Unsere Themen



1/2011 Rechtschreibung

Herausgegeben von Gisela Beste und Jürgen Schiewe

Recht schreiben – richtig schreiben: Welches Recht wirkt hier? Worauf gründen sich die normativen Anforderungen an die Schreibenden? In welchen sprachlichen Zusammenhängen sollte die Rechtschreibung verstanden und geübt werden? Bietet die Rechtschreibung die Chance zu einem vertieften Verständnis sprachlicher Strukturen überhaupt? Das vorliegende Heft 1/2011 der Mitteilungen sucht Antworten auf diese Fragen und will damit Denkanstöße für Hochschule und Schule, für Wissenschaft und Didaktik liefern. Aus diesem Grund wird das Heft gemeinsam vom Hochschulverband und vom Fachverband im DGV herausgegeben.



Inhalt

Petra Ewald

Die Grundzüge der heutigen deutschen Orthographie als Ergebnis historischer Entwicklungen, S. 5-21

Kerstin Güthert

Zur Varianz in der deutschen Rechtschreibung und zu ihrer Begründung. Kontinuität und Diskontinuität im Bereich der Fremdwortvariantenschreibung, S. 22-35

Sabine Krome

Variantenschreibungen bei Fremdwörtern: Darstellung und Begründung. Empirische Schreibbeobachtung auf der Grundlage korpusbasierter Lexikographie, S. 36-50

Nanna Fuhrhop

Erbsen_suppe kann man zusammen- oder getrennt-, groß- oder kleinschreiben, S. 51-65

Frank Janle

Sprachreflexion und Sprachkritik in der Schule - Das Beispiel Orthographieunterricht, S. 66-83

Jakob Ossner

Rechtschreibreform und Rechtschreibpräferenzen am Ende der Pflichtschulzeit, S. 84-97

Claudia Schmellentin und Thomas Lindauer

Zum Umgang mit Rechtschreibregeln in der Schule, S. 98-111



Mitteilungen plus

Sprachreflexion und Sprachkritik in der Schule: Das Beispiel Orthographieunterricht

Kooperationspartner


Archive


Veranstaltungen