Unsere Themen


Ihre Ansprechpartnerin im Landesverband Bayern

Dr. Anke Emminger (Vorsitzende des Landesverbands)
09227-94 02 13
AnkeEmminger@aol.com


Der neue LehrplanPlus in Bayern

Blitzlichter der Tagung des bayerischen Landesverbandes in Regensburg am 2. März 2016

Fotos: Bayerischer Philologenverband
Fotos: Bayerischer Philologenverband

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Bayerischen Philologenverband, wo der neue bayerische Lehrplan und seine praktische Umsetzung ausführlich diskutiert wurde.


**********************************************************

StD Reinhold Schneider, Leiter Fachgruppe Deutsch BPV

Lernkultur und Lehrerrolle verändern sich einschneidend.

  • Der neue Lehrplan erfordert ein neues Lehrerbild
  • hohe Anforderungen an die neuen Aspekte in der fachlichen und diagnostischen Kompetenz


OStD Josef Kraus

  • grundsätzlich negative Folgen des Kompetenzmodells für die gymnasiale Bildung in Bayern
  • „postmoderne Beliebigkeit“ der Inhalte
  • verstärkte Bedeutung der Medien auf Kosten der Literatur im LehrplanPlus
  • Verlust der Bildung zugunsten der Ausbildung


StD Kurt Finkenzeller

  • Auch Folge politischer Veränderungen im Zusammenhang mit KMK und Bildungsstandards
  • sukzessiver Aufbau von Wissen und Können in den Jahrgangsstufen 5-12
  • Ziele:
    • Die Vorbereitung der Schüler auf die konkrete Umwelt, das heißt auch die Ertüchtigung für den Beruf, die Kompetenz für Vorträge, Referate usw.
    • inhaltliche Kerne: Wahrnehmungsschulung und Identitätsbildung bleiben Kernbereiche der Erziehungsaufgabe des Deutschunterrichts
  • Grundsätzlich: DU nicht (nur) Germanistenausbildung, sondern (auch) kulturell interessierter Ingenieur


Prof. Dr. Kaspar Spinner

  • kein Paradigmenwechsel, lediglich eine Akzentverschiebung
  • durch Chancen in Filmanalyse (Narrativitätskonzepte)


StD Harald Kloiber

  • Positiv:
    • grammatische Fachbegriffe schon in 5
    •  Gedichte lernen lassen sei wieder verstärkt gewünscht
    • Barock sei in die 9. Klasse verschoben
  • Negativ
    • die Offenheit der Kompetenzformulierungen
    • das Strangkonzept der Aufsatzarten, insbesondere die argumentative Form schon in 5/6
    • die optionale bzw. z.T. sogar verpflichtende Filmanalyse, für die die Kollegen schlichtweg nicht geschult seien







23.06.2016CBK Online-Redaktion
Kooperationspartner

Archive

Veranstaltungen