Unsere Themen


Ihr Ansprechpartner im Landesverband Baden-Württemberg

Dr. Wolfgang Rzehak (Vorsitzender des Landesverbands)
07571-2251
rzehak@yahoo.com


Jugendliche und Literatur ...

... wie bringen wir sie zusammen? Jahrestagung 2015 des Landesverbandes Baden-Württemberg

SD Richard Kremer und Dr. Wolfgang Rzehak beim Workshop "Gestaltung von Dramenszenen mit den Mitteln des Puppentheaters"

Dieses Jahr lag der Fokus auf der Mittelstufe mit dem Themenschwerpunkt „Jugendliche an Literatur heranführen“. Die Tagung folgte dem bewährten Konzept: ein zweitägiger anregender Mix aus Vorträgen, Workshops und Lesung in Bad Wildbad (Schwarzwald). Einige Ergebnisse sind nun online.


Als Referenten konnten dieses Mal Prof. Dr. Jürgen Belgrad (Weingarten) und Jun.-Prof. Dr. Torsten Pflugmacher (Mainz) gewonnen werden. Unter dem Titel „Faszinieren statt Interpretieren“ gab Professor Belgrad interessante Einblicke in sein Forschungsprojekt zum Thema Vorlesen. Welche Bedeutung dem Vorlesen zukommt und wie die Umsetzung in der Schule aussehen kann, wurde überzeugend dargestellt. Jun.-Professor Pflugmacher präsentierte in seinem Vortrag „Kann man Literatur verstehen lernen?“ den aktuellen Stand der literaturdidaktischen Unterrichtsforschung.

Sophie Passmann gestaltete das Abendprogramm. Die baden-württembergische Meisterin im Poetry-Slam erntete viel Beifall für ihre virtuose Wortkunst. Auch machte es ihr und dem Publikum sichtlich Spaß vor Lehrern aufzutreten und den Spieß umzudrehen. Ihr Buch „Monologe angehender Psychopathen oder: Von Pudeln und Panzern“ fand im Anschluss an die Lesung reißenden Absatz.

Sophie Passmann leitete am zweiten Tag auch einen der Workshops. Dort stellte sie das Phänomen des Poetry Slams, dessen Untergruppierungen und Hauptvertreter vor und berichtete von ihrer Arbeit mit Schülern und Schülerinnen. Insgesamt waren vier Workshops im Angebot. OStD Thomas Rahner (Offenburg) stellte eine Unterrichtseinheit zum Vampirmotiv in der Jugendliteratur vor und erarbeitete mit seiner Gruppe weitere Umsetzungsmöglichkeiten. Noch praktischer ging es im Workshop von StD Richard Kremer (Karlsruhe) zu. Hier wurden von den Teilnehmern Handpuppen hergestellt. Richard Kremer erläuterte, wie diese im Unterricht eingesetzt werden können und stellte die Puppentheater-AG seiner Schule vor. Der Workshop von Prof. Dr. Thomas Lischeid (Weingarten) trug den Titel „Erzählen intermedial – Innovative Darstellungsweisen und Genres der Gegenwartsliteratur“ und stellte die unterschiedlichen Darstellungs- und Erzählweisen in kontinuierlichen (z.B. Erzählungen und Romane) und diskontinuierlichen (z.B. Graphic Novels und Schaubilder) Texten gegenüber. Im Abschlussvortrag problematisierte Jun.-Prof. Pflugmacher, was eine methodisch-systematisierte Analyse von Literaturunterricht leisten kann.

Es war also wie jedes Jahr wieder für jeden etwas dabei und die Workshop-Wahl fiel nicht leicht. Aber wie immer wurden die Ergebnisse der Workshops im Plenum präsentiert und das Material allen zur Verfügung gestellt. Auch blieb natürlich zwischen und nach den Veranstaltungen Raum zum Austausch, sei es beim Sekt-Empfang des Klett-Verlages und dem gemeinsamen Abendessen, während der abendlichen Einkehr oder dem morgendlichen Spaziergang im Kurpark.

**********************************************************************

Einige Inhalte und Ergebnisse der Tagung stehen in Form von pdf-Dateien zur Verfügung (s. unten).

Vorlesen für Jugendliche? Muss das denn sein?
Ein empirisch begründetes Plädoyer für Vorlesen
Von Jürgen Belgrad, Professor für Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik sowie Projektleiter des Forschungsprojekts „Leseförderung durch Vorlesen“ im Forschungszentrum für Sekundarbildung der Pädagogischen Hochschule Weingarten

Literarisches Gespräch
(Version JÜRGEN BELGRAD)

Diese Form des literarischen Gesprächs ist auch mit 25 SchülerInnen, also der kompletten Klasse möglich und kann sich trotzdem an den Prinzipien der Gesprächsführung des Literarischen Gesprächs nach Härle/Steinbrenner orientieren.

Handout von Sophie Passmann zum Thema Poetry Slam in der Mittelstufe

Illiteralität als Kulturbruch – Deutschunterricht im gesellschaftspolitischen Kontext
Essay von Wolfgang Rzehak, Vorsitzender des baden-württembergischen Landesverbandes

***********************************************************************

Haben Sie Lust bekommen auf Anregungen und Material ohne Ende, informativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen, kompetente Anleitung zur praktischen Umsetzung im Schulalltag, erhellende Vorträge von Hochschulprofessoren, rege Diskussionen, Schriftstellerlesungen ––– und das alles im herrlichen Schwarzwald? Dann schauen Sie sich um auf unserer Homepage, welche Veranstaltungen in der Vergangenheit angeboten wurden (z.B. zu den aktuellen Pflichtlektüren). Und melden Sie sich an, wenn unsere Fortbildung 2016 ausgeschrieben wird ... Demnächst an dieser Stelle.





Prof. Dr. Jürgen Belgrad, "Ein empirisch begründetes Plädoyer für Vorlesen"

Literarisches Gespräch (Version Jürgen Belgrad)

Sophie Passmann, Handout "Poetry Slam in der Mittelstufe"

Wolfgang Rzehak, Illiteralität als Kulturbruch – Deutschunterricht im gesellschaftspolitischen Kontext

Fortbildungsveranstaltungen LV Baden-Württemberg

Jugendliche und Literatur - wie bringen wir sie zusammen?




25.10.2015CBK Online-Redaktion
Kooperationspartner

Archive

Veranstaltungen