Koblenz

Theater_Koblenz_2011Für die Verbandsmitglieder in Rheinland-Pfalz bietet sich eine interessante theaterpädagogische Kooperation an. Seit dem Jahr 2010 schenkt das neue Leitungsteam des Stadttheaters Koblenz der Zusammenarbeit zwischen den Schulen und dem Theater erhöhte Aufmerksamkeit.

[weiter ...]



Internet-Links zur heimischen Literaturarbeit

Rheinland-Pfalz ist ein heterogenes Bundesland, dessen einzelne Landesteile – wie die ehemals bayerische Pfalz, das vormals preußische Rheinland und der früher nassauische Westerwald – ein hohes Maß an kulturellem Lokalpatriotismus bewahrt haben.

Hilfestellungen bieten nachfolgende Internetseiten.

Die Links stehen auch als pdf-Datei zur Verfügung. Bitte klicken Sie auf "weiter", sodann auf "download".

[weiter ...]



Siegfried Lenz, Schweigeminute

Unterrichtsmodelle und Kopiervorlagen

Reihe LiteraNova

lenz_schweigeminute2008 schaffte es der renommierte deutsche Schriftsteller Siegfried Lenz mit seiner Erzählung "Schweigeminute", in den Reigen der deutschen Jahresbestseller aufzusteigen. Innerhalb der ersten 15 Monate nach Erscheinen überschritt das Buch in Deutschland die Verkaufszahl von 400.000 Exemplaren und wurde in 24 Sprachen übersetzt. 2010 möchte Constantin-Film die Handlung verfilmen (Regisseur Bernd Eichinger).

[weiter ...]



Kinder- und Jugendliteratur nach 2000

Praxis Deutsch, Heft 224/2010: "Kinder- und Jugendliteratur nach 2000"

praxis_deutsch_224_kinder_und_jugendliteratur„Die Zahl der jährlichen Neuerscheinungen an Kinder- und Jugendliteratur ist kaum mehr zu überschauen, entsprechend schwierig sind Sichtung und didaktische Aufbereitung aktueller KJL-Texte. Für den Deutschunterricht ist es unverzichtbar, eine begründete Auswahl vorzunehmen, die gerade auch thematisch und ästhetisch neue Tendenzen berücksichtigt.” Redaktion PRAXIS DEUTSCH

[weiter ...]



Germanistentag 2010 als Fortbildungsveranstaltung

Gewährung von Bildungs-/Sonderurlaub

Die beiden Vorsitzenden des DGV, Herr Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer und Frau Dr. Gisela Beste, haben Anfang Juli an alle Kultusministerien einen Brief geschickt. Darin bitten sie um Anerkennung des Germanistentages als Fortbildungsveranstaltung und Gewährung von Bildungs-/Sonderurlaub für die Teilnahme. Aus mehreren Ministerien liegt bisher eine positive Rückmeldung vor, z.B. aus Brandenburg, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern. In einigen Ministerien wird noch geprüft. Bei Interesse sollten Mitglieder des DGV bei ihren Landesvorsitzenden oder auch direkt in den Ministerien nachfragen.

[weiter ...]



Epische Kurzformen

DEUTSCHUNTERRICHT, Heft 2/2010

du2_2010"Auch neue und selten gelesene Texte sollten einen Weg in die Schule finden. Dazu gehört beispielsweise die kleine Erzählung 'Karlas Baum' von Irma Krauß, preisgekrönt und hier zum ersten Mal von einem Verlag publiziert. Aber auch die Texte aus den 1920er Jahren sind nicht zu verachten: Frech geschrieben, lebensnah und formal variantenreich, bieten sie einen interessanten Gegenpol zur deutschen Kurzgeschichte der Nachkriegszeit. In Nordrhein-Westfalen ist die Literatur der 'Neuen Sachlichkeit' Thema für das Zentralabitur 2011 und 2012."

Redaktion DEUTSCHUNTERRICHT

[weiter ...]



Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich

Ausschreibung des Förderprogramms

Orientalistik, Kunstgeschichte, Sprach- und Literaturwissenschaften, Geschichtswissenschaften, Philosophie und Politikwissenschaften ...

Sommerschulen, Archivbesuche, Grabungen, Praktika, Schülerkongresse ...

... sind nur einige Beispiele für die Fächervielfalt und die unterschiedlichen Aktivitäten aus über 50 Kooperationsprojekten, welche die Robert Bosch Stiftung seit 2004 gefördert hat.

[weiter ...]



Interkulturalität und Interregionalität --- Unterricht entgrenzen

Literaturunterricht an der Grenze (Elsass - Pfalz)

interkulturalitaetDie beiden Bände von Annette Kliewer richten sich vor allem an Lehrkräfte, die an der Grenze zum nicht deutschsprachigen Ausland unterrichten und nach Wegen suchen, interkulturelle Ansätze und Europakompetenz in den Sekundarstufen zu vermitteln.

[weiter ...]



Kinder zum Olymp!

Wettbewerb 2010/11

SCHULEN KOOPERIEREN MIT KULTUR

Wettbewerb der Kulturstiftung der Länder

in Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung

Information und Anmeldung ab 27. September 2010 unter http://www.kinderzumolymp.de

Anmeldeschluss: 30. November 2010

[weiter ...]



Rundbrief 42 (2010) LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Der aktuelle Rundbrief des Landesverbandes Schleswig-Holstein mit Informationen zur Unterrichtspraxis, mit Lektürehinweisen, einer Diskussionsrunde zum Klausurenerlass, dem Sankelmark-Tagungsbericht 2009 inkl. Fotos u.a.m. steht als pdf-Datei zur Verfügung.

Zum Download der pdf-Datei klicken Sie bitte auf "weiter".

[weiter ...]



Gegenwartsliteratur und Erzähltheorien

Sankelmark-Tagung 2010

12.-13.11.2010 in der Akademie Sankelmark

Deutsche Erzählprosa der letzten Jahre, gerade auch solche junger Autorinnen und Autoren, kann dem Deutschunterricht der 10. bis 13. Klasse wichtige Anstöße geben, ist allerdings bislang hier nicht etabliert. Gleiches gilt für neuere Tendenzen der Erzähltheorie; es herrscht in der Schule in der Regel immer noch der von Stanzel vorgegebene Stand vor – und darüber hinaus nicht selten eine uneinheitlich benutzte Terminologie.

 

[weiter ...]



Bamberger Empfehlungen

Gemeinsamer bildungspolitischer Arbeitskreis Germanistik und Deutschunterricht (DGV/SDd): „Ländergemeinsame inhaltliche Anforderungen für die Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ aus fachlicher Sicht („Bamberger Empfehlungen“)

In Reaktion auf die Anforderungen für Fachwissenschaft und Fachdidaktik, die von der KMK im Herbst 2008 verabschiedet worden sind, haben Vertreterinnen und Vertreter der o.g. Verbände im Rahmen eines gemeinsamen Arbeitskreises den Katalog an ausgewählten Beispielen kommentiert und legen das Ergebnis in den „Bamberger Empfehlungen“ vor.

An Hand einer Reihe exemplarischer Schlüsselbegriffe („Sprachwandel/Sprachgeschichte“, „Semantik“, „Text“, „Methoden der Textanalyse/-interpretation“, „Literaturgeschichte und Ältere Literatur“, „Literatur im Netz / Netzliteratur“, „Mündlichkeit“ und „Verzahnung der Phasen“) versucht das Papier, im Wege der Empfehlungen für fachwissenschaftliche und fachdidaktische Konkretisierungen zu klären, wie eine Umsetzung der KMK-Beschlüsse in ausgewählten Bereichen der Germanistik und Deutschdidaktik aussehen könnte. Die Konkretisierungen sind als bundesweit tragfähiges Fundament skizziert, das die jeweiligen wissenschaftlichen Schwerpunktbildungen und bildungspolitisch bedingten Unterschiede an den Hochschulen respektiert und zugleich ländergemeinsame Standards formuliert. Die Gliederung der einzelnen Ausführungen nach „Gegenstandsbereich“, „Bezug zum fachwissenschaftlichen Kompetenzprofil“, „Vermittlungsperspektive“, „Vernetzungsmöglichkeiten“ und „Kommentar“ soll Anregung sein, weitere Begriffe in ähnlicher Weise zu konkretisieren und die unvollständige Liste zu ergänzen. Dabei sollte auch kritisch geprüft werden, wie die Vorbereitungsphase anschließen kann.

Jörg Kilian (DGV/Hochschulverband), Gisela Beste (DGV/ Fachverband)

Die Arbeit an den „Bamberger Empfehlungen” wurde inzwischen fortgeführt. Der gemeinsame bildungspolitische Arbeitskreis von DGV und SDd hat eine Ergänzung und geringfügige Überarbeitungen vorgenommen.

Der ausführliche Text dieser 4. Fassung (2013) sowie ein Abstract stehen als pdf-Dateien zur Verfügung. Die 1. Fassung wurde in den Mitteilungen 3/2009 veröffentlicht.

[weiter ...]



"Sprachliche Grundbildung" für das Grundschullehramt (NRW)

Neue Herausforderungen für die Germanistik

Tagungshinweis:

05.11.2010 Universität Bielefeld

[weiter ...]



Jürgen Trabant: Ein Plädoyer für die Vielsprachigkeit

Der Artikel des Romanisten und Sprachwissenschaftlers Jürgen Trabant erörtert die Konsequenzen der Expansion und Normalisierung des Englischen als Wissenschaftssprache. Auf der Basis der These, dass Denken und Sprache in einem Verhältnis der Wechselwirkung stehen, plädiert er für Vielsprachigkeit. Im Rahmen dieser liberalen Praxis würde auch "die alte Kultursprache Deutsch [...] als voll ausgebaute Sprache" ihr Daseinsrecht behalten.

[weiter ...]



Wiard Raveling : EDINBURGH

EDINBÖRG ODER EDINBRA

Über die korrekte Aussprache ausländischer Namen

Sicher haben Sie beim Lesen des Titels gleich überlegt, wie Sie es denn mit der Aussprache der schottischen Hauptstadt halten. Aber wissen Sie auch, warum sich bei Ihnen eine bestimmte Aussprache fast schon als Automatismus festgesetzt hat? Wiard Raveling geht den Gründen nach und setzt sich in seiner Analyse ebenso kenntnisreich wie unterhaltsam mit unseren Aussprachegewohnheiten bei ausländischen Namen auseinander. Dabei berücksichtigt er: Historische und politische Entwicklungen, psychologische Motive, nationales Selbstbewusstsein, Sprachgewohnheiten der eigenen Sprachgemeinschaft, regionale Besonderheiten,Prestigegefälle der Sprachen, Wissen über Sprache, Standardsprache, Hyperkorrektheit

[weiter ...]



Viel geschmäht und heiß geliebt

Fantasy-Literatur - Ein Gegenstand für den Deutschunterricht?

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen im Deutschen Germanistenverband in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main (25.2.2010).

Der Graben zwischen schulischem und privatem Lesen wird immer tiefer. Lehrer empfinden schmerzlich, wie schwierig es ist, den Bruch zwischen naivem und analytischem Lesen im Unterricht aufzufangen. Da gleichzeitig Wissenschaft und Didaktik „heiß geliebte“ Lesestoffe wie Fantasyliteratur tabuisieren, wird in der Schule das tatsächliche Leseverhalten von Kindern und Jugendlichen ignoriert – ja „viel geschmäht“. Damit vertut die Schule eine große Chance, denn gerade Fantasy wartet mit komplexen inhaltlichen, formalen und literarischen Strukturen auf.

[weiter ...]



„Selbst die Steine schreien….“

Reden von Elisabeth Schmitz
Unterrichtsprojekt

„Mit leichtem Gepäck” – das ist der Titel einer Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen, die im Frühjahr 2008 in der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main stattfand. Die Resonanz war so positiv, dass das vorliegende Heft 3/09 der „Mitteilungen” konzipiert wurde und jetzt vorliegt. Über das damalige Angebot hinaus konnte das inhaltliche Spektrum um attraktive Beiträge erweitert werden.

[weiter ...]

3/2009 Deutsch-jüdische Literatur und Kultur



Ohne Literaturdidaktik

Bildungsnotiz der F.A.Z. vom 17.09.2009

An der Christian-Albrechts-Universität in Kiel wird seit zwei Semestern die für künftige Deutschlehrer an Gymnasien vorgeschriebene Vorlesung "Einführung in die Literaturdidaktik" nicht angeboten. Eine für Lehre, Forschung und Organisation verantwortliche Person ist nicht vorhanden und werde auch zum Wintersemester nicht eingestellt, kritisiert der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband.

[weiter ...]



Vom lieblosen Umgang mit der deutschen Sprache

Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Meyer am 18. August 2009

im Rahmen der Tagung des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband, Landesverband Niedersachsen/Bremen

 

“Es war Johannes Rau, der gesagt hat, wir Deutschen würden mit unserer Sprache lieblos umgehen. Das mag eine sehr unzeitgemäße Art sein, unser Verhältnis zu einer Sprache zu beschreiben. Denn das Wort ‘lieblos’ ist emotional und zeugt von wenig Interesse an der Nützlichkeit, welche heutzutage als wichtigstes Kriterium für alles und jedes gehandelt wird. Liebe zu einer Sprache zu erwarten, widerspricht auch der heute vorherrschenden Sicht von Sprache als einem Instrument. Und schließlich klingt ‘lieblos’ nicht nach jener Rationalität, auf die wir so stolz sind und die angeblich allein unsere moderne Zeit bestimmt. Gerade deshalb halte ich Raus Wort vom lieblosen Umgang für so treffend. Denn Instrumente liegen außerhalb unserer personalen Existenz. Sie bleiben außen vor, sie sind austauschbar, sie berühren uns letztlich nicht. Genau das aber gilt nicht für eine Sprache.”

(Auszug aus dem Vortrag von Hans Joachim Meyer)

Der vollständige Vortragstext steht als pdf-Datei zur Verfügung.



Kinder zum Olymp!

Schulen kooperieren mit Kultur

Wettbewerb der Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung

Schule und Kultur gemeinsam in Aktion: Zusammen mit einem Theater, einem Museum, einem Orchester, einem einzelnen Künstler ein Projekt entwickeln und durchführen, neue kreative Impulse für den Schulalltag schaffen.

Neue Ideen sind gesucht! Im Rahmen ihrer Bildungsinitiative KINDER ZUM OLYMP! ruft die Kulturstiftung der Länder zum sechsten Mal bundesweit zu einem Wettbewerb auf. Kinder und Jugendliche sollen die Möglichkeit erhalten, Kunst und Kultur zu entdecken.

In Kooperationsprojekten mit außerschulischen Partnern - einer kulturellen Einrichtung oder Künstlern - können Schüler und Lehrer neue Ideen entwickeln und umsetzen. So lernen sie kulturelle Praxis kennen.

Information und Anmeldung ab 21. September 2009

[weiter ...]



Dramen unterrichten - Interpretieren und Gestalten

Ein Essay von Dr. Wolfgang Rzehak

Wolfgang Rzehaks Essay „Dramen unterrichten” basiert auf dem Einführungsvortrag zur Fachtagung des Landesverbandes Baden-Württemberg im Deutschen Literaturarchiv Marbach (April 2009).

Marbach am Neckar, für Germanisten besonders bedeutsam durch das Deutsche Literaturarchiv, und das 2006 eröffnete Literaturmuseum der Moderne ("LiMo"), war erneut der Veranstaltungsort für die Jahrestagung mit dem Thema „Dramen unterrichten – Interpretieren und Gestalten”.

[weiter ...]



Rundbrief 41 (2009)

Der Rundbrief Nr. 41 aus dem Jahr 2009 ist nun auch wieder online verfügbar.

Ursprünglich in einer Größe von 10 MB, wurde die Datei für die Homepage minimiert. Sie ist gedacht für den doppelseitigen Ausdruck. Aber auch dieser ist nicht so schön wie das Original, das unsere Mitglieder ins Haus geschickt bekommen: in stolzem DIN-A4-Format, mit einem vierfarbigen Umschlag aus feinem Lumisilk Bilderdruckpapier, matt 150 g/qm ...

Zum Download der pdf-Datei klicken Sie bitte auf "weiter".

[weiter ...]



Sieh einmal! Struwwelpeter trifft Manga

Fortbildungsveranstaltung (nicht nur) für Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer aller Schulformen

Der Stuwwelpeter-Hoffmann "feiert" dieses Jahr seinen 200sten Geburtstag. Deshalb widmete sich unserer diesjährige Fortbildungs-Veranstaltung am 26.02.2009 dem piktoral-verbalen Erzählen.

Wir sprachen mit diesem Angebot nicht nur Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer aller Schulformen an, sonden auch Kolleginnen und Kollegen der Fachbereiche Kinder- und Jugendliteratur, Pädagogik, Psychologie und Kunst.

[weiter ...]



Neuer Vorstand des LV Schleswig-Holstein / Hamburg

Seit der Wahl am 19.9.2008 besteht der neue Vorstand des Landesverbandes aus folgenden Personen:

1. Vorsitzender: Dr. Eckhard Formella, Heikendorf

2. Vorsitzende: Petra Zobjack, Preetz

Kassenwart: Arne Schumacher, Flensburg

Schriftführer: Hanjo Iwanowitsch, Eutin

[weiter ...]



Sankelmark 2008

Folien des Vortrags von Frau Professor Nieberle zum Downloaden

Die Folien des Vortrags von Frau Professor Nieberle stehen als pdf-Datei zu Verfügung.

Die Datei ist mit einem bei der Sankelmark-Tagung bekannt gegebenen Passwort geschützt. Bei Interesse senden Sie bitte eine Mail an Thomas Hinz: t.hinz@web.de 



NRW-Germanistentag (Kleiner Germanistentag 2008)

Fachtagung zum Zentralabitur 2009/2010

Nach einführendem Vortrag zu den Pflichtleküren finden Workshops zu ausgewählten Themen/Lektüren statt.

[weiter ...]



Sprache fördern

Zwischentöne. Kolumne für den Deutschen Germanistenverband, August 2008

Noch zu keiner Zeit war Sprachförderung so nötig und so wichtig wie in der Gegenwart, niemals bisher sahen sich so viele Menschen so hohen sprachlichen Anforderungen gegenüber wie heute. Bisher hat sich die Diskussion über Sprachförderung weitgehend auf Fachkreise beschränkt, sehen wir einmal ab von den besonders in den Sommermonaten mit steter Regelmäßigkeit veröffentlichten Sprachverfallsklagen in den Medien.

[weiter ...]



Rundbrief 40 vom Juni 2008

Der Rundbrief 40 lädt ein zur Mitgliederversammlung 2008, informiert über die Sankelmark-Tagung 2007. hält Rückschau auf das erste Zentralabitur, enthält Neues zur Pädagogik im Deutschunterricht und stellt das Programm der Sankelmark-Tagung 2008 vor.

Wer auf "Weiter" klickt, kann sich den Brief herunterladen.

[weiter ...]



Vergünstigte Theaterkarten

Ein Grund mehr, Mitglied zu sein

Das Saarländische Staatstheater gewährt Mitgliedern des Saarländischen Germanistenverbandes ermäßigte Eintrittspreise für das Sprechtheater

[weiter ...]



"Mit leichtem Gepäck"

Leseliste zur deutsch-jüdischen Literatur: Sachbücher, Essays und Belletristik

Fortbildungsveranstaltung des Deutschen Germanistenverbandes, Landesverband Hessen, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 21.2.2008

"Mit leichtem Gepäck" - das ist der Titel eines Gedichtes von Hilde Domin und der Titel der Fortbildung am 21.2.2008. Das Gedicht beginnt mit der Aussage: Gewöhn dich nicht, du darfst dich nicht gewöhnen. Heimat ist Vertrautes, Gewohntes. Ist Deutschland meine Heimat? Die Schwierigkeiten deutscher Juden mit dieser Frage werden in den Beiträgen zur Fortbildung thematisiert. Die folgende Leseliste gibt Hinweise zu Sachliteratur und Belletristik, die für den Deutschunterricht geeignet sind.

[weiter ...]



Lesekompetenz. Aktuelle Ergebnisse aus der Leseforschung

Fachtagung des LV Saarland 2007

Cornelia Rosebrock und Karin Richter präsentierten in den Grundsatzreferaten aktuelle Ergebnisse aus der Forschung zur Lesekompetenz. Workshops zeigten methodische Ansätze für die Praxis auf. Rund 100 Lehrerinnen und Lehrer aus verschiedenen Schulformen nahmen teil.

[weiter ...]



Deutscher Germanistentag 2007

Natur - Kultur. Universalität und Vielfalt in Sprache, Literatur und Bildung

23. bis 26. September 2007 in Marburg

[weiter ...]



Deutscher Germanistentag 2007 in Marburg

NATUR - KULTUR Universalität und Vielfalt in Sprache, Literatur und Bildung

23. bis 26. September 2007 in Marburg

Themenfelder

1. Körper und Kultur

2. Ästhetik und Pädagogik des Spiels

3. Kognition und Kommunikation

4. Medialität von Sprache, Literatur und Kunst

5. Gedächtnis und kultureller Wandel

6. Bildung und Wissen

Weitere Informationen zur Thematik und zum Ablauf der Tagung sowie zur Teilnahme an ihr erhalten Sie in Heft 1 der "Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes". Über den jeweils aktuellen Stand der Planungen informiert die Homepage des Verbandes (www.germanistenverband.de).

[weiter ...]



Uwe Johnson in Klütz

Fortbildung 2007

Seit unserer letzten Veranstaltung im Rahmen des Germanistenverbandes in der Fachhochschule Güstrow ist fast ein Kalenderjahr vergangen. Die Teilnehmer haben eine interessante Fortbildung zur Entwicklung der Lesekompetenz erlebt; leider nahmen trotz vielfältigem Aufmerksam-Machen nur die Veranstalter selbst als Mitglieder des Verbandes teil.

[weiter ...]



Ein Schriftsteller als Zeitgenosse - Günter Grass wird 80

Günter Grass in der und für die Schule

Nach gemütlicher Plauderstunde interessante Anregungen für den Unterricht

[weiter ...]



Rechtschreibung

Fachverband Deutsch im Rat für deutsche Rechtschreibung

Nach Beendigung der Übergangsregelung am 31. Juli 2007 haben wir in den deutschsprachigen Ländern nun eine einheitliche Schreibweise (natürlich mit den spezifischen Varianten in den einzelnen Ländern z.B. ß-Schreibung).

[weiter ...]



Rundbrief 39 - Juli 2007

Der Fachverband ist tätig, um seine, unsere Interessen zu bündeln und einzubringen. Ein Teil der damit verbunden Arbeit wird in diesem Rundbrief dokumentiert - in Briefen und Resolutionen und auch in ersten Reaktionen darauf. So weckt die Initiative zur Fortbildung Hoffnungen, dass die Rahmenbedingungen zur Qualifizierung verbessert werden.

Wir setzen zudem auf die Wirkung von Bewährtem: Unsere Sankelmark-Tagung war im vergangenen Jahr nachgefragt wie nie, so dass wir an Kapazitätsgrenzen gestoßen sind. Und auch in diesem November erwartet Sie ein Programm, das zusätzlichen Antrieb geben soll, so dass wir zu motivierten Multiplikatoren werden.

Wenn Sie auf "weiter" klicken, haben Sie die Möglichkeit, den Rundbrief als PDF-Datei auf Ihren PC zu laden.

[weiter ...]



Reform der Lehrerausbildung in NRW

Pressedienst vom 05.06.2007

 

Reformierung statt Zerschlagung der zweiten Ausbildungsphase

Stahl-Kommission für Abschaffung der Studienseminare

Baumert-Kommision hält dagegen

VBE für den Erhalt der ersten und zweiten Ausbildungsphase

[weiter ...]



Rundbrief Juni 2007

Informationen des Landesverbandes NRW

Zentralabitur und zentrale Prüfungen 10

Kernlehrpläne G8

Neues Fortbildungskonzept

Veränderte Lehrerausbildung

Kooperation mit Oldenbourg-Verlag

Tagung zu Günter Grass

Germanistentag im September in Marburg

[weiter ...]



Neue Formen von Lyrik: Poetry Slam und Gedichtverfilmung

Sankelmark-Tagung am 9. und 10. November 2007

Die zündende Idee - Lyrik mal anders:

eigene Texte in der eigenen Sprache auf die Bühne bringen - Poetry Slam als Handwerkszeug für die Sprech- und Schreibdidaktik einsetzen und mit viel Schülerorientierung und echter Begeisterung Schule und Gegenwartsliteratur verbinden!

Schülerinnen und Schüler schreiben in ihrer Sprache eigene poetische Texte und stellen sie auch selbst vor, indem sie ihre Produktionen mit Stimme und Körper auf der Bühne zum Leben erwecken. Es sind inhaltlich ernste, satirische oder auch humorvolle Texte, mit viel Rhythmus, in einer eindringlichen Sprache. In dieser Form des Dichterwettstreits entstehen ganz unterschiedliche Formen: Lyrik steht gleichberechtigt neben Prosa, Freestyle-Rap wechselt sich mit klassischen Reimschemata ab.

"Mit Rap kehrt die Mündlichkeit ins Zentrum der Literatur zurück, und Rap hat Hunderttausende von Jugendlichen dazu gebracht, sich mit Sprache und Literatur zu beschäftigen, viele davon schreiben selbst Texte." (Sascha Verlan, in: Mitteilungen des deutschen Germanistenverbandes 2/2005, S. 296)

Im Jahr der Geisteswissenschaften hat die Kultusministerin Schawan den Poetrypoeten Bas Böttcher (Berlin) zum "Botschafter der deutschen Sprache" ernannt. Bas Böttcher wird zusammen mit dem Poetrypoeten Timo Brunke (Stuttgart) die Kolleginnen und Kollegen mit einer Performance und einem Workshop auf die Spur bringen.

Weitere hochkarätige Referentinnen und Referenten werden dabei sein, wie z. B. Petra Anders, die als Spezialistin auf diesem Gebiet Wichtiges publiziert hat.

Für die Auseinandersetzung mit dem berühmten Film "POEM" (Ralf Schmerberg) haben wir Axel Krommer gewonnen, der eine Handreichung im Schöningh-Verlag herausgebracht hat.

Sprechen, Schreiben, Präsentationskompetenz und geselliges kulturelles Miteinander - so können Schülerinnen und Schüler zum produktiven Umgang mit Literatur angeregt werden.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich direkt in der Akademie Sankelmark bei Frau Johannsen

an (Tel. 04 63 0/550 oder 55 11 2 ).

[weiter ...]



Noch'n Gedicht!

Fortbildungsveranstaltung des Landesverbandes Hessen und des Instituts für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main am 22.2.2007

Gute Zeiten für Lyrik? Der PISA-Schock führte zu Reflexion und Einführung von Qualitätsstandards und zur Vereinheitlichung von Prüfungs- und Vergleichskriterien. Standards und standardisierte Schüler werden heiß diskutiert. "Brotlose Künste" könnten also auf der Strecke bleiben. Die Referenten der Veranstaltung - Prof. Dr. Volker Frederking, Axel Krommer und Almut Hoppe - zeigten sich zwar prinzipiell offen gegenüber der Enwicklung von Standards, waren aber einhellig der Meinung, dass gerade ein angemessener Umgang mit Lyrik in wesentlichen Aspekten nicht mit Standards zu erfassen sei.

[weiter ...]



Lehrer-Fortbildung mit Hindernissen: Wie weit darf Eigeninitiative gehen?

Lehrer-Fortbildung mit Hindernissen: Wie weit darf Eigeninitiative gehen?
(Schleswig-Holsteinische Landeszeitung vom 09.12.2006)


Lehrer-Fortbildung mit Hindernissen: Wie weit darf Eigeninitiative gehen? (Schleswig-Holsteinische Landeszeitung am 9.12.2006)

Scharfe Töne bei Germanisten-Tagung in Sankelmark / Erhebliche Informationsdefizite bei Zentral-Abitur für das Fach Deutsch

Sie setzen die schleswig-holsteinische Bildungspolitik engagiert um, fühlen sich aber dafür eigentlich noch bestraft. Die Wellen des Unmuts schlugen hoch, als sich rund 60 Deutschlehrerinnen und -lehrer am Rande ihrer alljährlichen Fachtagung in der Akademie Sankelmark zur Mitgliederversammlung des Germanistenverbandes trafen. "Wir bezahlen alles selbst, bilden uns am Wochenende in unserer Freizeit fort, werden aber noch gescholten, wenn durch die oft längere Anreise doch mal eine Unterrichtsstunde vertreten werden muss", sagte eine Teilnehmerin.

Andreas Borrmann (Rendsburg)

[weiter ...]



Lehrer-Fortbildung mit Hindernissen: Wie weit darf Eigeninitiative gehen?

(Schleswig-Holsteinische Landeszeitung am 9.12.2006)

Scharfe Töne bei Germanisten-Tagung in Sankelmark / Erhebliche Informationsdefizite bei Zentral-Abitur für das Fach Deutsch

Sie setzen die schleswig-holsteinische Bildungspolitik engagiert um, fühlen sich aber dafür eigentlich noch bestraft. Die Wellen des Unmuts schlugen hoch, als sich rund 60 Deutschlehrerinnen und -lehrer am Rande ihrer alljährlichen Fachtagung in der Akademie Sankelmark zur Mitgliederversammlung des Germanistenverbandes trafen. "Wir bezahlen alles selbst, bilden uns am Wochenende in unserer Freizeit fort, werden aber noch gescholten, wenn durch die oft längere Anreise doch mal eine Unterrichtsstunde vertreten werden muss", sagte eine Teilnehmerin.

[weiter ...]



Gegen Entfachlichung, Entprofessionalisierung und Entpersonalisierung der Lehre

Stellungnahme der AG der Studienleiter/innen im Deutschen Germanistenverband 2005

Die Arbeitsgemeinschaft der Fach- und Studienleiter/innen im Deutschen Germanistenverband hat bei ihrem regelmäßigen Austausch über Rahmenbedingungen der Deutschlehrer/innen-Ausbildung in der zweiten Phase der Lehrerbildung mit Sorge zu Kenntnis genommen, welche nach Intention, Organisationsform und Konsequenz unterschiedlichen Veränderungen in den Bundesländern zur Zeit geplant und realisiert werden. Da die Fach- und Studienleiter/innen sich über die Ländergrenzen hinweg darin einig sind, dass diese Maßnahmen nicht in erster Linie unter Gesichtspunkten der Einsparung finanzieller Mittel, nicht unkoordiniert und nicht ohne Abschätzung möglicher negativer Konsequenzen umgesetzt werden sollten, wenden sie sich mit folgenden Überlegungen an die Verantwortlichen in den Bundesländern.



Zentralabitur und Kompetenzorientierung

Podiumsdiskussion zum Zenralabitur DEUTSCH

Am Dienstag, dem 30.5.06 findet im Rahmen einer Ringvorlesung zum Zentralabitur in der Universität Duisburg-Essen eine Podiumsdiskussion zum Zentralabitur im Fach Deutsch statt.

Eingeladen sind alle interessierten - und betroffenen - Lehrer und Lehrerinnen.

[weiter ...]



Schule ist mehr als Unterricht

Sprachlich-literarische Bildung findet nicht nur im Deutschunterricht statt

Fortbildungsveranstaltung des Deutschen Germanistenverbands, Landesverband Hessen, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

PISA und die Ergebnisse mögen beklagt, bestritten oder begrüßt werden, zweifellos aber ist der Handlungsbedarf, Schule anders zu strukturieren, deutlich geworden. Aus diesem Grunde stand bei dieser Fortbildung am 23.2.2006 in der Johann Wolfgang Goethe-Universität die Überlegung im Vordergrund, welche Chancen und Risiken die favorisierte Ganztagsschule bietet, die in einem viel größeren Maße "Lebensort" für Kinder und Jugendliche sein wird. Diese Frage wurde zum einen im institutionellen und organisatorischen Rahmen von Schule erörtert, zum anderen auch auf die Möglichkeiten des Faches Deutsch fokussiert.

[weiter ...]



Rundbrief 38 - Mai 2006

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

beständig scheint nur eines zu sein, und zwar die Veränderung: Besonders im Bereich der Bildung werden wir nahezu täglich mit Meldungen versorgt, die auf Entwicklung in diese oder jene Richtung hinweisen oder -wirken wollen. Und gerade auch wir Fachleute für das Unterrichtsfach Deutsch finden uns oft betroffen, sei es bei der Rechtschreibreform, der Sprachförderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, der Konsequenzen aus den PISA-Studien. Deshalb ist es doch besonders wichtig, sich gemeinsam und professionell zu qualifizieren, wozu der Fachverband Deutsch mit seiner Arbeit beitragen möchte.

Ein wesentliches Forum für Anstöße zur Entwicklung ist und bleibt unsere jährliche Sankelmark-Tagung, die auch in diesem Rundbrief ein Kernthema ist: als Rückblick auf das letztjährige wie in der Vorschau auf das im November 2006 geplante Treffen.

[weiter ...]



Mit Medien lesen?

Fortbildungsveranstaltung 2005, Deutscher Germanistenverband, Landesverband Hessen und Institut für Jugendbuchforschung, Johann Wolfgang Goethe-Universität

Ist es möglich, das Lesen mit Hilfe von Medien zu fördern? Zunächst scheint es doch so, dass gerade der Medienkonsum vom Lesen ablenkt, es gar verhindert.

Die Referenten der Fortbildungsveranstaltung vertraten engagiert das Gegenteil.

[weiter ...]



Fachtagungen im Literarischen Colloquium Berlin (lcb)

Alljährlich seit 2002 veranstaltet der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband Berlin/Brandenburg gemeinsam mit dem LISUM (Berlin) und den Fachseminarleitern Deutsch (Studienreferendare) eine zweitägige Fachtagung zu spezifischen Themen der gymnasialen Oberstufe in den Räumen des Literarischen Colloquiums in Berlin Wannsee.

[weiter ...]



Der Epochenbegriff in seiner heuristischen Bedeutung für Fachwissenschaft

Tagungsbericht zur Fachtagung im Literarischen Colloquium Berlin (lcb) 2004

Veranstaltet vom Berliner Fachverband Deutsch im DGV, dem LISUM/ Berlin und Fachseminarleitern Deutsch (S) fand am 17. und 18. Juni 2004 die Fachtagung Deutsch statt.

Im Mittelpunkt dieser Tagung stand die Frage, inwiefern der Epochenbegriff ein tauglicher Begriff zur Strukturierung von literaturhistorischem Wissen ist und inwieweit er sich zur Modellierung von Lernprozessen eignet.

Der folgende Bericht gibt den Verlauf und die Ergebnisse der Tagung wieder.

[weiter ...]



Literarisches und filmisches Erzählen der Gegenwart

Tagungsbericht zur Fachtagung im Literarischen Colloquium Berlin (lcb) 2003

Zentrale Aufgabe der Berliner Fachtagung 2003 sollte die Erörterung von Fragen sein, die sich unseres Erachtens in den letzten Jahren in Fachdidaktik, Fachwissenschaft und Unterricht im Kontext von literarischem und filmischem Erzählen gestellt haben.

Ähnlich wie im Jahr 2002 mit dem Thema Textrezeption war vor allem die neue Literatur Gegenstand des Interesses und der Untersuchungen. Dies schließt nicht den Rückgriff auf Literatur des Mittelalters aus, im Gegenteil, wir sehen die Einheit des Faches Deutsch gewahrt, unabhängig von epochalen Präferenzen oder gar der Verkürzung auf Sprach-, Literatur- oder Kulturwissenschaft.

Textphilologische Qualitäten - so eine Erkenntnis beider Tagungen - sind unabdingbar und bilden die Wissensdimension unseres Faches. Dieser Tatsache wird zurzeit auch und zunehmend bei der Revision der Rahmenlehrpläne in fast allen Bundesländern, der Entwicklung von Bildungsstandards für das Fach Deutsch für den Mittleren Schulabschluss sowie in Ansätzen auch in den neuen Einheitlichen Prüfungsanforderungen (EPA).

[weiter ...]



Textrezeption in Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Unterricht

Tagungsbericht zur Fachtagung im Literarischen Colloquium Berlin (lcb) 2002

Der Fokus dieser Tagung lag auf der genauen Arbeit mit dem und am literarischen Text. Immer wieder haben sich in germanistischer Wissenschaft und Lehre die Auffassungen darüber, was ein Text ist und welche kulturellen Funktionen er hat, gewandelt. Konstant geblieben ist seine Bedeutung als wichtigstes Bezugsobjekt sowohl für Wissenschaftler wie auch Lehrer

[weiter ...]



PISA-Studie

Stellungnahme des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband zu den Ergebnissen der PISA-Studie

Der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband hat die Ergebnisse der PISA-Studie zur Lesekompetenz auf Bundesebene und in den Ländern eingehend analysiert und diskutiert. Ohne selbst in der Lage zu sein, eine vertiefende Evaluation dieser Evaluationsleistung vorzunehmen, halten wir es für erforderlich, den Testansatz der PISA-Studie im einzelnen kritisch zu hinterfragen.

[weiter ...]



Schiller in der Schule - Schiller für die Schule

Unterrichtsideen zum Umgang mit Texten von Friedrich Schiller

Am 12.03.2005 gestaltet unser Landesverband gemeinsam mit dem L.I.S.A. und Schulbuchverlagen den diesjährigen Deutschtag. Im Jubiläumsjahr widmen wir uns dem Dichter Friedrich Schiller und der Behandlung seiner Texte im Unterricht der Sekundarstufe I und II.

[weiter ...]



Möglichst Schiller

Ein Lesebuch

moeglichst_schillerBezüge herstellen und in Kontexte stellen: Die gute Leistung eines Lesebuchs, das den universellen Geist Schillers im wahrsten Sinn des Wortes anschaulich macht.

[weiter ...]



Theater und Deutschunterricht

Fortbildungsveranstaltung Februar 2004

"Theater und Deutschunterricht" war das Thema der diesjährigen, wie immer sehr gut besuchten Fortbildungsveranstaltung für Lehrer/innen, die am Donnerstag, dem 26.2.04, im Campus Westend statt fand und bei der angesprochenen Zielgruppe auf großes Interesse stieß.

Veranstaltet wurde sie - wie in jedem Jahr - vom Fachverband Deutsch des Deutschen Germanistenverbandes e.V. (Landesverband Hessen) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung.

[weiter ...]



Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus

Erzählung

Am 13. Februar 1943 war es, als Friedrich Christian Delius als Sohn seiner kriegsbedingt im Ausland weilenden Familie in Rom geboren wurde. Nach baldiger Rückkehr und kurzzeitiger Ansiedlung in der Heimat der Mutter in Mecklenburg verzog die Familie nach Hessen. In der Kleinstadt Wehrda wuchs er unter dem prägenden Einfluss seines als Pfarrer tätigen Vaters auf, dessen Person und Wirkung immer wieder wichtige Impulse für das Schreiben literarischer Texte sein sollten.

Das Anschreiben gegen den „Verwalter des Wortes Gottes“, aber auch andere Themen seiner lakonischen Gedichte ließen ihn unverhofft in einer Lyrikanthologie zwischen Paul Celan und Hans Magnus Enzensberger erscheinen, ein früher literarischer Erfolg, der Delius jedoch nicht zum Leben als freier Schriftsteller verführen konnte.

[weiter ...]



Institut für Jugendbuchforschung

Homepage des Instituts für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main

[weiter ...]



Lions-Aktivität: Leseförderung

Die Lions-Clubs haben eine hessenweite Aktion zur Förderung der Lesekompetenz in den Schulen initiiert. Prof. Hans-Heino Ewers, Leiter des Instituts für Jugendbuchforschung, ist der offizielle Distriktbeauftragte der Lions für dieses Projekt, das Schulen bei der Anschaffung neuer Jugendliteratur finanziell hilft.

[weiter ...]



Journalistisches Schreiben - Erproben von Textsorten für den Deutschunterricht

Jahrestagung 2004 des Landesverbandes Baden-Württemberg

Zwei Vorträge und Workshops zu den folgenden Themen:

1) Glosse ( Alex Schütz, StZ )

2) Reportage ( Michael Ohnewald, StZ )

3) Rezension ( Kai Holoch , StZ )

4) Kommentar ( Thomas Schorradt, StZ )

5) Nachricht ( Martin Hohnecker, StZ )

Die Tagung fand mit gutem Erfolg statt.

[weiter ...]



Am Text arbeiten

Zweiter Deutschlehrertag für Brandenburg

Der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband, LV Brandenburg und der Ernst Klett Verlag laden Sie nun schon zum zweiten Mal zum Deutschlehrertag für Brandenburg ein. Im Mittelpunkt unserer Vorträge, Workshops und Diskussionen wird das Schreiben stehen.

[weiter ...]



Landesverband Baden-Württemberg im Internet

Die Internetseiten des Fachverbands Deutsch Baden-Württemberg im Deutschen Germanistenverband wollen Sie informieren über die Verbandsarbeit, über aktuelle Aktivitäten, über Tagungen und Fortbildungen, die der Fachverband veranstaltet hat.



Bisweilen lesen sie doch

Fortbildungsveranstaltung Februar 2003
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Vorstellung des Vortrags von Prof. Dr. Heiner Willenberg:

"Bisweilen lesen sie doch - Umwege zur Lektüre der Jungen"

Jungen werden offenkundig durch folgende Aspekte an der (literarischen) Lektüre gehindert: Starke Sachinteressen, Beschäftigung mit Computer und Internet, Neigung zur Kommunikation in vielen "Sprachspielen", Sport und anderen Aktivitäten außer Haus.

Eine partielle Annäherung an Lektüre kann die Verbindung von Sachtexten und fiktiven Texten bieten sowie das "sportliche Training", das Lesetempo durch Leseverträge und Lesepässe erhöhen.

[weiter ...]



Ein Leben ohne Medien könnte ich mir nicht vorstellen!

Fortbildungsveranstaltung Februar 2003

Waldemar Vogelgesang: "Ein Leben ohne Medien könnte ich mir nicht vorstellen!"

Die eigenwillige Mediennutzung der Kinder und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer Umwelt auf, die wie nie zuvor von Medien geprägt ist. Sie bilden eine Generation, die von Beginn an Kultur als Medienkultur kennenlernt. Ob diese Situation eine Herausforderung oder Überforderung darstellt, ist eine naheliegende Frage.

[weiter ...]



Medienwechsel - Medienwandel - Mediengeschichte

Fortbildungsveranstaltung Februar 2003

Sowohl auf der 12. Tagung der AG Medien im Symposion Deutschdidaktik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (17.1.03) als auch auf dieser Tagung an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt stehen nicht nur die "Nachwehen" der PISA-Diskussion, insbesondere für den Deutschunterricht, zur Debatte, sondern überhaupt die Zukunft der Lesekultur, des Literaturunterrichts im Zeitalter der Neuen Medien und jener "postmodernen" Sub-, Gegen- oder Pseudokulturen, die man mit dem - nicht unproblematischen - Sammelbegriff der "Pop-Kultur" zu bezeichnen pflegt.

[weiter ...]



Hören und Sehen

Beiträge zu Medien- und Ästhetischer Erziehung

hoerenundsehen_1Die Medienwelt wird gemeinhin (und oberflächlich) vor allem als eine visuelle Welt wahrgenommen. Dies schlägt sich - medienpädagogisch betrachtet - in einer Fülle an einschlägiger Literatur zu bildungsrelevanten Aspekten der Bild- und Filmsprache, der Foto- und Videografie, der diversen Fernsehgenres, der graphischen Gestaltung von Bildschirmoberflächen usw. nieder.

Dass daneben seit Jahren zumindest eine Nische (als kleines gallisches Dorf sozusagen) existiert, die den auditiven Medien - sowie den akustischen Anteilen an multimedialen Produkten - angemessene Aufmerksamkeit widmet und ermöglicht, ist vor allem Jutta Wermke zu danken.

[weiter ...]



Deutschunterricht und Medienkids

Fortbildungsveranstaltung Februar 2002, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt

zum Vortrag von Prof. Dr. Christine Garbe, Universität Lüneburg: "Literarische Sozialisation von Kindern und Jugendlichen im Medienverbund"

Gegenstand des Vortrags ist die Frage, welche Voraussetzungen Kinder und Jugendliche aufgrund ihrer literarischen und medialen sozialisation heutzutage in den Deutsch- und speziell den Literaturunterricht mitbtringen und was dieser folglich hinsichtlich der Rezeptionskompetenzen und Motivationslagen seiner Adressaten berücksichtigen muss, um erfolgreiche literarische und mediale Lernprozesse zu initiieren:

Wozu noch lesen? Was, wie und warum lesen Kinder und Jugendliche heutzutage? Wie wird man zu einem Leser oder einer Leserin? Welchen Beitrag kann die Schule leisten?

[weiter ...]



Schreiben - was sonst!

Fortbildungsveranstaltung Februar 2001, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt

zum Vortrag von Prof. Dr. Jakob Ossner: "Erziehung zur Schriftlichkeit"

Die Kohärenz zwischen Lesen und Schreiben macht zwingend notwendig, dass Schriftlichkeit im Zentrum schulischer Arbeit stehen müsse - so die Eingangsthese von Professor Ossner. Wer schreibt, müsse dies konzeptuell tun, d.h. man schreibt leserimplizit. Der Schreiber soll den zukünftigen Leser im Kopf haben und dessen Rezeptionsbedingungen mitdenken. Schreiben ist also eine ausgesprochen kognitive Anstrengung.

[weiter ...]



Die "Erlanger Liste"

Eine der umfangreichsten Linksammlungen für das Fach Deutsch!

[weiter ...]



Das "Projekt Gutenberg"

Texte, Texte, Texte ...

Geht allemal schneller als das Scannen oder Abtippen

[weiter ...]



Autoren und Autorinnen

Eine schöne Sammlung mit weiterführenden Links

[weiter ...]



Teachers News

DIE Informationsquelle rund um das Thema Schule - mit wöchentlichem Newsletter

[weiter ...]



Online-Ressourcen Deutsch des "Deutschen Bildungsservers"

[weiter ...]



Fachportal Deutsch bei "lehrer online"

Sammlung von Unterrichtsmaterialien und -einheiten mit einem Schwerpunkt beim Medieneinsatz

[weiter ...]



Deutschportal der "Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM)"

Unterrichtseinheiten von Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern für Deutschlehrer und Deutschlehrerinnen

[weiter ...]



ZUM-Materialien - übersichlich sortiert

Fachkoordinator Klaus Dautel weiß, wo bei ZUM die Unterrichtshilfen versteckt sind ...

[weiter ...]



teachSam - Fachbereich Deutsch

Privater Bildungsserver mit umfangreicher Materialsammlung für das Fach Deutsch

[weiter ...]



Rechtschreibung und Grammatik

Hilfe aus der Schweiz

[weiter ...]



25. Dt. Germanistentag 2016 --- Online-Anmeldung noch bis 31.08.

Große Resonanz auf das neue Tagungsformat: Frei gestaltbare Panels in Fachwissenschaft und Schulpraxis --- Aus den eingereichten Panelvorschlägen für Vorträge, Workshops und Diskussionen in fachwissenschaftlicher und fachvermittelnder Perspektive hat der DGV-Vorstand in einem Auswahlverfahren 93 Panels mit ca. 420 Beiträgen ausgewählt. Beim Germanistentag 2016 wird es zudem erstmalig ein von Studierenden ausgerichtetes Panel im Themenschwerpunkt „Erzählen als Kulturtechnik“ geben.


Artikel Leitthema Leitthema "Erzählen" --- Online-Anmeldung noch bis 31.08.2016

Artikel Die Verbindung zwischen Schule und Universität wahren und vertiefen anzeigenDie Verbindung zwischen Schule und Universität wahren und vertiefen

Deutschunterricht

Seit 2011 kooperiert der Fachverband Deutsch mit der Zeitschrift DEUTSCHUNTERRICHT des Westermann Verlages. Als "Abo plus" zugleich Printausgabe + Online-Archiv! Nähere Details unter "Mitglied werden" ---------


Artikel Differenzieren - Beispiele und Methoden anzeigenDifferenzieren - Beispiele und Methoden

Artikel Texte - Funktionen und Strukturen anzeigenTexte - Funktionen und Strukturen

Artikel Texte im Sport - Texte zum Sport anzeigenTexte im Sport - Texte zum Sport

Artikel Mit Fehlern umgehen anzeigenMit Fehlern umgehen

Artikel Die Jugend!? - Generationenbilder anzeigenDie Jugend!? - Generationenbilder

Artikel Phrasen, Sprüche, Redewendungen anzeigenPhrasen, Sprüche, Redewendungen

Artikel Robert Gernhardt – Lyrik, Sprachwitz, Zeitkritik anzeigenRobert Gernhardt – Lyrik, Sprachwitz, Zeitkritik

Artikel Kafka neu entdecken anzeigenKafka neu entdecken

Artikel Texte online anzeigenTexte online

Artikel Materialgestütztes informierendes Schreiben anzeigenMaterialgestütztes informierendes Schreiben

Artikel Theater! anzeigenTheater!

Artikel Biografisches Lernen anzeigenBiografisches Lernen

Artikel Konjunktiv - verstehen und verwenden anzeigenKonjunktiv - verstehen und verwenden

Artikel Mensch, Natur, Text anzeigenMensch, Natur, Text

Artikel Übergänge anzeigenÜbergänge

Artikel Fantastische Literatur anzeigenFantastische Literatur

Artikel Fachsprache verstehen und verwenden anzeigenFachsprache verstehen und verwenden

Artikel Symbol und Metapher anzeigenSymbol und Metapher

Artikel Geld – Alltagstexte, Sprache, Literatur anzeigenGeld – Alltagstexte, Sprache, Literatur

Artikel Zeitstufen - Zeitformen anzeigenZeitstufen - Zeitformen

Artikel Märchen – intermedial, intertextuell, interkulturell anzeigenMärchen – intermedial, intertextuell, interkulturell

Artikel Rechtschreiben für Leser anzeigenRechtschreiben für Leser

Artikel Vorlesen – Vortragen anzeigenVorlesen – Vortragen

Artikel Wortbildung anzeigenWortbildung

Artikel Dichterisches Schreiben – literarisches Lernen anzeigenDichterisches Schreiben – literarisches Lernen

Artikel Informationen – Recherchieren, Finden, Auswerten anzeigenInformationen – Recherchieren, Finden, Auswerten

Kooperationspartner

Ernst Klett Verlag. Schulbücher, Lehrmaterialien und Lernmaterialien


Kooperationspartner

Das Online-Angebot des Cornelsen Verlags umfasst eine Vielzahl von Bildungsmedien – für jedes Alter und für alle Fächer.


Thomas-Mann-Archiv ETH Zürich

"Thomas-Mann-Archiv Online" ermöglicht die Recherche nach sämtlichen Handschriften und Zeitungsartikeln des Thomas-Mann-Archivs. ----------------- Thomas Mann, Literatur-Nobelpreisträger 1930. Titelblatt Stuttgarter Illustrierte vom 24.11.1929 (Signatur: TMA PA/1929/48)


Artikel Handschriften und Presseartikel zu Thomas Mann jetzt online recherchieren anzeigenHandschriften und Presseartikel zu Thomas Mann jetzt online recherchieren

Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz 2015

Verlängerung des Einsendeschlusses bis Sonntag, 14.06.2015 ---------------------- Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch wird 2015 in Zusammenarbeit mit dem Luxemburgischen Germanistenverband und dem Bildungsministerium den zweiten Literaturwettbewerb RLP ausrichten. Nähere Informationen finden Sie hier:


Artikel Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz - Verlängerter Einsendeschluss 14. Juni 2015 anzeigenLiteraturwettbewerb Rheinland-Pfalz - Verlängerter Einsendeschluss 14. Juni 2015

Artikel Erste Preisvergabe im Literaturwettbewerb RLP 2012: Webauftritt des Schinderhannes anzeigenErste Preisvergabe im Literaturwettbewerb RLP 2012: Webauftritt des Schinderhannes

Artikel Der zweite rheinland-pfälzische Literaturwettbewerb endet erfolgreich mit Feierstunde in Trier anzeigenDer zweite rheinland-pfälzische Literaturwettbewerb endet erfolgreich mit Feierstunde in Trier

Georg Büchner 1813-1837

Der Geburtstag Georg Büchners jährte sich am 17. Oktober 2013 zum 200. Mal. Aus diesem Anlass verlinkt der "Fachverband Deutsch" auf den hörens- und lesenswerten Essay der Berliner Publizistin und Dramaturgin Friederike Biron: "Das Flugblatt als Seismograf. Der ewige Zeitgenosse Georg Büchner", gesendet am 13.10.2013 im Deutschlandfunk (Reihe: Essay und Diskurs).


Artikel Woyzeck im Film anzeigenWoyzeck im Film

Artikel „Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“ - Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht anzeigen„Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“ - Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht

Artikel Georg Büchner, Max Frisch, Peter Stamm anzeigenGeorg Büchner, Max Frisch, Peter Stamm

Artikel 200. Geburtstag Georg Büchners am 17. Oktober 2013 anzeigen200. Geburtstag Georg Büchners am 17. Oktober 2013

Artikel BÜCHNER.LENZ.LEBEN. Poetische Reise in einen Text anzeigenBÜCHNER.LENZ.LEBEN. Poetische Reise in einen Text

Grimms Märchen 1812-2012

Vor 200 Jahren erschien der erste Band von Grimms „Kinder- und Hausmärchen”, der zweite Band folgte ein Jahr später: Anlass für zahlreiche literarische und wissenschaftliche Veranstaltungen.


Artikel Es war einmal - Märchen neu für den Unterricht entdecken anzeigenEs war einmal - Märchen neu für den Unterricht entdecken

Artikel Internationaler Kongress in Kassel: Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm - 2012 jährt sich das Erscheinen zum 200. Mal. anzeigenInternationaler Kongress in Kassel: Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm - 2012 jährt sich das Erscheinen zum 200. Mal.

Artikel 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm anzeigen200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

----- Heinrich von Kleist -----

200. Todestag am 21. November 2011 -------------------------------- Der Fachverband Deutsch präsentiert zu diesem Gedenktag den Vortrag von Harro Müller-Michaels: „Heinrich von Kleists Dramen – Mythos und Gegenwart”.


Artikel Mythos - Drama - Kleist! anzeigenMythos - Drama - Kleist!

Artikel Kleist! anzeigenKleist!

Artikel Filmbesprechung: Die Akte Kleist anzeigenFilmbesprechung: Die Akte Kleist



Diskussionsbeiträge zum Germanistentag 2013

"Was hat die Germanistik über die Beschäftigung mit den Grundlagen der Sprache, mit der Interpretation überlieferter Formen des Schreibens und deren Denkstrukturen hinaus uns Heutigen noch zu sagen?" Ein Essay von Wolfgang Rzehak


Artikel Diskussionsbeitrag zum Germanistentag 2013: Was hat die Germanistik uns Heutigen noch zu sagen? anzeigenDiskussionsbeitrag zum Germanistentag 2013: Was hat die Germanistik uns Heutigen noch zu sagen?

Artikel Deutschlehrer und Hochschulgermanisten: Deutschlehrer und Hochschulgermanisten: "Lesen wir aneinander vorbei?"

Artikel Aufruf zur Diskussion: Germanistik und Deutschunterricht - Ein Positionspapier anzeigenAufruf zur Diskussion: Germanistik und Deutschunterricht - Ein Positionspapier

Artikel Arbeitsgruppentagung Arbeitsgruppentagung "Positionspapier" am 16. Februar 2013

Artikel Der Germanistentag 2013 in der Presse anzeigenDer Germanistentag 2013 in der Presse

Deutschmagazin

Von 2007 bis 2012 kooperierte der Fachverband Deutsch mit dem Deutschmagazin des Oldenbourg Schulbuchverlages, einer Zeitschrift, die seit 2011 auch als E-Paper erschien. Ende 2012 wurde das Erscheinen der Zeitschrift eingestellt. Weitere Informationen zu Heft 3/2012 finden Sie hier


Artikel Heimat anzeigenHeimat