Der Verband


Satzung des Fachverbandes Deutsch im Deutschen Germanistenverband

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen "Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband e.V.".
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Stuttgart.
(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck
Zweck des Vereins ist die Förderung des Deutschunterrichts, des Fachgesprächs, der Ausbildung des Nachwuchses, der Fortbildung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer, sowie der Verbindung mit den Fachgruppen, den Kultusverwaltungen, den Bildungs- und Fortbildungseinrichtungen auf Landes- und Bundesebene. Dies geschieht, indem der Verein Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen zu deutscher Literatur, Kultur und Sprache auf Bundes- und Landesebene organisiert und durchführt, indem er gegenüber den Kultusbehörden die Interessen der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer für das Fach vertritt, indem er Kontakte zur Hochschule pflegt und Verbindungen zur Germanistik und Germanisten im Ausland unterhält.

§ 3 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(4) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks muss das Vereinsvermögen einer vom geschäftsführenden Vorstandes Vereins zu benennenden Körperschaft des öffentlichen Rechts oder einer anderen als steuerbegünstigt anerkannten Körperschaft übertragen werden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung des Vereins zu verwenden hat.

§ 4 Verbandszugehörigkeit, Landesverbände
(1) Der Verein, ist ein eigenständiger Fachverband im Deutschen Germanistenverband.
(2) Der Verein wirkt auf der Bundes- und Landesebene. Die Zugehörigkeit der Mitglieder zu den Landesverbänden richtet sich nach dem jeweiligen Dienstort des Mitglieds, hilfsweise dem Wohnsitz des Mitglieds.
(3) Die Landesverbände vertreten die Ziele und Aufgaben des Vereins selbständig in ihrem räumlichen Zuständigkeitsbereich.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede Deutschlehrerin und jeder Deutschlehrer werden. Darüber hinaus kann Mitglied jeder andere werden, der sich zu dem Zweck des Vereins und des Deutschen Germanistenverbands bekennt. Der Aufnahmeantrag ist unter Angabe des Namens, Berufs, Dienstorts, Alters und der Wohnung schriftlich einzureichen.
(2) Mit dem Antrag erkennt der/die Bewerber/in für den Fall seiner/ihrer Aufnahme die Satzung an. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme; er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe bekannt zu geben.
(3) Personen, die den Zweck des Vereins im besonderen Maß gefördert haben, können durch Beschluß des erweiterten Vorstands zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Die Mitglieder sind verpflichtet, die Bestrebungen des Vereins im Rahmen des Zwecks des Vereins und die Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen sowie die Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen.
(2) Die Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung gleiches Stimmrecht. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig. Die Mitglieder sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

§ 7 Beitrag
(1) Der erweiterte Vorstand setzt die Höhe des Mitgliedsbeitrags fest. Ein solcher Beschluss bedarf der nachträglichen Bestätigung durch die nächste Mitgliederversammlung.
(2) Der Beitrag ist im voraus zu entrichten; er ist jährlich zu bezahlen. Mitglieder, die den Beitrag über den Schluss des Vereinsjahrs hinaus nicht entrichtet haben, werden gemahnt. Nach zweimaliger erfolgloser Mahnung können sie auf Beschluss des erweiterten Vorstands aus der Mitgliederliste gestrichen werden. Mitgliedern, die unverschuldet in Not geraten sind, können die Beiträge gestundet oder für die Zeit der Notlage teilweise oder ganz erlassen werden.

§ 8 Erlöschen der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch:
a) Tod
b) Austritt
c) Streichung aus der Mitgliederliste und
d) Ausschluss
(2) Der Austritt kann nur zum Jahresende erfolgen und muss schriftlich bis spätestens zum 30.09. eines Jahres dem geschäftsführenden Vorstand gemeldet sein.
(3) Durch Beschluss des erweiterten Vorstands kann ein Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ausschließungsgründe sind insbesondere:
a) grobe Verstöße gegen Satzung oder Interessen des Vereins sowie gegen Beschlüsse der Vereinsorgane,
b) unehrenhaftes Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins.

§ 9 Vereinsorgane
(1) Organe des Vereins sind:
a) der erweiterte Vorstand
b) der geschäftsführende Vorstand
c) die Mitgliederversammlung
(2) Die Landesverbände geben sich eine Satzung.

§10 Vereinsämter
(1) Die Vereinsämter sind Ehrenämter.
(2) Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeit, so kann die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des erweiterten Vorstands einen hauptamtlichen Geschäftsführer und unbedingt notwendiges Hilfspersonal bestellen. Die Vergütung dieser Kräfte darf die Einstufungen nach den Tätigkeitsmerkmalen des BAT nicht überschreiten.

§11 Erweiterter Vorstand
Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus:
a) dem geschäftsführenden Vorstand und
b) den Vorstandsvorsitzenden der Landesverbände.

§12 Geschäftsführender Vorstand
(1) Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus:
a) dem/der ersten Vorsitzenden,
b) dem/der zweiten Vorsitzenden,
c) dem/der Schriftführer/in und
d) dem/der Kassenwart/in.
(2) Der geschäftsführende Vorstand wird auf Vorschlag des erweiterten Vorstands von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählt. Die Wahlen erfolgen in offener oder auf Antrag schriftlich in geheimer Abstimmung, oder durch Briefwahl.
(3) Der geschäftsführende Vorstand wird in jeder ordentlichen Mitgliederversammlung neu gewählt, frühestens jedoch nach einer Amtszeit von 2 Jahren.
(4) Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstands vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, so wird der geschäftsführende Vorstand für den Rest der Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds durch Zuwahl durch den erweiterten Vorstand aus den Reihen der Vereinsmitglieder bestimmt.

§ 13 Aufgaben des geschäftsführenden Vorstands
(1) Der geschäftsführende Vorstand besorgt die Angelegenheiten des Vereins nach Maßgabe der Beschlüsse der Mitgliederversammlung in eigener Zuständigkeit mit Ausnahme der dem erweiterten Vorstand zugewiesenen Aufgaben. Der/die Vorsitzende vertritt den Verein zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied gerichtlich und außergerichtlich (§ 26 Abs. 2 BGB). Im Innenverhältnis sind die Vorstandsmitglieder an die Beschlüsse des Vorstands gebunden.
(2) Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein im gemeinsamen Vorstand des Deutschen Germanistenverbandes.

§ 14 Beschlussfassung der Vorstände
Der erweiterte und der geschäftsführende Vorstand sind beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen sind und mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Der Vorstand entscheidet mit der einfachen Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der ersten Vorsitzenden bzw. des/der die Sitzung leitenden Vorsitzenden den Ausschlag, es sei denn, es sind weniger als 3 Mitglieder anwesend.

§ 15 Ordentliche Mitgliederversammlung
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet stets im Rahmen eines Germanistentags, spätestens jedoch nach 3 Jahren statt. Sie wird vom geschäftsführenden Vorstand schriftlich mindestens 6 Wochen vor dem Termin der Versammlung unter Bekanntgabe der vom erweiterten Vorstand festzusetzenden Tagesordnung einberufen.
(2) Die Mitgliederversammlung beschließt über:
a) die Genehmigung des Berichts zur Kassenlage,
b) die Entlastung des erweiterten und des geschäftsführenden Vorstands,
c) die Neuwahl des geschäftsführenden Vorstands,
d) Satzungsänderungen,
e) die Bestätigung der Höhe der Mitgliedsbeiträge,
f) Anträge des geschäftsführenden Vorstands und der Mitglieder,
g) Anträge der Landesverbände,
h) die Auflösung des Vereins.
(3) Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
(4) Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet im Fall einer Wahl das Los, in anderen Fällen die Stimme des/der geschäftsführenden Vorsitzenden. Bei Beschlüssen über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.
(5) Über die Verhandlungen und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von dem/der die Versammlung leitenden geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterzeichnen ist.

§ 16 Anträge
Anträge an die Mitgliederversammlung aus der Reihe der Mitglieder sind mindestens fünf Tage vor Zusammentritt der Mitgliederversammlung dem geschäftsführenden Vorstand schriftlich mit kurzer Begründung einzureichen. Neue Tagungspunkte sind nur als Dringlichkeitspunkte möglich und erfordern für ihre Zulassung 2/3 der Stimmen der anwesenden Mitglieder.

§ 17 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Der erweiterte Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Auf schriftliches Verlangen von mindestens 1/10 aller Mitglieder muß der erweiterte Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 18 Einsetzung von Ausschüssen
Der erweiterte Vorstand ist berechtigt, zur Beratung und Unterstützung des geschäftsführenden Vorstands Ausschüsse für spezielle Aufgaben einzusetzen. Insbesondere kommen folgende Ausschüsse in Frage:
a) Ausschuss für Fachgespräche,
b) Ausschuss für die Ausbildung des Nachwuchses,
c) Fortbildungsausschuss und
d) Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit.

§ 19 Auflösung des Vereins
(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Ihre Beantragung im Wege des § 16 ist ausgeschlossen.
(2) Für den Fall der Auflösung des Vereins werden die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands zu Liquidatoren bestellt. Zur Beschlussfassung der Liquidatoren ist Einstimmigkeit erforderlich. Rechte und Pflichten der Liquidatoren bestimmen sich im Übrigen nach den Vorschriften des bürgerlichen Gesetzbuches über die Vereinsliquidation (§§ 47 ff BGB).

********************************************************************

Informationen zum SEPA-Lastschriftverfahren                                    12.12.2013

Aufgrund gesetzlicher Änderungen bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs informieren wir über die seitens des Fachverbandes geplanten Anpassungen.

Wir werden am 01.01.2014 unseren Zahlungsverkehr an die neuen europäischen Zahlungsverkehrsformate (SEPA) anpassen.

Die uns vorliegenden Einzugsermächtigungen werden wir zukünftig als SEPA-Lastschriftmandate verwenden. Wir werden die uns mitgeteilte Bankverbindung für zukünftige Lastschrifteinzüge weiter nutzen.

Der nächste Einzug der Mitgliedsbeiträge wird zum 01.03.2014 erfolgen. In den folgenden Jahren werden wir die Beiträge jährlich zum 01.03. einziehen (Neueintritte zum 01.06./01.09./01.12.). Fällt der angekündigte Fälligkeitstag der zu zahlenden Beträge auf ein Wochenende oder einen Feiertag, werden wir den nächsten Geschäftstag als Fälligkeitstag wählen. Die Höhe Ihres Lastschrifteinzugs entspricht Ihrem Mitgliedsstatus.

Die von uns verwendete Gläubiger-Identifikationsnummer lautet DE54ZZZ00000861133. Als Mandatsreferenz verwenden wir die jeweilige Mitgliedsnummer, diese wird automatisch von uns vergeben.

Von Seiten des Fachverbandes entstehen keine Kosten für Mitglieder.

Der Vorstand des Fachverbandes Deutsch
im Deutschen Germanistenverband

P.S. Diese Information steht als pdf-Datei zum Ausdruck zur Verfügung.

 

Georg Büchner 1813-1837

Der Geburtstag Georg Büchners jährt sich am 17. Oktober 2013 zum 200. Mal. Aus diesem Anlass verlinkt der "Fachverband Deutsch" auf den hörens- und lesenswerten Essay der Berliner Publizistin und Dramaturgin Friederike Biron: "Das Flugblatt als Seismograf. Der ewige Zeitgenosse Georg Büchner", gesendet am 13.10.2013 im Deutschlandfunk (Reihe: Essay und Diskurs).


Artikel Woyzeck im Film anzeigenWoyzeck im Film

Artikel „Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“ - Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht anzeigen„Mir wird ganz schwindlig vor den Menschen“ - Poetik der Bedrohung und Gewalt im Deutschunterricht

Artikel Georg Büchner, Max Frisch, Peter Stamm anzeigenGeorg Büchner, Max Frisch, Peter Stamm

Artikel 200. Geburtstag Georg Büchners am 17. Oktober 2013 anzeigen200. Geburtstag Georg Büchners am 17. Oktober 2013


Diskussionsbeiträge zum Germanistentag 2013

"Was hat die Germanistik über die Beschäftigung mit den Grundlagen der Sprache, mit der Interpretation überlieferter Formen des Schreibens und deren Denkstrukturen hinaus uns Heutigen noch zu sagen?" Ein Essay von Wolfgang Rzehak


Artikel Diskussionsbeitrag zum Germanistentag 2013: Was hat die Germanistik uns Heutigen noch zu sagen? anzeigenDiskussionsbeitrag zum Germanistentag 2013: Was hat die Germanistik uns Heutigen noch zu sagen?

Artikel Deutschlehrer und Hochschulgermanisten: Deutschlehrer und Hochschulgermanisten: "Lesen wir aneinander vorbei?"

Artikel Aufruf zur Diskussion: Germanistik und Deutschunterricht - Ein Positionspapier anzeigenAufruf zur Diskussion: Germanistik und Deutschunterricht - Ein Positionspapier

Artikel Arbeitsgruppentagung Arbeitsgruppentagung "Positionspapier" am 16. Februar 2013

Artikel Der Germanistentag 2013 in der Presse anzeigenDer Germanistentag 2013 in der Presse

Deutschunterricht

Seit Anfang 2011 kooperiert der Fachverband Deutsch mit der Zeitschrift DEUTSCHUNTERRICHT des Westermann Verlages. Als "Abo plus" zugleich Printausgabe + Online-Archiv! Nähere Details unter "Mitglied werden" ---------


Artikel Differenzieren - Beispiele und Methoden anzeigenDifferenzieren - Beispiele und Methoden

Artikel Texte - Funktionen und Strukturen anzeigenTexte - Funktionen und Strukturen

Artikel Texte im Sport - Texte zum Sport anzeigenTexte im Sport - Texte zum Sport

Artikel Mit Fehlern umgehen anzeigenMit Fehlern umgehen

Artikel Die Jugend!? - Generationenbilder anzeigenDie Jugend!? - Generationenbilder

Artikel Phrasen, Sprüche, Redewendungen anzeigenPhrasen, Sprüche, Redewendungen

Artikel Robert Gernhardt – Lyrik, Sprachwitz, Zeitkritik anzeigenRobert Gernhardt – Lyrik, Sprachwitz, Zeitkritik

Artikel Kafka neu entdecken anzeigenKafka neu entdecken

Artikel Texte online anzeigenTexte online

Artikel Theater! anzeigenTheater!

Artikel Biografisches Lernen anzeigenBiografisches Lernen

Artikel Konjunktiv - verstehen und verwenden anzeigenKonjunktiv - verstehen und verwenden

Grimms Märchen 1812-2012

Vor 200 Jahren erschien der erste Band von Grimms „Kinder- und Hausmärchen”, der zweite Band folgte ein Jahr später: Anlass für zahlreiche literarische und wissenschaftliche Veranstaltungen.


Artikel Es war einmal - Märchen neu für den Unterricht entdecken anzeigenEs war einmal - Märchen neu für den Unterricht entdecken

Artikel Internationaler Kongress in Kassel: Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm - 2012 jährt sich das Erscheinen zum 200. Mal. anzeigenInternationaler Kongress in Kassel: Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm - 2012 jährt sich das Erscheinen zum 200. Mal.

Artikel 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm anzeigen200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

----- Heinrich von Kleist -----

200. Todestag am 21. November 2011 -------------------------------- Der Fachverband Deutsch präsentiert zu diesem Gedenktag den Vortrag von Harro Müller-Michaels: „Heinrich von Kleists Dramen – Mythos und Gegenwart”.


Artikel Mythos - Drama - Kleist! anzeigenMythos - Drama - Kleist!

Artikel Kleist! anzeigenKleist!

Artikel Filmbesprechung: Die Akte Kleist anzeigenFilmbesprechung: Die Akte Kleist

Artikel Call for Papers: Heinrich von Kleist: Leben und Werk. Die Geschichte einer Beziehung anzeigenCall for Papers: Heinrich von Kleist: Leben und Werk. Die Geschichte einer Beziehung

Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz

Große Resonanz auf Literaturwettbewerb RLP 2012: Schülergruppen aus Montabaur, Worms, Boppard, Betzdorf, Nieder-Olm und Koblenz prämiert ************************** Der rheinland-pfälzische Landesverband des Fachverbands Deutsch hat 2012 in Zusammenarbeit mit mehreren großen Regionalzeitungen und dem Bildungsministerium den ersten Literaturwettbewerb RLP ausgeschrieben. Nähere Informationen finden Sie hier:


Artikel Erster Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz - Die Auswahl der Preisträger wird schwierig anzeigenErster Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz - Die Auswahl der Preisträger wird schwierig

Artikel Erste Preisvergabe im Literaturwettbewerb RLP 2012: Webauftritt des Schinderhannes anzeigenErste Preisvergabe im Literaturwettbewerb RLP 2012: Webauftritt des Schinderhannes

Deutschmagazin

Von 2007 bis 2012 kooperierte der Fachverband Deutsch mit dem Deutschmagazin des Oldenbourg Schulbuchverlages, einer Zeitschrift, die seit 2011 auch als E-Paper erschien. Ende 2012 wurde das Erscheinen der Zeitschrift eingestellt. Weitere Informationen zu Heft 3/2012 finden Sie hier


Artikel Heimat anzeigenHeimat

Kooperationspartner

Ernst Klett Verlag. Schulbücher, Lehrmaterialien und Lernmaterialien