Unsere Themen


Der Beginn einer Debatte zur "Krise der Germanistik"

Heinz Drügh, Susanne Komfort-Hein und Albrecht Koschorke antworten im Feuilleton der heutigen "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (S. 11) auf Martin Doerrys Artikel im aktuellen "SPIEGEL" (Heft Nr. 6 vom 4.2.2017, S. 104 ff.).

"Seit der Studentenrevolte in den Sechzigerjahren und der Geburt der kritischen Germanistik hat sich das Fach in einem Maße ausdifferenziert, dass selbst die Akteure des Systems kaum noch den Überblick behalten können." Martin Doerry, "Schiller war Komponist", a.a.O., S. 106.

"Wenn Pop oder Camp seit den sechziger Jahren maßgeblichen Anteil an der Bildung innovativer literarischer Formen haben, dann erscheint es nicht so seltsam, dass auf Germanistentagen (ja, sie könnten mitunter aufregender sein und das Potential des Faches offensiver abbilden) neben Fontane und Thomas Mann auch ‚Film, Comic und Computerspiel‘ zur Debatte stehen, um nicht zu sagen: auch die Offenheit und Prozesshaftigkeit gegenwärtiger Literatur." Heinz Drügh, Susanne Komfort-Hein und Albrecht Koschorke, "Wir Todgeweihten grüßen euch!", a.a.O., S. 11.


Beachten Sie zum Thema auch "Die Germanistik als aktuelles Thema in der überregionalen Presse" auf dieser Seite.








09.02.2017CBK Online-Redaktion
Kooperationspartner

Archive

Veranstaltungen