Unsere Themen



Wiard Raveling : EDINBURGH

EDINBÖRG ODER EDINBRA

Über die korrekte Aussprache ausländischer Namen

Sicher haben Sie beim Lesen des Titels gleich überlegt, wie Sie es denn mit der Aussprache der schottischen Hauptstadt halten. Aber wissen Sie auch, warum sich bei Ihnen eine bestimmte Aussprache fast schon als Automatismus festgesetzt hat? Wiard Raveling geht den Gründen nach und setzt sich in seiner Analyse ebenso kenntnisreich wie unterhaltsam mit unseren Aussprachegewohnheiten bei ausländischen Namen auseinander. Dabei berücksichtigt er: Historische und politische Entwicklungen, psychologische Motive, nationales Selbstbewusstsein, Sprachgewohnheiten der eigenen Sprachgemeinschaft, regionale Besonderheiten,Prestigegefälle der Sprachen, Wissen über Sprache, Standardsprache, Hyperkorrektheit


Über den Autor

Wiard Raveling arbeitet neben seiner Tätigkeit als Lehrer für Englisch und Französisch am Gymnasium Westerstede publizistisch als Buchautor. Er hat zahlreiche Beiträge für Fachzeitschriften, u.a. für SINN UND FORM, verfasst, daneben Features, Essays, Hörspiele und Humoresken für den Rundfunk. Raveling, in Emden/Ostfriesland geboren, sagt von sich selbst, dass er zweisprachig mit Hoch- und Plattdeutsch aufgewachsen sei.

Edinburgh

Edinbörg oder Edinbra?

Über die korrekte Aussprache ausländischer Namen

Im Radio und im Fernsehen habe ich die folgenden Namen auf eine Art aus-gesprochen gehört, die mir aus verschiedenen Gründen aufgefallen ist: Alfred [ɔ:lfrɛd] Hitchcock – Colorado [kolore:do] – Jean [ʤi:n] Cocteau – Georges [ʤɔ:ʤ] Pompidou – Edinburgh [ɛdinbƏ:rg] – London [lɔnd’n] – Michigan [mi tʃigæn] – Zuider Zee [zɔidƏ ze:] – William Butler Yeats [ji:ts] – Franklin D. Roosevelt [ru:svɛlt] – Brassens [brasãs] – Fifth Avenue [faifƟ ævƏnju:] – Léon Blum [bly:m].

Das war ja wohl nicht alles korrekt. Ja, man kann mit einigem Recht sagen, dass alle diese Namen falsch ausgesprochen wurden. Aber was heißt hier eigent-lich „falsch“? Ist das so leicht festzustellen? Warum ist [tʃike:go] für Chicago [ʃika:gou] wohl eindeutig falsch, aber [lisabɔn] für Lisboa [liʒ'boa] nicht? Wie muss ich im Deutschen sagen: [ærizounƏ] oder [aritso:na], [’tɔlstoɔi] oder [tal’stɔi]? Was ist richtiger [stRas’bu:R] oder [ʃtra:sburk]? Und wie verhält es sich bei [vrɔtswaf] und [brɛslau]?

Ich glaube, bevor man vorschnell kritisiert und schlechte Aussprachenoten verteilt, sollte man sich erst einmal ein paar Gedanken darüber machen, wie die oben genannten Aussprachen zustande kommen und warum man sie vielleicht mit einiger Berechtigung als falsch bezeichnen kann – oder auch nicht. Es sind durchaus verschiedene Überlegungen und Gründe, die hier in Frage kommen.

...

Der vollständige Artikel steht als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.





Wiard Raveling - EDINBURGH

Über den Autor: Wiard Raveling




12.03.2010Online-Redaktion

Kooperationspartner


Archive


Veranstaltungen